Intel Arc A770 im Test: (Noch) keine Konkurrenz für Nvidia und AMD

Mit der Arc A770 ist die erste und zugleich auch stärkste Gaming-Grafikkarte von Intel im Handel erhältlich, um Nvidia und AMD Konkurrenz zu machen. Warum dies zumindest derzeit noch nicht so ganz gelingt, verrät unser Kollege von Zenchillis Hardware Reviews, der die Karte in der Phantom Gaming OC-Version von ASRock aus der Sicht eines Gamers getestet hat.

Die Intel Arc A770 ist mit 32 sogenannten Xe-Cores und 4096 Shadern (FP32-ALUs) ausgestattet. Der 8 GB große GDDR6-Videospeicher taktet mit 2000 MHz und ist an einem 256-Bit-Interface angebunden. Den Stromverbrauch der Grafikkarte gibt der Hersteller mit maximal 225 Watt an. Beim Einbau muss beachtet werden, dass die Karte drei Slots belegt. Als Anschlüsse sind drei DisplayPorts und ein HDMI vorhanden.

Beim Gaming-Test wird deutlich, dass sich die Leistung der Arc A770 etwa auf dem Niveau einer Nvidia RTX 3060 (oder leicht darunter) befindet. Während DirectX 12-Titel wie Call of Duty: Warzone, Assassin's Creed Valhalla in Full HD gut spielbar sind, gibt es unter Direct X 11 (z.B. Rainbow Six Siege und Fortnite) doch immer wieder spürbare Einbrüche der Framerate. Für eine bestmögliche Performance müssen unbedingt die richtigen Einstellungen im BIOS und unter Windows 10/11 vorgenommen werden - hier ist ein Blick ins Handbuch dringend empfohlen. Zenchillis Hardware Reviews bei YouTube: Mehr von Zenchillis Hardware Reviews
Dieses Video empfehlen
Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ist Zenchillis nicht der, der bei den Gewinnspielen betuppt und dann ,wie ein Politiker, alles in Salamitechnik nur zugibt?
Oder wo man was kaufen muss, um am "Gewinnspiel" teilzunehmen?
Aber schön, dass der hier promotet wird.
 
@Croft: Das war das erste was mir durch den Kopf ging. Ich kann WF nicht verstehen das man so einen Menschen hier eine Bühne gibt.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen