Gigaset GX290 Hands-On: Deutsches Rugged-Smartphone mit Maxi-Akku

Smartphone, Test, Octacore, Hands-On, Ifa, Hands on, Review, NFC, Wireless Charging, IFA 2019, gigaset, Rugged, Outdoor, MediaTek Helio P23, GX290 Smartphone, Test, Octacore, Hands-On, Ifa, Hands on, Review, NFC, Wireless Charging, IFA 2019, gigaset, Rugged, Outdoor, MediaTek Helio P23, GX290
Das Gigaset GX290 ist das erste Rugged-Smartphone des deutschen Herstellers, der seine Smartphones seit einiger Zeit teilweise in Deutschland baut. Gigaset versucht sich mit dem Gerät durch einige Besonderheiten von der Konkurrenz abzuheben, darunter ein für ein Outdoor-Telefon relativ ansprechendes Design und einen gigantischen Akku. Wir haben uns das GX290 auf der IFA 2019 kurz näher angesehen.

Mit seinem 6,1 Zoll großen Display und dessen "Notch" für die Frontkamera am oberen Rand entspricht das Gigaset GX290 eigentlich dem, was man von diversen anderen aktuellen Smartphones gewohnt ist. Allerdings verpackt der Hersteller dies in ein für Extremsituationen abgehärtetetes Gehäuse, das unter anderem schlagfest und wasserdicht sein soll. Die Ports werden dementsprechend mit einer speziellen Klappe geschützt, während der Einschub für SIM- und Speicherkarten mit einem Dichtungsring versehen wird.

Gigaset GX290Gigaset GX290Gigaset GX290Gigaset GX290Gigaset GX290Gigaset GX290
Gigaset GX290Gigaset GX290Gigaset GX290Gigaset GX290Gigaset GX290

Im Innern des GX290 tut ein MediaTek Helio P23 Octacore-SoC seinen Dienst, der mit bis zu 2,2 Gigahertz arbeitet und acht ARM Cortex-A53-Kerne nutzt. In Sachen Perfomance muss sich der SoC nicht verstecken, während der Arbeitsspeicher mit drei Gigabyte und der interne Flash-Speicher mit nur 32 GB relativ spärlich ausfallen. Im Vergleich zum Hauptkonkurrenten Samsung Galaxy Xcover 4 dürfte das GX290 von Gigaset dennoch die Nase vorn haben.

Die Kameras auf der Rückseite des Geräts lösen jeweils mit 13 und zwei Megapixeln auf, wobei der Hauptsensor vom japanischen Hersteller Sony stammt und recht ordentliche Bilder zu liefern scheint. Der zweite Sensor dient nur zur Erfassung von Tiefeninformationen, um allerhand Effekte wie etwa ein Bokeh zu realisieren. Ein Highlight des Gigaset GX290 ist sicherlich der gigantische Akku, denn dieser ist mit 6200mAh wirklich sehr üppig gestaltet und kann mittels Fast-Charging mit maximal 18 Watt relativ schnell geladen werden.

Alternativ kann man sogar Wireless-Charging nutzen und so drahtlos mit einer Leistung von bis zu 15 Watt den Akku füllen. Gerade letzterer Wert wird sonst nur von teuren Geräten der großen Markenhersteller erreicht. Ebenso wie die jetzt erstmals in einem Gigaset-Smartphone integrierte NFC-Unterstützung ist dies sicherlich eine höchst willkommene Neuerung. Zum Entsperren des Telefons kann der auf der Rückseite verbaute Fingerabdruckleser verwendet werden. Als Betriebssystem läuft übrigens eine weitestgehend unveränderte Ausgabe von Android 9.0 "Pie", wobei abzuwarten bleibt, wie häufig und vor allem wann Gigaset erste Updates liefern kann.
Dieses Video empfehlen
Kommentieren0
Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Leicht offtopic, aber wo ich das gerade auf der Rückseite des Geräts sehe. Gigaset hat es noch immer nicht gerallt, dass das "D-" vor der Postleitzahl bereits 1999 abgeschafft wurde. Quelle: https://www.deutschepost.de/de/b/briefe-ins-ausland/laenderkuerzel-laendercode.html
 
@noneofthem: Naja, das ist kein Brief, die Wahrscheinlichkeit, dass jemand da direkt eine Briefmarke draufklebt und es somit an den Hersteller zurücksenden möchte ist recht gering.
Das ist vermutlich eher einfach eine Marketingmassnahme, um selbst in kleinsten Details noch betonen zu können, dass hier eine deutsche Firma dahintersteht.
 
@Breaker: Das ist wohl wahr. Dennoch ist interessant zu sehen, an wie vielen Unternehmen diese Tatsache seit 20 Jahren vorbeigegangen ist.
 
@noneofthem: genau da drunter steht "Made in China" :D
 
Wie ist denn mittlerweile der Support ? Ich hatte mal kurz eines, das kam keine einzige Aktualisierung des OS. Das was auf Werk drauf war, wurde so belassen .
 
@Launebub: Manchmal besser so
 
@cobrajet: ja, aber Sicherheitsupdates sollte es mindestens geben. Das gab es ja auch nicht.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen