Satechi USB-C Slim Dock: Praktische Docking-Station für iMac und mehr

Beim Satechi USB-C Slim Dock für den Apple iMac handelt es sich um eine kompakte Docking-Station mit NVME-Slot. Mit einer entsprechenden NVMe- oder SATA-SSD kann man den internen Speicher eines iMacs entlasten. Die Docking Station ist in iMac-Farben verfügbar: zur Farbplatte gehören Silber und Blau. Die Slim Dock wird über ein USB-C-Kabel mit dem Rechner verbunden. An der rechten Seite bringt Satechi einen 10-Gbps-USB-C-Port an. Zu den weiteren Anschlüssen gehören eine seitliche USB-A-Buchse sowie zwei USB-A-Ports auf der Rückseite. Auf der rechten Seite sind außerdem ein SD- sowie ein MicroSD-Kartenleser verbaut worden.
Satechi USB-C Slim Dock Satechi USB-C Slim Dock Satechi USB-C Slim Dock
Wer viel mit dem iMac arbeitet, kann insbesondere im Multimedia-Bereich schnell an dessen Speicherplatz-Grenzen stoßen. Denn die Grundversion kommt mit gerade einmal 256 GB Platz. Die Docking-Station kann hier helfen: Satechi gibt an, das maximal 2TB-SSDs unterstützt werden, die in die genannten Speicherschächte eingelegt werden können. Es ist kein Werkzeug notwendig, um das Medium zu verbauen. Auf der SSD-Abdeckung ist eine Kurzanleitung angebracht. Diese erklärt, wie man die SSD ein- bzw. ausbaut. Folgt man der Anleitung, ist er neue Speicher schnell einsatzbereit. Der mitgelieferte Kühlkörper kann, muss aber nicht zwangsläufig verwendet werden. Sobald iMac und Slim Dock miteinander verbunden sind, wird die SSD im Inneren erkannt. Die im Test verwendete Sabrent Rocket 4 Plus NVMe 4.0 Gen4-SSD wird mit korrekter Kapazität angezeigt. Im Betrieb leuchtet seitlich eine weiße LED.

Satechi USB-C Slim Dock Satechi USB-C Slim Dock Satechi USB-C Slim Dock Satechi USB-C Slim Dock Satechi USB-C Slim Dock Satechi USB-C Slim Dock

In Verbindung mit dem Slim Dock kann dabei der Platz auf dem Schreibtisch effizient genutzt werden: Es ist kein weiteres SSD-Case auf dem Schreibtisch notwendig. Günstige 2TB-SSDs kosten um die 144,99 Euro, während das Upgrade auf 2TB internen Speicher bei Apple selbst 920 Euro kostet. Vom gesparten Geld lassen sich weitere Gadgets, wie etwa eine Maus, in den Warenkorb legen.

Praktische Ports

Gerade für kreativ arbeitende Menschen dürfte der SD-Kartenslot von großer Bedeutung sein: Ohne die Docking-Station ist es nicht möglich, SD-Karten mit dem iMac auszulesen. Wer viel mit Spiegelreflexkameras arbeitet, wird daher bisher auf verschiedene Dongles gesetzt haben. Das Satechi USB-C Slim Dock vereint diese in einer kompakten All-in-One-Lösung. Nur CF-Card-Nutzer benötigen weiterhin einen extra Adapter. Im Lieferumfang befindet sich ein kleines Infoheftchen. Dazu gibt es ein Kühlpad sowie einen Ersatz-Halter für die SSD. Die Docking-Station ist ein guter Zusatz für die aktuelle iMac-Generation, die ohne USB-A Ports daher kommt. Fernab davon lässt sich das Dock aber auch mit anderen Geräten verwenden. Da die Oberseite glatt und ungebrochen ist, kann man dort wahlweise Dinge abstellen oder sie einfach naturell belassen. Auch die Position unter einem Mini-PC ist denkbar. Die Docking Station ist für um die 150 Euro bei Gravis verfügbar.

Vorteile

  • Passend zum iMac 24 Zoll
  • Bis zu 2TB Speicherplatz
  • SD und MicroSD-Kartenslot an der Seite
  • 3x USB-A-Anschlüsse und 1x USB-C-Anschluss
  • Übertragungsgeschwindigkeiten von bis zu 10 Gbit/s

Neutral

  • Mehr Farbauswahl wäre erfreulich
  • Keine Unterstützung für CF-Cards

Nachteile

  • 4-TB-SSDs werden nicht unterstützt



Mehr von Timm: Nerdbench Timm auf YouTube
Jetzt einen Kommentar schreiben