Deutscher Speicherhersteller streicht 3.000 Stellen

Wirtschaft & Firmen Der deutsche Arbeitsspeicherhersteller Qimonda hat die Vernichtung tausender Arbeitsplätze angekündigt. Außerdem plant die ehemalige Infineon-Sparte die Schließung einer Produktionslinie. Weltweit stehen demnach 3.000 Stellen auf dem Spiel. Davon sind die deutschen Standorte Dresden und München sowie Raleigh in den USA betroffen. In der US-Niederlassung in Richmond soll bis zum Januar außerdem der Betrieb der Fertigung von Chips mit 200-Millimeter-Wafern aufgegeben werden, was einen vollständigen Ausstieg aus diesem Bereich bedeutet.

In Dresden wolle man die Backend-Fertigung für RAM-Module ebenfalls bis März 2009 einstellen. Das Management begründet die Pläne mit einer notwendigen Kostensenkungen und einer Restrukturierung, die die Effizienz der Produktion steigern soll.

Der gesamte Plan soll bis zum dritten Quartal 2009 umgesetzt sein. Beim Qimonda-Vorstand rechnet man mit Kosten in Höhe von 50 Millionen Euro, die beispielsweise für Abfindungen ausgegeben werden müssen. Dem sollen Einsparungen von 450 Millionen Euro im Jahr gegenüberstehen.

Im Rahmen des Restrukturierungsprogramms verkauft Qimonda auch seine 35,6-prozentige Beteiligung am taiwanischen Hersteller Nanya an Micron. Bei diesem Deal sollen 400 Millionen Dollar fließen.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren21
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 04:10 Uhr 3x Brillance Intensiv-Color-Creme 890
3x Brillance Intensiv-Color-Creme 890
Original Amazon-Preis
12,75
Im Preisvergleich ab
4,25
Blitzangebot-Preis
10,19
Ersparnis zu Amazon 20% oder 2,56

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden