Ärger um SAR Handy-Test: Wie misst man die Strahlenbelastung richtig

Ein streitbarer Test über die Strahlenbelastung von neuen Smartphones macht gerade die Runde in den Medien. Die SAR-Werte waren nach den Tests fast alle höher als zulässig. Die Diskussion in Gang gebracht hat die Chicago Tribune. mehr... Smartphone, Handy, Handystrahlen, Strahlenschutz Bildquelle: Pixabay Smartphone, Handy, Handystrahlen, Strahlenschutz Smartphone, Handy, Handystrahlen, Strahlenschutz Pixabay

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Sehr interessant. In den USA haben Smartphones ja allgemein höhere Strahlungswerte als in Europa (fraglich ob das an unterschiedlichen Messmethoden liegt). Fraglich ist auch, wie wissenschaftlich der Test der Chicago Tribune durchgeführt wurde. Es gibt in Deutschland ja zB. die Zeitschrift "Connect", die die Strahlungswerte aktueller Smartphones im Labor ebenfalls unter Realbedingungen nachprüft:
https://www.connect.de/vergleich/strahlungsarme-handys-bestenliste-1500639.html

Hier ist das Galaxy S8 zB. eines der strahlungsärmsten Smartphones:
https://www.connect.de/filedownload/documents/118663493/strahlungsbl-connect-2019-09.pdf
 
@Fleischmann: Soweit ich weiß, sind in den USA höhere Werte erlaubt.
Ich hatte ne App,wo man auf USA umstellen konnte, ich glaube es war Lama.
Theoretisch, ist aber dann auch der Akku schneller leer.

Bei schlechtem Empfang, strahlt das Handy doch eh starker, weswegen der. Akku schnell leer ist. Vielleicht macht es dann eher Sinn in der Stadt runterzudrehen und der Akku hält dann länger.
 
Es wird halt nach dem nächsten großen Skandal gesucht und gerade das Thema Strahlung kommt in den USA richtig gut an. Ich hätte ja jetzt eher auf 5G getippt als auf die SAR Werte von Smartphones.

Wie relevant wenige Watt pro Kilogram Gewebe nun sind kann jeder der Sonne abbekommt selbst beurteilen. Persönlich würde ich ja die Bekämpfung tatsächlich nachgewiesen massiv gesundheitsschädlicher Substanzen bevorzugen. Warum ist bitte beispielsweise Glyphosat und Tabak nach erhältlich?
 
Was für ein Mumpitz...
Relevant ist lediglich die max. Ausgangsleistung des Smartphon-Transceivers und der wird vom Feldstärkewert der nächsten zu empfangenden Basistation bestimmt.

Max. (mögliche) Ausgangsleistung:
LTE-Gerät ... 200mW (0,2W)
UMTS-Gerät ... 125-250mW
DECT Schnurlosgraffl ... 250mW
Wirklich bedenklich wird's ab ca. 1W/ab 800MHz aufwärts. Bei den alten 3W-Bügeleisen gabs sogar ne Warnung in der Beschreibung, selbige nicht in geschlossenen Räumen "ohne Außenantenne" (z.B. im Auto) zu betreiben.
Aber wir reden hier von 0,2W - ned von 3W!

Wenn man also am Land unterwegs ist, dann wird die Sendeleistung des Smartphones vermutlich öfter "voll aufgedreht", in der Stadt wohl kaum, aber 200mW ist vollkommen unbedenklich - auch bei höheren Frequenzen.
Diese SAR-Werte sind für die Fische... Laien können mit diesem Wert sowieso nichts anfangen. Dazu müßten sie einige Kenntnisse in HF-Technik und Feldstärkeberechnungen mitbringen...
Und das eine "Tageszeitung" die Messwerte der FCC in Frage stellt... das hat schon was von Schildbürgertum...
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Video-Empfehlungen