Ryzen 5000: Läuft auf B450-Mainboards, aber mit weniger Leistung

Zum Start der neuen AMD Ryzen 5000-Prozessoren vor wenigen Wochen waren diese zunächst nur auf Mainboards mit B550- oder X570-Chipsatz nutzbar. Inzwischen haben bereits mehrere Hersteller jedoch passende BIOS-Updates veröffentlicht, um die neuen CPUs auch zu älteren Mainboards kompatibel zu machen.

Ob die Kombination aus Ryzen 5600X und B450-Mainboard tatsächlich funktioniert, hat unser Kollege von Zenchillis Hardware Reviews anhand unterschiedlicher Mainboards von ASRock, MSI, Asus und Gigabyte getestet. Dabei zeigt sich deutlich, dass die neuen CPUs auf den "alten" Mainboards zwar funktionieren, dort aber deutlich weniger Leistung als auf einem aktuellen B550-Mainboard bringen. Daher ist vom gemeinsamen Kauf einer Ryzen 5000-CPU und einem B450-Mainboard abzuraten - zumindest so lange, bis die Hersteller weitere BIOS-Updates veröffentlichen.

Zenchillis Hardware Reviews bei YouTube: Mehr von Zenchillis Hardware Reviews
Dieses Video empfehlen
Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Interessant wäre auch ein X470 vergleich gewesen wenn man sowas schon hat z.B.
 
@PatrickH: Leistungstechnisch kein Unterschied. Im Gegensatz zum X570 (was ein AMD eigener Chip aus der Not herraus ist) war der X370/X470 wirklich nur ein B350/B450 Chip mit ein paar PCIe Lanes mehr.
 
@Nero FX: Alles klar Danke :)
 
@PatrickH: Der Unterschied zwischen B450 und X470 ist hauptsächlich die SLI-Unterstützung (Anzahl der Lanes am PCIe). Leistungstechnisch gibt es da wohl keinen Unterschied außerhalb der Meßtoleranz, wenn ich mich recht entsinne. Deswegen hatte ich mich seinerzeit auch "nur" für ein B450 Board entschieden, da ich generell kein SLI/Crossfire nutzen möchte.

Allerdings verstehe ich den Sinne des Tests nicht ganz. Wer eine aktuelle CPU kauft, wird doch wohl auch ein passendes aktuelles Board kaufen. Alles andere macht doch gar keinen Sinn. Das wäre vielleicht was anderes, wenn man schrittweise upgraden will... aber dann ist der Leistungsverlust ja eh nur temporär und damit imho vernachlässigbar.
 
Es wäre cool wenn noch angegeben werden würde welches BIOS Version auf dem B550 DS3H verwendet wurde.

Zusätzlich muss man sagen das Gigabyte die F60c Version (mit AGESA 1.1.0.0 Patch C erst zurückgezogen und dann F60e (AGESA 1.1.0.0 Patch D) bereitgestellt hat, das Video ist also bereits jetzt veraltet. Patch D verbessert / Behebt einen Bug bezüglich Taktbarkeit des Infinity Fabric.
Wer weiß wie die Taktrate des IF bei dem Test war?

Thema MSI:
Das MSI nur die MAX Versionen Supported ist recht einfach erklärt. Durch den zusätzlichen Speicher muss einfach nur die AGESA Binary ausgetausch werden, die paar KByte mehr sind nicht relevant.

Bei den 16Mbyte Boards hat man ja schon gesehen das MSI im Gegensatz zu anderen Herstellern weit mehr Speicherplatzprobleme hat, es wurde die komplette "moderne" Oberfläche entfernt und nurnoch die "Classic" Variante bereitgestellt (das war bereits für Ryzen 3000). Jetzt muss man noch mal irgendwo sparen und das macht man wohl erst wenn die BIOS Versionen durch die BETA Phase sind.
So wird wohl auch Asrock verfahren. Erst die Beta Versionen auf die B450 Boards loslassen (größte Testbasis) und wenn das läuft wird auf X470 portiert.
 
4:14 bei Siege sieht es gleich aus ...
das Steel Legend ist schneller als das 550...
ist die Tabelle verrutscht?
 
Also mir ist wichtig dass es stabil läuft und nicht dass ich nen Quantencomputer im Wohnzimmer stehen habe. xD
 
@Windows 10 User: Das wäre doch mal witzig. Wenn ich die Quantenmechanik richtig verstehe, würde der Computer stabil laufen, und gleichzeitig auch nicht... oder so ähnlich. ;-)))
 
@starship: Der würde die Antwort zu deiner Frage wissen, bevor du die Frage gestellt hast :)
 
Das wäre an sich nichts neues. Beim B350 + Ryzen 2xxx ist auch nicht die gleiche Leistung wie mit den B450 Brettern. Der XFR 2.0 läuft nur eingeschränkt auf B350 Boards.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen