Lenovo Yoga C930 im Hands-On: Bling-Bling-Notebook mit 4K-Display

Windows 10, Notebook, Laptop, Lenovo, Test, Hands-On, Quadcore, Ifa, Hands on, Full Hd, Stylus, Review, Stift, PEN, IFA 2018, Yoga, 4K-Display, Intel Core i5-8250U, Intel Core i7-8550U, Lenovo Yoga C930, C930 Windows 10, Notebook, Laptop, Lenovo, Test, Hands-On, Quadcore, Ifa, Hands on, Full Hd, Stylus, Review, Stift, PEN, IFA 2018, Yoga, 4K-Display, Intel Core i5-8250U, Intel Core i7-8550U, Lenovo Yoga C930, C930
Lenovo hat auf der IFA 2018 eine neue Generation seines teuersten Consumer-Notebooks vorgestellt - das Lenovo Yoga C930. Das High-End-Laptop ist mit aktueller Technik rund um ein 4K-Display mit Touchscreen ausgerüstet und besitzt einen im Gehäuse verstaubaren Stylus, der in seinem Einschub obendrein auch noch geladen werden kann. Günstig ist das 13,9-Zoll-Gerät mit hochwertigem Metallgehäuse allerdings nicht - mindestens 1500 Euro muss man in Deutschland dafür investieren. Wer die Version mit 4K-Display wünscht, muss sogar 2300 Euro auf den Tisch legen.

Lenovo Yoga C930-13IKBLenovo Yoga C930-13IKBLenovo Yoga C930-13IKBLenovo Yoga C930-13IKBLenovo Yoga C930-13IKBLenovo Yoga C930-13IKB

Das Lenovo Yoga C930 soll mit seinem 13,9 Zoll großen Display, das sowohl in Varianten mit Full-HD- und 4K-Auflösung zu haben ist und sogar integrierte Stift-Unterstützung bietet, vor allem optisch beeindrucken. Das mit schmalen Rändern und einer stark spiegelnden Glasabdeckung versehene Panel zeigt kräftige Farben mit ordentlichem Kontrast an. Oberhalb des Bildschirms sitzt eine einfache 720p-Frontkamera, der Lenovo allerdings ein neues Feature zum Schutz der Privatsphäre spendiert - einen simplen und unauffälligen Schieber, mit dem man auf Wunsch die Frontkamera verdecken kann.
Lenovo Yoga C930-13IKBDer Stylus des Lenovo Yoga C930... Lenovo Yoga C930-13IKB...lässt sich im Gehäuse parken & laden. Lenovo Yoga C930-13IKBKamera-Slider soll Privatsphäre schützen

Potente Hardware, Kartenleser wurde vollständig gestrichen

Unter der Haube stecken Intel-CPUs, genauer die aktuellen Core i5- und i7-Prozessoren aus dem "Kaby Lake-Refresh", der Intel Core i5-8250U mit 1,6 GHz Basistakt und 3,4 GHz Turbo-Frequenz oder der Intel Core i7-8550U mit 1,8 GHz Basistakt und 4,0 GHz maximaler Taktung. Sie werden mit acht oder 16 Gigabyte Arbeitsspeicher kombiniert, während bei PCIe-NVMe-SSDs Kapazitäten von 256 oder 512 Gigabyte bzw. einem Terabyte zur Verfügung stehen. Einen SD-Kartenleser gibt es hier kurioserweise gar nicht mehr, so dass man stets auf Dongles angewiesen ist.

Dongles sind bei externen Peripheriegeräten zur Nutzung des Yoga C930 zum Glück nicht grundsätzlich notwendig, denn der Hersteller verbaut hier immerhin noch einen einzelnen USB-3.1-fähigen USB-A-Port von voller Größe, so dass man zumindest eine Maus oder einen USB-Hub ohne Adapter anschließen kann. Darüber hinaus finden sich zwei USB Typ-C-Ports mit Thunderbolt-Unterstützung, die auch zur Energieversorgung des Geräts verwendet werden.

Mit seinem 60 Wattstunden großen Akku sollte das Notebook zumindest in der günstigeren Full-HD-Variante durchaus mehr als zehn Stunden Laufzeit bieten. Lenovo selbst verspricht bis zu 14,5 Stunden Nutzungdauer, doch im realen Alltag dürfte dieser Wert wohl kaum zu erreichen sein. Das 4K-Panel mag zwar beeindruckende Bilder liefern, der Mehrwert hält sich jedoch, abgesehen von entsprechenden Medieninhalten, stark in Grenzen, so dass die meisten Kunden mit dem Full-HD-Modell wohl bestens bedient sein dürften. Insgesamt wirkt das Yoga C930 extrem hochwertig, dürfte angesichts der hohen Preise jedoch nur einen begrenzten, gutbetuchten Kundenkreis ansprechen können.
Dieses Video empfehlen
Kommentieren0
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen