Nvidia rendert extrem schnell aus groben Skizzen eine Landschaft

Software, Nvidia, Künstliche Intelligenz, Grafikkarte, Ki, Rendering, Bildanalyse, skizze, Landschaft Software, Nvidia, Künstliche Intelligenz, Grafikkarte, Ki, Rendering, Bildanalyse, skizze, Landschaft
Der Prototyp einer neuen Software des Grafikspezialisten Nvidia verspricht für die Zukunft, dass Nutzer sich mit extrem geringem Aufwand nahezu fotorealistische Bilder beliebiger Landschaften selbst generieren können. Der Anwender selbst muss dafür nur Skizzen vorlegen, die grob den zeichnerischen Fähigkeiten eines Vorschulkindes entsprechen. KI-Algorithmen sollen dann mit Hilfe von Nvidia-Technologien dazu passende Bilder erzeugen.

Der Anwender selbst muss hier also nur grob skizzieren, was sich in seinem gewünschten Bild an welcher Stelle befinden soll. Binnen Sekunden kann man so beispielsweise vorgeben, dass der vordere Teil von einer Wiese geprägt wird, die in einen See vor einem Gebirgszug übergeht. Die Software generiert dann eine entsprechende Landschaft, die sich auch noch hinsichtlich der Details anpassen lässt - so kann man beispielsweise Schnee hinzufügen, was dann auch Veränderungen am Himmel mit sich bringt - immerhin sieht dieser im Winter meist anders aus als im Hochsommer. Nvidia: Von der Skizze zur Landschaft

Geschwindigkeit beeindruckt

Die Ergebnisse sind derzeit zwar noch längst nicht komplett fotorealistisch, aber trotzdem bereits ziemlich beeindruckend. Sie lassen sich hinsichtlich ihrer Qualität etwa mit dem vergleichen, was man grafisch aus aktuellen Computerspielen kennt. Auch diese werden ja anhand von bestimmten Modellen von den Grafikkarten jeweils aktuell gerendert.

Beachtenswert ist dabei, dass die Nvidia-Software nicht einfach nur die jeweils neu hinzugefügten Elemente in der Skizze in das Bild überführt, sondern auch die bereits vorhandenen Bereiche entsprechend anpasst. Wenn der Nutzer so beispielsweise einen Baum an den See malt, wird dieser nicht einfach nur in die Landschaft gerendert, sondern erzeugt auch eine Reflexion im Wasser. Und die Umstellung auf einen wolkigeren Himmel lässt auch die ganze übrige Gegend in einem anderen Licht erscheinen.

Beeindruckend ist, wie intuitiv die Bedienung der Software erfolgen kann und wie schnell die Skizzen in richtige Landschaftsbilder umgewandelt werden. In welchem Rahmen die aktuelle Demo-Software einmal in richtigen Produkten münden wird, ist derzeit noch unklar. Es gibt aber durchaus verschiedenste Möglichkeiten, in denen sie sinnvolle Anwendungen ermöglichen würde.

Siehe auch: Überraschung: Nvidia bringt Raytracing doch auf ältere GTX-Karten
Dieses Video empfehlen
Kommentieren15
Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Das Ganze noch einen Tick schneller und dann in eine Gamengine einfügen wäre genial.

Also so dass sich der Programmierer nur noch um die Berechnung einfacher Skizzen erldeigen muss.

Bin da mal gespant was noch kommen wird.
 
@Tomarr: in der Tat neigen 3D-Artist dazu, Bilder gering aufgelöst zu rendern und von einer KI hochscalieren zu lassen. Das Ergebnis entspricht einem hochaufgelösten Rendering, dauert aber nicht so lange.
 
@Der_da: Ich kenne das nur von früher, ich glaube das nannte sich Soundmaps oder so. Da waren dann über verschiedene Materialeigenschaften vom Boden, zum Beispiel Schnne, Kiesel, Matsch und so weiter, halt unsichtbare Skitzen gelgt die beim drübergehen verschiedne Gehgeräusche erzeugtn.

Das Gleiche kenne ich vom Texturmapping her. Wenn ein Felsen zum Beispiel an verschiednen stellen über den Alphakanal Moos ansetzt. Aber so direkt eine Landschaft mit so einer Technik habe ich noch nicht gesehen.

Oder meinst du Highmapping? Das ist dann aber noch ein wenig anders.
 
@Der_da: Ist das nicht im Grunde genau das was DLSS von Nvidia in echtzeit macht?
 
@NightStorm1000: Es ist ne Vorstufe.
 
@Tomarr: Das tun sie doch schon längst: https://www.youtube.com/watch?v=ayPqjPekn7g
 
@blume666: Wenn ich das Video richtig verstanden habe steckt dahinter aber eine AI die mit vielen Daten gefüttert wurde und daraus eine Welt generiert. Auch wenn die KI vereinfachte Farben benutzt um Gegenstände wie Bäume, Autos etc. zu unterscheiden finde ich icht dass es das Selbe ist.

Ich meinte schon so wie oben dass der Spieleentwickler quasi eine einfache Grafik benutzt, diese dann auch skalieren kann für Bewegung usw. und daraus dann eine schicke Welt wird. Nichts zufälliges also.
 
@Tomarr: Naja im Endeffekt ist es nichts anderes. Was im von mir geposteten Video farbig ist, ist nichts sind die segmentierten Objekte. Hier ist es quasi anders herum. Hier wird mit den Farben der segmenten gezeichnet und daraus eine Landschaft generiert.
Der einzige Unterschied besteht darin, dass beim Auto-Video die KI die Segmente zeichnet und kein Mensch. Wäre also denkbar, dass man die beiden Projekte kombiniert. Aber die beiden Projekte sind ja auch aus unterschiedlicher Motivation heraus entstanden.
 
"Wouldn't it be great if everybody could be an artist?"

Ähh.... nein.
 
@MoeD: Vor allem ist "everybody" hier nicht der "artist", sondern die Maschine.
Kunst vom Fließband ohne menschliche Kreativität.

Das ist etwa so schlimm wie die Emoji für die Vielfalt der Sprache. Bald unterhalten wir uns nur noch mit Grunzlauten und leben wieder in Höhlen.
 
@Runaway-Fan: Naja, der kreative Teil kommt schon von einem Menschen, die Maschine verpasst eigentlich dem Ganzen nur den Feinschliff. Letztendlich ist das auch egal, was Kunst ist und was nicht, wird eh immer völlig willkürlich festgelegt und hängt nicht davon ab, was wie gemacht wurde, sondern davon wer es gemacht hat. Viele "Kunstwerke", die angeblich Millionen wert sind, hätte jeder 6-jährige auch hinkritzeln können.
 
@Runaway-Fan: Die Frage ist ja wo fängt das bei dir an?

Ich kenne Künstler die schmelzen Glasflaschen in einem Ofen so dass diese zu einer flachen Vase werden. Sicher eine gute Idee, aber Kunst?

Oder bei Photoshop w man ja auch alles austauschen kann? Kut, da muss man schon etwas Wissen mitbringen, aber eigentlich macht auch vieles die Software.

Oder halt schlichtes fotografieren. Man muss sich mit Blenden und Belichtungszeiten auskennen, aber am Ende macht es diue Kamera. Alles was du einstellst ist zwar auch kreativ, aber es kommt halt nur drauf an ob du gut darin bist die Funktionen und EInstellungen deiner Kamera zu kennen.

Wo fängt halt Kunst an und wo hört sie auf? Ist es die Idee die man hat aber eben halt nicht umsetzen kann weil man zu ungeschickt ist? Oder ist es eher die Umsetzung und die Idee ist egal?

Letztendlich ist Kunst doch eigentlich auch ein Handwerk. Beim Handwerk muss man halt das richtige Werkzeug finden und nutzen. Niemand würde eine Feile nehmen um ein Loch zu bohren wenn er was besseres wie eine Bohrmaschine zur Verfügung hat.
 
Endlich schöne Urlaubsbilder von/für Instagramer!
 
Bob Ross is triggered
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen