Mortal Kombat: Warner zeigt die ersten 7 Minuten der Spielverfilmung

Diesen Freitag erscheint mit Mortal Kombat die (neuerliche) Verfilmung des legendären Videospiels, der Warner Bros.-Film erscheint gleichzeitig im Kino und auf dem Streaming-Dienst HBO Max. Der Name Mortal Kombat ist auch Programm, denn wie bereits der Trailer (mehr als) angedeutet hat: Es geht im Film ziemlich zünftig zu.

Warner Bros. hat bekanntlich Ende des Vorjahres beschlossen, alle seine Filme des Jahres 2021 im Kino und auch seinem neuen Streaming-Portal HBO Max zu zeigen. Das hat schon bisher mal weniger gut (Wonder Woman 1984), mal besser (Godzilla vs. Kong) geklappt - was aber natürlich nicht unbedingt am Medium, sondern in erster Linie an der grundsätzlichen Qualität der Filme lag.

Nun kommt auch Mortal Kombat auf diese "doppelte" Weise in die Kinos bzw. auf die Bildschirme und die Videospielverfilmung will vor allem mit einem hohen Grad an Gewalt punkten. Das liegt natürlich an der Vorlage, das 1992 erstmals erschienene Spiel von Midway Games hat bereits bei seinem Debüt für viel Aufsehen gesorgt - im spielerisch-positiven, aber auch negativen, weil der Gewaltgrad in Mortal Kombat doch enorm war und ist.

Das gilt auch für die Verfilmung, wie man bereits im Trailer sehen konnte. Warner Bros. hat vor dem Start nun die ersten sieben Minuten des Filmes veröffentlicht und dieser gibt einen Vorgeschmack auf die mehr als rustikale Martial-Arts-Action von Mortal Kombat.

Nahe an der Spiel-Vorlage

Zu sehen ist in der Anfangssequenz vor allem Hanzo Hasashi (gespielt von Hiroyuki Sanada). Dieser bzw. dessen Familie wird von mysteriösen Eindringlingen angegriffen, Kenner der Spiele wissen sicherlich, dass das der Beginn der Feindschaft zwischen Scorpion und Sub-Zero ist.

Eine entscheidende Rolle spielt später auch noch der neue und filmexklusive Charakter Cole Young (Lewis Tan), es kommen aber auch etliche andere aus dem Spiel bekannten Charaktere vor, darunter Sonya Blade, Lord Raiden, Kano und viele andere mehr.


Dieses Video empfehlen
Kommentieren4
Jetzt einen Kommentar schreiben
 
"Get over here!"

Für den deutschen Markt eher schwarz oder dafür auf Sky oder so verfügbar?
 
sieht gut aus! hatte erst gerade den von 1995 gesehen und muss sagen, die heutige Verfilmung ist besser, die Effekte besser verpackt und nicht so plastisch dargestellt wie halt der 90er Style halt so war.
 
@AlexKeller: Naja damals war es auch nicht viel besser möglich mit der damaligen Technik und dem Budget. Aber der jetzige wird garantiert Bombastisch. Die 7min sind echt klasse.
 
Finish him: kick+kick-punch+punch+kick+kick-punch+punch+kick+punch+kick+punch

BRUTALITY !!!
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen