Kein Lenkrad, nur Luxus: Audi "Sphere" zeigt E-Limousinen-Zukunft

Audi will mit seinen "Sphere"-Konzeptautos zeigen, wie die Zukunft der E-Autos aussehen kann. Mit dem Audi "grandsphere concept" gibt man jetzt einen Ausblick auf die absolute Luxus-Klasse. Je nach Situation sollen Lenkrad und Pedale ganz verschwinden.

E-Auto Umbruch bedeutet auch: viele neue Luxusfeatures

Für einen echten Durchbruch müssen möglichst viele E-Auto-Modelle möglichst günstig zu haben sein. Die meist hoch technisierten Fahrzeuge bieten aber natürlich auch großes Potenzial, eine zahlungskräftige Klientel mit neuen Luxus-Features zu locken. Unter der Überschrift "Privatjet für die Straße" zeigt Audi auf der Automesse IAA 2021 jetzt eine Studie, die einen Ausblick auf die Zukunft der Limousinen gibt.

Dreh und Angelpunkt der Überlegungen ist hier die Annahme, dass in wenigen Jahren das automatisierte Fahren auf Level 4, also ohne jegliche Einflussnahme oder Kontrolle der Passagiere, möglich ist. Nach eigenen Aussagen will Audi diese Funktion "in der zweiten Jahrzehnthälfte" einführen können. Dabei vertraut man auch auf das Know-how von CARIAD, dem Software-Thinktank des Volkswagen-Konzerns.
Audi grandsphere conceptAußen klar Audi... Audi grandsphere concept...und Luxus-Limousine... Audi grandsphere concept...Innen voll auf Zukunft
Sind die Insassen einmal von den Fahraufgaben befreit, kann auch der Innenraum das gewohnte Layout des fahrerorientierten Cockpits hinter sich lassen. Der Audi "grandsphere concept" setzt deshalb auf eine großzügige Lounge, Lenkrad und Pedale werden bei Level-4-Fahrten zurückgefahren, ein klassische Armaturentafel fehlt ebenfalls - alles Ideen, die sich viele Konzepte dieser Art teilen.

Bildschirme werden in diesem Konzept vollumfänglich mit Projektionen ersetzt. Audi spricht von verschiedenen Projektionsflächen, die als "Cinemascope-Bildschirm" oder als "Screen bei Videokonferenzen" genutzt werden können und alle Infotainment-Inhalte flexibel abbilden. Für die Bedienung soll Blick-Detektion und Gestensteuerung von einem haptischen Element mit Drehring und Tasten ergänzt werden.

Audi grandsphere conceptAudi grandsphere conceptAudi grandsphere conceptAudi grandsphere conceptAudi grandsphere conceptAudi grandsphere concept
Audi grandsphere conceptAudi grandsphere conceptAudi grandsphere conceptAudi grandsphere conceptAudi grandsphere conceptAudi grandsphere concept

In wenigen Jahren

Wie so oft dürfte die Studie Audi "grandsphere concept" weit von dem entfernt sein, was Audi in ein paar Jahren dann tatsächlich auf den Markt bringt. Der Konzern ist aber sehr bemüht darum zu betonen, dass "viele der hier zusammengeführten Technologien und auch Designfeatures" in nur "wenigen Jahren" bei Serien-Audis zu finden sein werden.
Dieses Video empfehlen
Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Wenn jetzt der Playstation-Controller zum steuern ausfahren würde...:-D
 
@dahoood: So kann man ein (Ersatz)Lenkrad natürlich auch nennen.. *fg
 
@dahoood: Du steuerst Kitt dann mit der Uhr...
 
@fabian86: Du meinst nicht aber den Casio Calculator?
 
@dahoood: Ne der ist inzwischen veraltet, gibt sicher ein Nachfolger :-D
 
Nichtmal geschenkt... sowohl optisch wie funktionell gesehen.
Erinnert an div Smartphone Produzenten. Hersteller beschließt, das er dies und jenes wegkastriert bzw das einfach dürfen muss und Kunde hats hintennach gefälligst zu schlucken. Was soll er auch andres machen, er muss ja, wenn topaktuelles Innen bzw Motorleben wieder vom bisherigen Lieblingshersteller erwerben möchte.
 
Naja, Hauptsache, das Audi Logo relativ lange im Bild zu halten war wichtig.

Was Konzepte angeht, war Renault mit dem Trezor da schon einige Jahre voraus.
Aber am Ende werden die "Kriege" an anderen Fronten gewonnen .

Ohne flächendeckende Infrastruktur steht auch das noch so spacigste Vehicle bald ohne Saft rum...
 
und wenn ich selber fahren möchte? Dann ist das ding komplett raus. Super!
Und ich ja ich weiß, dass es sich nur einklapt bzw ausklapt, aber ich rechne stark damit das sich das irgendwann verkantet und es das dann war
 
als ob ein kfz hersteller, der mit zig tausend mechanischen teilchen im auto taeglich millionen von gefahrenen km (auf die fahrzeugflotte gesehen) es nicht hinkriegen sollte, dass sich ein lenkrad aus- und wieder einklappt... das ist aber jetzt wirklich ein konstruiertes problem, das so wahrscheinlich nie auftreten wird.
 
"Sind die Insassen einmal von den Fahraufgaben befreit, ..."

- Also ich als bekennender Klaustrophobiker bin eigendlich ganz froh, wenn ich im Auto ständig etwas zu tun habe, fahren eben. Wenn ich erst mal "befreit" bin und meine Psyche Zeit hat Amok zu laufen, ist das nicht gut.
 
Und somit dann auch keine Versicherung nötig hoffe ich
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen