Chatroulette sammelt IP-Adressen & Screenshots

Social Media Andrey Ternovskiy, der Gründer von Chatroulette, will den Missbrauch der Plattform nicht mehr länger hinnehmen und setzt seit einiger Zeit härtere Methoden zum Schutz des Dienstes ein. Der Service verbindet Nutzer weltweit nach dem Zufallsprinzip in einer Videokonferenz. In der Zeit unmittelbar nach dem Start sprach sich das Angebot herum wie ein Lauffeuer und wurde von zahlreichen Anwendern genutzt, um rund um die Welt mit Fremden zu kommunizieren.

Dies war allerdings "bevor er von verrückten Leuten entdeckt wurde, die begannen, die freie und demokratische Natur des Dienstes zu missbrauchen", so Ternovskiy in einer Mitteilung an die Nutzer. Chatroulette ist inzwischen dafür berüchtigt, dass man häufig mit Usern verbunden wird, die den Dienst nutzen, um ihren exibitionistischen Neigungen nachzugehen.

Für die Betreiber bringt dies Probleme mit den Jugendschutz-Gesetzen mit sich. Außerdem hat Ternovskiy Probleme dabei, Investoren davon zu Überzeugen, Gelder zur Verfügung zu stellen. Kürzlich wurden deshalb bereits automatische Filtersysteme installiert.

Diese analysierten die übertragenen Bilder und sollen beispielsweise einen Nutzer blockieren, der seinen Penis vor der Webcam präsentiert. "Das hat uns ein bisschen geholfen", so Ternovskiy. Ein wirklicher Durchbruch war es aber nicht.

Seit einiger Zeit ist man deshalb dazu übergegangen, IP-Adressen und Screenshots von den Übertragungen zu speichern. Seitdem habe man den Zugang zu Chatroulette schon für tausende IP-Adressen blockiert. Außerdem befindet sich der Betreiber in Gesprächen mit Strafverfolgungsbehörden und kündigte an, diesen belastendes Material über Störer zu übergeben.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren77
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden