USA: Philadelphia bittet Hobby-Blogger zur Kasse

Social Media Die Verwaltung der US-amerikanischen Stadt Philadelphia hat mehrere Blogger mit finanziellen Forderungen überrascht. Diese sollen Gebühren für Geschäftstätigkeit zahlen, berichtete 'DailyTech'. Einmalig 300 Dollar oder 50 Dollar pro Jahr werden von den Behörden aufgerufen. Betroffen sind Blogger, die mit etwas Werbung auf ihren Seiten versuchen, wenigstens einen Teil der anfallenden Ausgaben für Server-Miete und anderes wieder hereinzuholen.

Diese werden von der Stadtverwaltung als kommerzielle Projekte eingeordnet, die entsprechend Gebühren zu entrichten hätten. Dies gilt auch dann, wenn - wie in verschiedenen Fällen - in den letzten Jahren lediglich ein paar wenige Dollar aus dem Betrieb der Seite angefallen sind.

Aktuell gibt es zwar schon eine Initiative von zwei Stadträten, Betreiber kleiner, engagierter Web-Projekte nicht mit Steuern zu belasten. Erst ab einem Jahresgewinn von 100.000 Dollar sollen Webseiten-Betreiber demnach Gewerbesteuern zahlen müssen. Da aber bereits Forderungsschreiben versand sind, wird eine solche Regelung aber wohl zu spät für die aktuell Betroffenen kommen.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren40
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 17:00 Uhr TechniSat DAB+ DigitRadio 51
TechniSat DAB+ DigitRadio 51
Original Amazon-Preis
64,98
Im Preisvergleich ab
58,37
Blitzangebot-Preis
52,90
Ersparnis zu Amazon 0% oder 12,08

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden