Erste WLAN-Module mit Wi-Fi Direct sind zertifiziert

Netzwerk & Internet Die Wi-Fi Alliance, die über die Einhaltung der WLAN-Spezifikationen wacht, hat die ersten Zertifikate für Geräte ausgestellt, die den neuen Wi-Fi Direct-Standard einsetzen. Die Technologie wird es zukünftig ermöglichen, dass sich WLAN-fähige Systeme jeder Art direkt miteinander verbinden und Daten austauschen können. Ein Access Point als zentraler Knoten in einem drahtlosen Netzwerk wird dann nicht mehr benötigt.

Zwar sind viele Geräte auch heute schon in der Lage, ihr eingebautes WLAN-Modul in einen Ad-hoc-Modus zu schalten und somit selbst die Rolle eines Access Points zu übernehmen, sie können dann aber selbst keine parallele Client-Verbindung zu einem Router aufbauen.

Zukünftig wird es hingegen möglich sein, direkt im Infrastruktur-Modus auch auf direktem Weg Daten an einen Drucker zu schicken oder eine Synchronisation mit einem Smartphone vorzunehmen. Dabei werden auch höhere Geschwindigkeiten und Reichweiten als beim Ad-hoc-Modus erreicht.

Fünf WLAN-Module wurden von der Wi-Fi Alliance bereits zertifiziert. Dabei handelt es sich um die Produkte: Atheros XSPAN Dual-band 802.11n PCIe Mini Card (AR928x), Broadcom BCM43224 Dual-Band 802.11n 2x2 MIMO PCIe Half Mini Card, Intel Centrino Advanced-N 6200, Ralink MIMObility 802.11n 2x2 PCIe Half Mini Card und Realtek RTL8192CE-VA4 HM92C00 PCIe Mini Card.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren13
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

Tipp einsenden