Französische Steuerbehörde setzt auf OpenOffice

Software Die "Direction Generale des Imports", eine Behörde die für die Steuern aller fränzösischer Städte und Länder verantwortlich ist, plant nach Angaben ihres technischen Leiters die Einführung von Open Office als Büro-Software für tausende ihrer ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Das Ziel scheint klar zu sein: Weg von Miicrosoft, hin zu mehr Unabhängigkeit. Es werden immer mehr. :)))
 
@Meryl: ... und andere wechseln bereits wieder von OpenOffice zu Micosoft Office, wie z.B. die schottische Polizei: http://tinyurl.com/co2v4
 
@swissboy: Olle Kamellen, aber es war zu erwarten dass es Dir in den Fingern juckt.
 
@Meryl: Bei uns in der grundschule wird auch mit OO gearbeitet. begründung: microsoft will viel geld, das andere ist umsonst. bisher hat sich auch keiner beschwert. ich begrüsse diese entwicklung auch.
 
@Nordfriese: Nur ein Beispiel, aber über solche Fälle wird halt nicht so gerne darüber berichtet.
 
@swissboy: wahrscheinlich liegt es auch daran, dass nicht jeder die microsoftseite für seriös hält, ist eben firmenpolitik und produktbashing was da angeboten wird. man muss sich doch nur mal ein paar pressemitteilungen von microsoft angucken, volkverdummung hoch drei auf die du ja bekanntlich total abfährst.
 
@schwammdrüber: Ach schwammdrüber ...  :-)
 
Ja die machen es richtig, von 97 auf XP oder noch höher hätten die Mitarbeiter genauso viel Aufwand gehabt sich in Word wieder reinzuarbeiten als in OpenOffice, also warum nicht auf OO umsteigen und dabei Millionen sparen, würden unsere Politiker auch mal ihr Hirn einschalten, dann könnte man hierzulande auch etwas sparen
 
@[U]nixchecker: Sehe ich genauso. Allerdings sollte man nicht vergessen, dass Behörden und auch Firmen auf ihre Daten angewiesen sind. "Professionelle" Software erweckt bei den Entscheidungsträgern den Eindruck, "besser", weil angeblich datensicher zu sein - was natürlich absoluter Nonsens ist. Freeware, Open Source und dergleichen wird leider (noch) viel zu oft mit fehlerbehafteter Frickelsoftware in einen Topf geworfen.
 
@[U]nixchecker: Frage mich, wo von 97 auf XP eine Umgewöhnung von nöten ist!? Weil da ein praktischer Aufgabenbereich rechts eingeblendet wird, der aber nur optional ist, das Programm also auch direkt "auf altem Wege" bedient werden kann!? Weiss echt net, was du da meinst. ... Zudem frage ich mich, warum man nicht auf Office 2003 geplant hatte. Sehr dubios, die Franzosen :)...
 
@Lofote: Der Umstieg auf 2003 wäre noch einmal etliche Millionen teurer... ja... es gibt Leute die Microsoft Produkte Original einsetzen und nicht Office 2003 gecrackt nutzen und dann faseln wie toll es ist. Ein Umstellung von 97 auf XP ist definitiv mit Umschulung verbunden... wenn die Leute dafür anfällig sind. Ansonsten können sie auch ohne Umschulung zu OOo2 umsteigen.
 
@Lafote: Eine Firma muss entweder XP nehmen oder es lassen, denn 2003 wird nicht mehr verkauft an Firmen. Arbeitest du in einem Unternehmen oder bist du noch Schüler oder sowas? Firmen gehen Verträge ein, über Supportleistungen von mehreren Jahren ect. da kann nicht einfach ein altes Office 2003 bei ebay ersteigert werden!
 
@Lofote: Wenn sie Office XP bereits angeschafft hätten, wäre 2003 nochmal mit Kosten verbunden, das ist richtig. Es klang mir aber nicht danach, als ob sie es schon beschafft hätten. Eine Umschulung wäre definitiv nur bei Outlook 2003 nötig, ich habe hier zwischen 97 und 2003 bei jeder Version keine Umschulung machen müssen, und wir haben hier gut 100 Leute mit ca. 80 Rechnern im Netz, die ich administriere, ich weiss also von was ich rede :).
 
@ Lofote: es geht aber eigentlich darum, sich von microsofts bezahloffice, die jedes jahr neu aufgelegt wird, zu lösen. und ich finde oo ist eine sehr gute alternative geworden. und sie wird ja stetig weiter entwickelt. auf dauer wird sich das sehr wohl bezahlt machen.
 
@Lofote: Fakt ist: Wer änfällig für Routine ist braucht ein bei einem Theme-Wechsel eine Schulung. Wer etwas pfiffig ist brauch bei 97 -> XP / 2003 / OOo1 / OOo2 / KOffice keine Schulung. Entweder der User ist anfällig für soetwas oder nicht. Da ist es dann egal ob Microsoft Office, OpenOffice oder etwas anderes. Ich habe inzwischen mehrere hundert Desktops migriert und u.a. zu OpenOffice und auch ich weiss wovon ich rede. Es hängt ganz alleine vom User ab.
 
jau - für deutschland wär das echt mal ne gute massnahme!
 
Für jene die es in Deutschland wünschen:
http://www.golem.de/0511/41449.html
http://itc.napier.ac.uk/e-Petition/bundestag/view_petition.asp?PetitionID=11
http://www.bundestag.de/ausschuesse/archiv15/a02/index.html

Aktueller Stand: 1.550 PS: Da geht es zwar nicht um OOo direkt aber um freie Office Formate und da Microsoft in der Richtung weder derzeit noch für Office12 irgendwas hat scheidet dieses bis dato aus.

 
Ich wäre schon längst auf OpenOffice umgestiegen, wäre da nicht das kleine Problem mit einem ordenlichen Email Client ausser Tunderbird. Vielleicht hat jemand veinen sinngemäßen Vorschlag. Ich arbeite sehr viel mit dem Email Programm Outlook 2003 und verwalte damit auch meine Kunden . Alternative dazu ?
 
@dellomat: Unter Linux unschagbar Evolution und Kontact. Besser als Outlook 200*. Unter Windows wäre da unter anderem RevolverMail oder Aethera um nur 2 zu nennen.
 
@Check: Und was kann dieses Evolution mit Kontakt besser als ein Outlook 2003?
 
@Lofote: Umfang, Leistung und Interoperabilität... und einen unschlagbaren Preis.
 
@Chuck: Preis ist ein Beschaffungsargument, aber kein funktionalles Argument. Die anderen Sachen sind mir zu unkonkret, nenn doch mal ein Beispiel. :)
 
@Lofote: vielleicht solltest du die produkte mal testen, dann müsste man hier keine sinnlosen monologe halten. ich finde das sind sehr gute lösungen, man muss sich lediglich etwas umstellen, die leistungen sind okay.
 
Wenn man kein Access braucht, und nur einfache Tabellen zu erstellen hat, ist OO ja auch keine schlechte Alternative. Ich nutze es Privat ja auch.
 
@species: Ich habe bei mir und bei Kunden extrem umfangreiche Tabellen mit Makrtos etc und OOo2. Wo soll da das Problem sein? Und wirklich schlecht ist Base auch nicht... wenn man Access als gut betrachtet was es mit Abstand nicht ist.
 
@Chuck: Also Base wurde in der c't zerrissen, weil es völlig unausgereift ist und noch sehr oft abstürzt, wenn mich nicht alles täuscht sogar teilweise mit danach unlesbaren Datenbankdateien (was fatal ist).
 
@Lofote: Die c't habe ich auch shcon oft zerrissen weil ich mich königlich über deren Unfähigkeit amüsiert habe... und? Access ist weit davon entfernt eine gute Lösung zu sein und in der Relation ist Base nicht so schlecht wie c't es gerne hinstellt. Zumal man für Datenbanken eh andere Software nutzt.
 
@Chuck: Kommt drauf an, wie du die Datenbank dimensionierst. Für ne kleine CD-Sammlungs-Datenbank brauchste keinen MS SQL Server, oder ne IBM DB2 oder ne Oracle. Wenns dann doch grösser wird, kann man aber Access sehr gut als FrontEnd einer MS SQL-Server-Datenbank verwenden, was ziemlich genial ist. Kann sowas dein Base auch :)?Zudem hab ich noch nie was von ner zerschossenen Access-Datenbank gehört durch nen Access-Absturz. Denn wenn sowas häufiger passiert, ist das DAS Todschlagargument für ein Produkt.
 
@species:
Also wer sich SQL Abfragen nur mit einer GUI zusammenklicken möchte kann doch getrost bei Access bleiben :)
 
Hallo, von Microsoft Office 97 auf OpenOffice.org 2.0 das nenne ich mal ein Update nach 8 Jahren! :-) Ansonsten ist es ja eigentlich eine Lapalie, was für einen Texeditor oder was für eine Tabellenkalkulation in welcher Version benutzt wird. Es zeugt allerdings von Blödheit, das die erst jetzt darauf gekommen sind, aber ist nicht schlimm, es gibt noch viel mehr, die noch länger auf der Leitung stehen. Gruß, Fusselbär
 
@Fusselbär: Hihi, das denk ich mir auch. Zum anderen muss ich dazu sagen, dass ich diese Emotionen hier gar nicht verstehe. Es ist mir nämlich schlichtweg sch***egal, was irgendein Amt oder eine Firma verwendet, hauptsache die machen ihren Job richtig und möglichst effizient :)...
 
@Lofote: "Die Migration wird die Behörde mehr als 29 Millionen Euro weniger kosten, als ein Update auf Microsoft Office XP. " 29 Millionen Euro weniger Kosten ist aber ein netter Nebeneffekt :-)
 
@ Lofote: es geht hier wirklich ums geld sparen. ich weiss, es nicht dein geld, aber gelder von französischen bürgern, denen es wohl auch nicht so rosig geht. ich finde man sollte dem schon etwas beachtung schenken. es gibt viele schlechte nachrichten, aber diese ist definitiv eine gute, wenn auch nicht für microsoft.
 
Tja
wird zeit das sich Microsoft seine horrende Preispolitik überlegt..
gut so weiter so! sag ich zu den Franzosen.
Bei uns sind sie ja so mit sich selbst beschäftigt das open office nie in Berlin einziehen wird.
 
@network: Vielleicht nicht gleich in Berlin aber immer mehr kleinere Stadt- und Kreisverwaltungen :)
 
Lofote und Chuck, warum müsst ihr hier einen Privatchat über die Vor- und Nachteile von Office machen? 1. Hast du Office kostenlos von der Firma oder Schule? Wenn nicht, dann kannst du es mit OO nicht vergleichen, weil das kostenlos ist. Du weiß, einem Geschenkten Gaul ... 2. Warum versuchst du Chuck Lafote deine Meinung aufzudrängen?
 
@The_Jackal: Natürlich ists vergleichbar. Es bietet vergleichbare Funktionalität, also ist es vergleichbar. Dass der Anschaffungspreis ein Argument ist, ist schon klar, wobei es gerade bei einer Firma oder einem Amt mehr Kosten gibt als nur der Produktanschaffungspreis, und die sind auf keinen Fall kostenlos. Deployment, Umschulung, ... Ob ich privat ein office habe oder nicht, tut übrigens gar nichts zur Sache, weil es geht nicht um die Beschaffung einer Software durch eine Privatperson. :)
 
@The_Jackal: Wer drängt wem seine Meinung auf? Ich erkläutere nur einen anderen Standpunkt. ICh bin Gewerbetreibender und arbeite mit diesen Produkten und kann einiges an Erfahrung bezüglich User Feedback vorweisen. Darüber hinaus... nun überleg mal ganz ganz kurz... Office XP ist 29Mio Euro teurer... also kostet OOo2 auch etwas... nämlich den Support und die Einrichtung... da ist nix mit geschenktem Gaul. In solchen Dimensionen greift man zu Support den sowohl SUN direkt als auch diverse Systemhäuser bieten. Und was hat dies mit Privatchat zu tun? Es ist eine Diskussion... ja da kommt es vor dass der eine dem anderen antwortet und wieder umgekehrt.
 
ob sie damit glücklich werden? OpenOffice halte ich für eine gut Lösung für den Heimrechner, aber in einem Unternhemen oder eine Beörde...hmm.
Der Preis ist natürlich unschlagbar, aber was die interaktivität eines Outlook2003 (+Exchange) oder die Funktionalität eines Excel angeht hinkt OO doch noch hinterher. Natürlich ist der Support bei OO auch nicht das gleiche.

Würde mal gerne wissen wie die Lösung im Detail ausschaut die sie sich da zusammengestellt haben.
 
@unbound.gene: ich glaube die werden sogar sehr glücklich damit. vielleicht zeigt das auch sehr deutlich, dass nicht wirklich alles von der officesuite von ms gebraucht wird, auch wenn es hier immer wieder von den selben leuten runtergebetet wird. ich denke die haben sich das redlich überlegt, so einen schritt macht man nicht aus einem reflex heraus, das dauert jahre bis alle vor- und nachteile ausdiskutiert wurden.
 
@unbound.gene: Welchen Support hast du bei Microsoft Office? Richtig... keinen. Du hast durch den Preis eine Garantie der fortgesetzten Entwicklung und damit Patches etc. Wenn es dann um direkten FirstLevelSupport geht ist es 'scheiss' egal wo man diesen hat. Da ist der Microsoft nicht (in)kompetenter als der Support eines Systemhauses... egal ob nun für MSO oder OOo. Und wo steht dass sie nicht dennoch Exchange nutzen? Diesen kann man auch mit anderen Client nutzen und gleich das MSO Paket nutzen zu müssen.
 
@Chuck: Danke für den Tipp. Revolver ist so ne Sache. Das Programm gibt mir beim schliessen jedesmal eine Fehlermeldung. Hat es aber früher auch schon getan, darum wiedr runter mit. Und die Importierung von Outlook Adressen ist ne reine Katastrophe. Es müsste ein Email Client in OpenOffice eingebaut werden, wie damals bei StarOffice....was aber leider mit Sicherheit überhaupt nichts zu tun hatte. Also liebe OpenOffice Entwickler. Bitte ein Email Programm mit integrieren. Sollte doch ein Klacks für Euch sein :-)
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles