Vergleichsportale: Kartellamt stellt verbraucherrechtliche Probleme fest

Bei einer genauen Untersuchung von Online-Vergleichsportalen in Deutschland muss das Bundeskartellamt feststellen, dass bei einigen der Anbieter möglicherweise Rechtsverstöße vorliegen. Die meisten Ergebnisse seien zwar "zutreffend und seriös", bei ... mehr... Logo, Deutschland, Bundeskartellamt Bildquelle: bundeskartellamt.de Logo, Deutschland, Bundeskartellamt Logo, Deutschland, Bundeskartellamt bundeskartellamt.de

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Es fehlt an Transparenz? Intelligenz heißt das Wort. Die Bevölkerung wird dumm gezüchtet. Bloß nicht mehr nachdenken.
 
@Mehrsau: wozu auch. Du sollst einen Job finden mit hohem Gehalt, dann kannst du dir ein teures Auto usw kaufen, in fremden Ländern Cocktails trinken und selfies machen, und in der restlichen Zeit konsumierst du Netflix und Playstation. Wir sind keine Bürger mehr sondern User und Konsumenten.
(Kritisches) Nachdenken wird nirgends gefordert, weder in der Schule, der Uni, im Job.
 
@Skidrow: Ich stimme dir zumindest insoweit zu, dass das Nachdenken mit steigendem Gehalt deutlich nachlassen kann :D oder sogar muss :/ Da kommt man nämlich nicht zwingend mit weiter.
 
@Mehrsau: Klar ist jeder Bürger aufgerufen sich vor Betrug etc selbst so gut es geht zu schützen, das sollte aber doch kein Freibrief sein, erkannte Betrüger nicht aus dem Verkehr zu ziehen.

Nicht jede Falle ist auf dem ersten Blick als solche zu erkennen, und Betrug ist ja gerade darauf aus, nicht aufzufallen.

Was genau hast Du an Verbraucherschutz konkret auszusetzen?
 
@rallef: Das ist kein Verbraucherschutz, das ist Deppenschutz. Wer in der Lage ist seine Versichungen entsprechend zu überprüfen sollte wohl auch in der Lage sein zu lesen was so eine Vergleichsseite ihm da vor den Latz knallt.

Da man aber schon davor warnen muss bestimmte Policen nicht zu unterschreiben, denke ich das wird in Zukunft noch eher deutlich zunehmen.

Wofür schreiben wir den ganzen Krempel eigentlich auf wenn er eh erst gelesen wird wenn man davor warnt?
 
@Mehrsau: Ja, es fehlt auch an Transparenz und vor allem an Übersicht.
Vor der Liberalisierung des Strommarktes hattest Du genau einen Anbieter, das hat sich glücklicherweise geändert, dank dieser Vergleichsportale wird die Sucher vereinfacht, dennoch fehlt es hier mMn an Übersicht und auch an Transparenz.
 
@chris193: Welche Informationen fehlen dir denn wenn du mangelnde Transparenz beschreibst?

und was fehlt dir an der "übersicht"?

Ich glaub hier wird "transparenz" mal wieder mit ERgonomie verwechselt und das stuft man dann so ein, wenn einem die Seite nicht gefällt ist sie intransparent.
 
@Cosmic7110: Transparenz in Bezug auf die Deals zwischen den Anbietern und den Portalen - wie kann es z.B. sein, dass ich beim Besuch der Seite von Anbieter Y einen anderen Preis angeboten bekomme als bei den Vergleichsportalen - wie kommt dies zustande?
Mangelnde Übersicht über die Vielzahl an Anbietern, deren mehrfachen Tarifen und unterschiedlichen Konditionen, zusätzlich Boni - wenn ich dann noch mitbekomme, dass Vergleichsportal 1 und Portal 2 nicht die identischen Ergebnisse liefern - da fehlt die Übersicht.
 
Vergleichsportale leben davon, dass die Anbieter von egal was dort bezahlen.
Daher können Vergkeichsportale gar nicht alle Angebote parat haben.
Und das Vergleichsportale auch "türken" ergibt sich zwangsläufig aus dem Geschäftsmodell.
Motto: Möglichkeiten wecken Begehrlichkeiten.

Und da kommt das Kartellamt nun nach wieviel Jahrzehnten drauf?

Ich habe langsam aber sicher den Glauben, in unseren Führungs- und Kontrollebenen hocken immer mehr Idioten.
 
@PiaggioX8: das Problem ist, dass unabhängiger Vergleich drauf steht aber Makler auf Provisionsbasis drin ist. Und das ist vielen nicht bewusst.

Wenn du zum Vertreter der AXA, HUK oder auch nur für eine Tarifberatung zur Telekom gehst, weißt du, du bist grad bei wem, der dir sein Produkt andrehen will. Bei CHECK24 und Co ist das aber absolut nicht ersichtlich, wer da welches Interesse hat.

Ich bin zb bei einer Tochter der HUK mit dem Auto, die damals bei CHECK24 im preislichen Mittelfeld lag. Nach einem kurzen Anruf bei denen waren die günstiger als der erste bei CHECK24, die AXA. Bei besserer Leistung.
 
@LoD14: Ist mir alles bekannt.
 
@LoD14: Irgendwie bist du falsch! Check24 "dreht" dir was an und verdient alleine daran. Niemand anderes. Also ist doch ALLES klar!

Das Problem ist die teilweise Undurchsichtigkeit und eben der Umstand, dass man Ergebnisse zu eigenen Vorteil "beeinflussen" kann.

Jedes Vergleichsportal, was gleichzeitig vermittelt, ist nicht unabhängig! ;)
 
Ach was?

Es ist ja nun keine neue Erkenntnis, als erstes die Sortierung solcher Portale zu checken und von "Empfohlen" (= höchste Provision für das Portal) auf "billigstes Angebot" umzustellen.

Wobei das billigste Angebot ja nicht unbedingt das beste ist, sondern je nach gewünschter Leistung und gewünschten Klauseln auch ein teureres Angebot das "günstigste" sein kann.
 
Selbes Problem wie bei jedem der vergleicht, egal ob online oder offline. Erst erzählen sie dir was von unabhängig und kompletter Markt, dann stellst du fest, dass es Anbieter gibt, die gar nicht mit diesen Maklern/Portalen/Beratern zusammenarbeiten; danach stellst du fest, dass bestimmte Anbietern den Vergleichführenden größere Anreize bieten als andere; und Fans kriegen auch noch raus, dass wichtige Punkte gar nicht in den Vergleich eingeflossen sind.

Schlussendlich kaufst du halt alle Produkte, die keine Wegwerfprodukte sind und wo dir die Leistung wichtig ist, beim Hersteller, weil der den Service liefert, den du brauchst/willst.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Video-Empfehlungen