WinFuture.de Test: 10 DVB-T USB Sticks im Vergleich

21.06.2006 13:39 
Fujitsu Siemens DVB-T Mobile TV Tuner

Allgemeine Informationen

Der Fujitsu Siemens DVB-T Mobile TV Tuner sticht aus der Masse der DVB-T Empfänger heraus. Der Grund dafür ist das Äußere des USB-Sticks. Statt einer kleinen, eleganten Hülle setzt der Hersteller auf ein verhältnismäßig großes und klobiges Design in einem neutralen Schwarz. Doch unter der Haube werkelt modernste Technologie, was man auf den ersten Blick vielleicht nicht vermutet.

69 Euro will der Hersteller für diesen DVB-T Empfänger sehen. In anderen Online-Shops wird oftmals ein älterer, deutlich höherer Preis angegeben. Aus diesem Grund empfehlen wir den Kauf direkt von der Herstellerhomepage. Zum Lieferumfang gehört neben dem eigentlichen USB-Stick eine Fernbedienung, eine Stabantenne sowie eine zweite Antenne, deren Nutzen uns aber bis zum Schluss verborgen blieb. Selbst bei idealen Empfangsbedingungen konnten mit der kleinen gummierten Antenne einige Sender nicht empfangen werden. Für den Betrieb am Notebook ist eine kleine Klammer enthalten, die man an den Deckel des mobilen Computers klemmen kann. Außerdem liegt ein recht kurzes USB-Verlängerungskabel bei. Für Anfänger ist eine kurze, gedruckte Installationsanleitung vorhanden, auf der mitgelieferten CD findet man dann ein ausführliches Handbuch im PDF-Format.


Wie eingangs bereits erwähnt, wirkt das Gerät von Fujitsu Siemens klobig, was vor allem an den Abmaßen 97 x 37 x 19 Millimeter liegt. Als Gewicht gibt der Hersteller keinen genauen Wert an, sondern nur die Information, unter 100 Gramm. Wie bei den anderen Testgeräten auch, wird für den Betrieb eine USB 2.0 Schnittstelle vorausgesetzt. Außerdem muss der Prozessor mindestens eine Taktfrequenz von einem Gigahertz besitzen. Die Grafikkarte sollte über 32 Megabyte Speicher verfügen. 256 Megabyte Arbeitsspeicher müssen im Computer vorhanden sein.

Installation & Einrichtung

Nachdem man sich für eine Antenne entschieden hat, wir empfehlen die Stabantenne, da damit ein deutlich besserer Empfang möglich ist, verbindet man den DVB-T Empfänger mit dem Computer und installiert die Treiber von der CD. Der Hersteller weist darauf hin, dass man nicht den in Windows enthaltenen Assistenten nutzen sollte, sondern den Treiber von der Installationsroutine der Software aufspielen lässt. Nach einem Neustart kann die Software gestartet werden und der Sendersuchlauf beginnt. Dieser Vorgang dauerte im Vergleich zur Konkurrenz mit 7 Minuten recht lange.

Anschließend können noch diverse Systemeinstellungen vorgenommen werden, beispielsweise ob die Hardwarebeschleunigung seitens DirectX genutzt werden soll. Die mitgelieferte Fernbedienung funktionierte auf Anhieb ohne Probleme und musste nicht separat installiert werden. Die beiden Antennen werden über den üblichen Antennenanschluss angeschlossen, so dass auch Produkte anderer Hersteller verwendet werden können, beispielsweise Dachantennen.

Funktionsumfang

Die Software DigitalTV, die für die Darstellung des Fernsehbildes verantwortlich ist, erinnert sehr stark an die bekannten DVD-Player, beispielsweise aus dem Hause Cyberlink. Die Bedienung fällt aus diesem Grund sehr leicht und man findet sich sofort zurecht. Sehr gut gefiel uns der Electronic Program Guide (EPG) bei der Software von Fujitsu Siemens. Er startet in einem separaten Fenster und ruft dann nach der Auswahl eines Senders die Programminformationen ab. Diese sind sehr umfangreich und für mehrere Tage im Voraus vorhanden. Außerdem kann man von dort eine beliebige Sendung für eine Aufnahme vormerken, ohne den Start- und Endzeitpunkt per Hand eintragen zu müssen.

In einer Übersicht findet man dann alle geplanten Aufnahmen wieder und kann diese beliebig bearbeiten. Natürlich ist auch eine Direktaufnahme möglich, die entweder so lange läuft bis der Festplattenspeicher voll ist oder ein wählbares Zeitlimit abgelaufen ist. Diese Funktion ist wirklich sehr praktisch und war in dieser Form bei keinem anderen Produkt aus unserem Vergleichstest vorhanden. Die Videos werden unkomprimiert im MPEG2-Format abgelegt. Auch bei der Aufnahme von Radiosendern wird das MPEG2-Format genutzt. Hier wäre die Verwendung eines reinen Audioformats sinnvoller gewesen. DigitalTV bietet außerdem die Möglichkeit, alle Aufnahmen sofort auf eine DVD zu brennen. Die Funktion Timeshift, die das laufende Programm pausiert und im Hintergrund aufnimmt, funktioniert tadellos. Die maximale Zeit für eine Unterbrechung lässt sich über die Programmoptionen verändern – als Standard-Wert wurden 10 Minuten gesetzt.

Die Senderübersicht ist in der mitgelieferten Software sehr gut gelungen. Bei vielen Testkandidaten bemängelten wir den fehlenden Kanalnamen unter einem Screenshot zu einem Programm, bei DigitalTV ist dieser vorhanden. Ruft man die Senderübersicht auf, wird von jedem Kanal ein Screenshot gemacht, so dass man auf einen Blick erkennen kann, was wo läuft. Außerdem wird jedes Programm kurz angespielt, denn die Aussagekraft eines einzelnen Bildes ist in vielen Fällen nicht so groß.

Der Empfang von Radiosendern war bei unserem Test nur mit der Stabantenne möglich. Die andere Antenne, die sich im Lieferumfang befindet, war dazu nicht zu gebrauchen. Zwar wurden die Radiosender gefunden, aber die Lautsprecher gaben keinen Mucks von sich. Das Video-Fenster wird beim Hören von Radiosendern ausgeblendet – bei der Konkurrenz wird dies oftmals für musikuntermalende Visualisierungen genutzt.

Der bereits aus den Urzeiten des Fernsehens bekannte Videotext wird bei Fujitsu Siemens nicht vernachlässigt. In einem separaten Fenster kann man via Fernbedienung oder Tastatur durch die Seiten navigieren. In den meisten Fällen dauerte der Aufruf einer Textseite weniger als zwei Sekunden.

Die Fernbedienung enthält alle wichtigen Funktionen, so dass man sich entspannt zurücklehnen kann. Dabei ist sie trotzdem sehr kompakt und passt in jede Tasche. Folgende Funktionen sind über die Fernbedienung aufrufbar: Direkte Eingabe einer Kanalnummer, Zappen, Lautstärkeregelung, Aufruf der Favoritenliste, Stummschaltung, Vollbildmodus, Aufnahme starten und beenden, Videotext sowie Timeshift.

Wie bei allen anderen Testkandidaten auch, lassen sich jederzeit sog. Snapshots des Fernsehbildes einfangen. Im Vergleich zur Konkurrenz gibt es allerdings nicht nur die Möglichkeit Einzelaufnahmen anzufertigen, sondern auch Serienaufnahmen. So lässt sich beispielsweise jede Sekunde ein Bild anfertigen. Ein weiteres praktisches Feature ist die Favoritenliste. Dort sind alle bei der Sendersuche gefundenen Sender aufgelistet, so dass man sie direkt anwählen kann, ohne umständlich suchen zu müssen. Es stehen diverse Kriterien zur Verfügung, nach der man diese Liste sortieren lassen kann.


Bild- & Tonqualität

Bei der Benutzung des Fujitsu Siemens DVB-T Mobile TV Tuners sind uns keine Probleme bei der Bild- & Tonqualität aufgefallen. Die Umschaltzeit beträgt rund zwei Sekunden – nach einem Senderwechsel ist das Bild zuerst unruhig und stockt kurz. Dafür treten während des Betriebes keine Störungen auf, selbst die bekannten Problemsender n-tv und EuroNews laufen flüssig.

Fazit

Der Fujitsu Siemens DVB-T Mobile TV Tuner machte in unserem Test insgesamt einen guten Eindruck. Alle auf der Verpackung angepriesenen Funktionen laufen tadellos. Wer die 69 Euro für diesen DVB-T Empfänger ausgibt, macht ein gutes Geschäft. Viele Kleinigkeiten wie beispielsweise die Serienbildfunktion findet man bei keinem anderen uns bekannten Gerät. Einzig die langen Umschaltzeiten trüben das durchweg positive Gesamtbild.
Diesen Testbericht empfehlen
Jetzt einen Kommentar schreiben