Auto-Updates: Microsoft will Exchange Server-Upgrades vereinfachen

Microsoft will zusammen mit den Nutzern daran arbeiten, die Komplexität von Exchange Server-Updates durch einen neuen Prozess zu vereinfachen. Um schnell auf Schwachstellen in Exchange Server zu reagieren, ist das auch dringend notwendig. mehr... Microsoft, DesignPickle, Cloud, E-Mail, Office 365, microsoft 365, Exchange, Cloud Computing, Exchange Server, Microsoft 365 Business, Microsoft Cloud, Microsoft Exchange, Microsoft 365 für Unternehmen, Exchange online, Mailserver, Exchange Logo, Microsoft Exchange Online, Microsoft Exchange Online Logo, E-Mail Server, Cloud Hosting Microsoft, Cloud, E-Mail, Office 365, microsoft 365, Exchange, Cloud Computing, Exchange Server, Microsoft 365 Business, Microsoft Cloud, Microsoft Exchange, Microsoft 365 für Unternehmen, Exchange online, Mailserver, Exchange Logo, Microsoft Exchange Online, Microsoft Exchange Online Logo, E-Mail Server, Cloud Hosting

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Microsoft und Updates ???? Schlechter Scherz. Bei der Update Qualität welche derzeit an den Tag gelegt wird. Kaum ein Patchtag wo nicht neuen Pannen bekannt werden.
 
Bei den unendlich vielen Rechnerkonfigurationen ist das meiner Meinung nach kein Wunder, dass hier immer etwas schief gehen kann. Ich hatte bisher noch nie Probleme, egal ob das der Desktop oder das Notebook war. Ich möchte hier Microsoft nicht unterstellen, dass die Prüfprozesse vor Auslieferung nicht sorgfältig durchgeführt werden. Was mich bei MS-Update stört, sind die teilweise großen Downloads. Vielleicht bekommen sie es mal hin, nur geänderte Dateien einzuspielen. Das würde den Update-Prozess unwahrscheinlich verkürzen. Ich finde die Äußerungen von meinem Vorgänger etwas unpassend. Deshalb das Minus von mir.
 
@frank44: Die Aussage "bei den vielen Konfigurationen kann man ja nicht", kann man für ein Anwendungsprogramm im Userspace, dass nur ein paar Ports nach draußen aufmacht, nicht gelten lassen. Exchange als Groupware/Mailserver sitzt oberhalt einer jeden Hardware und Filtertreiber.
Ein Update? Services stoppen, MSSQL Instanz exportieren als Sicherung, Tranformation der DB, Registry Keys aktualisieren/bereinigen, neue Binaries. Services starten. Das ist keine Raketenphysik KI Microsoft hat das Produkt Exchange nur lange nebenher laufen lassen, bis sie die Sicherheitslücken und die damit verbundenen Probleme quasi zwangen, zu handeln.

Keine Entschuldigung: wenn kleine OS Teams es schaffen, Openexchange, Zarafa, Kerio, Dovecoat, Postfix uva aktuell zu halten, erwarte ich von einem kommerziellen Programm in der Liga von Exchange Höheres.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen
Video-Empfehlungen
❤ WinFuture unterstützen
Sie wollen online einkaufen? Dann nutzen Sie bitte einen der folgenden Links, um WinFuture zu unterstützen: Vielen Dank!