Kindle 2: Autoren stören sich an Vorlese-Funktion

Recht, Politik & EU Direkt nach seiner Vorstellung, gerät Amazons neuer E-Book-Reader "Kindle 2" unter Beschuss. Eine Funktion, die es ermöglicht, sich die Buch-Texte vorlesen zu lassen, soll gegen das Urheberrecht verstoßen. Dieser Ansicht ist zumindest der Branchenverband Authors Guild. "Sie haben nicht das Recht, ein Buch laut vorlesen zu lassen. Das berührt die Audio-Rechte, die sich aus dem Urheberrecht ableiten", sagte Paul Aitken, Chef des Verbandes, gegenüber dem 'Wall Street Journal'.

Rechtsexperten gehen allerdings nicht davon aus, dass sich die Organisation mit ihrer Auffassung juristisch durchsetzen kann. Eine Rechtsverletzung würde laut dem Urheberrechtsanwalt Ben Sheffner erst dann vorliegen, wenn die Funktion für öffentliche Aufführungen eingesetzt wird, was allerdings kaum der Fall sein dürfte.

Auch die Anfertigung von Aufnahmen des vorgelesenen Textes könnte seiner Ansicht nach mit dem Gesetz in Konflikt stehen. Beides wird beim gewöhnlichen Einsatz des Kindle 2 allerdings kaum gegeben sein. Die Funktion ist eher dafür bestimmt, Sehbehinderten den Zugang zu den Inhalten zu erleichtern oder dem Nutzer während der Autofahrt zur Arbeit aktuelle Tageszeitungs-Artikel vorzulesen.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren44
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Amazons Aktienkurs in Euro

Amazons Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

Kindle Oasis im Preis-Check

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden