Französische Steuerbehörde setzt auf OpenOffice

Software Die "Direction Generale des Imports", eine Behörde die für die Steuern aller fränzösischer Städte und Länder verantwortlich ist, plant nach Angaben ihres technischen Leiters die Einführung von Open Office als Büro-Software für tausende ihrer PC-Arbeitsplätze. Die freie Office-Suite soll im Laufe des nächsten Jahres auf mehr als 80000 Arbeitsplatz-Rechnern das bisher verwendete Microsoft Office 97 ablösen. Die Migration wird die Behörde mehr als 29 Millionen Euro weniger kosten, als ein Update auf Microsoft Office XP.

Dem technischen Leiter zufolge wird die gesamte Umstellung ungefähr drei Jahre in Anspruch nehmen. Danach will man "vollkommen unabhängig" von Microsoft Office arbeiten können. Zusätzlich zum Wechsel auf eine freie Software als Office-Lösung habe man auch Pläne eventuell auf Linux umzustellen, dafür benötige es jedoch wesentlich mehr Zeit und Vorbereitung.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren42
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr Seagate Expansion Desktop , 2TB, externe Desktop Festplatte; USB 3.0, PC & PS4 & Xbox(STEB2000200)
Seagate Expansion Desktop , 2TB, externe Desktop Festplatte; USB 3.0, PC & PS4 & Xbox(STEB2000200)
Original Amazon-Preis
84,99
Im Preisvergleich ab
80,95
Blitzangebot-Preis
72,98
Ersparnis zu Amazon 14% oder 12,01

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden