Herr der Ringe: Die Ringe der Macht - bisher bester Blick auf das Epos

Fantasy-Freunde können sich auf Spätsommer und Herbst freuen, denn mit Game of Thrones: House of the Dragon und Der Herr der Ringe: Die Ringe der Macht starten gleich zwei mit großer Spannung erwartete Serien. Zur letztgenannten Amazon Prime Video-Produktion gab es nun (auch) einen neuen und besonders ausführlichen Trailer.

Am vergangenen Wochenende ist die San Diego Comic-Con (SDCC) zu Ende gegangen. Die bekannteste Comic-Convention ist natürlich längst keine Messe mehr nur für illustrierte Erzählungen dieser Art, sie ist auch ein wichtiger Termin für Serien und Filme, die ein Nerd-Publikum ansprechen. Dazu zählen beispielsweise das Marvel Cinematic Universe, aber auch die Herr der Ringe-Serie, die am 2. September auf Amazon Prime Video startet.

Zu Der Herr der Ringe: Die Ringe der Macht gab es bereits mehrere Teaser, im Rahmen der SDCC 2022 hat der Versandhändler aber den bisher ausführlichsten Blick auf die mit großer Spannung erwartete, auf J.R.R. Tolkien-Stoffen basierende Fantasy-Serie enthüllt - das ist auch das erste Video, das offiziell als Trailer bezeichnet wird.

Tausende Jahre vor Der Herr der Ringe

Die Serie spielt tausende Jahre vor den Geschehnissen von Der Hobbit und der eigentlichen Der Herr der Ringe-Trilogie, genauer gesagt geht es ins Zweite Zeitalter von Mittelerde. Der SDCC-Trailer bietet dabei nicht nur die bisher besten und beeindruckendsten Bilder aus der Serie, er gibt auch einen guten Eindruck, was die Story bieten wird.

Auf der SDCC gab es natürlich auch ein Panel mit den Machern der Serie, JD Payne versprach auch jede Menge Bombast: "Wenn wir schon 50 Stunden Geschichte erzählen, dann soll es sich auch lohnen", sagte der Co-Showrunner von Der Herr der Ringe: Die Ringe der Macht. "Wir wollten ein riesiges, Tolkien-eskes Mega-Epos bieten. Amazon war auf wunderbare Weise verrückt genug, um zu sagen: 'Ja, lass uns das machen.'"
Dieses Video empfehlen
Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ich bin skeptisch, sehr skeptisch.
Seit Disney Star Wars zerstört hat, vertraue ich niemanden mehr.
 
@FuzzyLogic: sehe ich auch so. Ich hoffe, dass Prime nicht analog zu Netflix in die Diversitäts-Kiste rutscht um wirklich jedes Klischee zu bedienen. Sieht man ja auch perfekt in Star Trek
 
@Frankenheimer: ach ganz ehrlich, mir ist das völlig egal ob Elfen jetzt schwarze Transgender sind oder in der Sonne glitzern, solange die Charaktere, Welt und Story in sich stimmig sind. Klar verändert das ein wenig die Lore von Tolkien, aber man muss ja auch bedenken dass der in einer Zeit gelebt, in dem Diversität noch kein Thema war, im Gegenteil.
 
@FuzzyLogic: Dafür das Disney Star Wars zerstört hat, geht's der Marke derzeit ziemlich gut.
Bin bei den Star Wars Titeln mit persönlicher Meinung sehr zwiegespalten (manche gut, manche okay, andere meh - gilt aber auch für die ersten 6 Episoden).
Die Herr der Ringe Serie schreckt mich dafür von allem bisher gezeigten ziemlich ab. Da ich mit den bisherigen Filmen aber nie so wirklich warm geworden bin, stört mich das persönlich aber auch nicht. Mein Plan lautet daher, einfach abwarten bis sie komplett verfügbar ist und dann schauen, was dazu im Umlauf ist, ob ich reinschau oder eine der zig anderen Serien anschaue.
Fluch und Segen der "Content-Flut".
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen