WinFuture Special: Windows Vista Beta 1 im Review

02.08.2005 11:33 

WPA: Halbherzige Integration?

Obwohl Microsoft darauf plädierte, die "Windows Product Activation" auch in Vista anwenden und in einigen Gesichtspunkten erheblich verschärfen zu wollen, war uns diese in der Beta 1 wahrlich nicht über den Weg gelaufen. Wie auch Paul Thurrott in seiner Review zu erkennen gibt, ist die Produktaktivierung in der Beta-Release nicht bei jeder Installation obligatorisch oder gar aktiviert. Trotz des Hinweises während der Installation, die Seriennummer würde für die nachkommende Aktivierung benötigt, wurden wir weder über die sonst übliche Methode in der Taskbar, noch durch eine Meldung nach dem Systemstart auf eine drastische Einschränking der Funktionen im Falle einer Nichtbeachtung aufmerksam gemacht.


Es ist davon auszugehen, dass der Redmonder Riese auch hier seine Mittel nicht ungenutzt lassen und peinlichst darauf achten wird, es Anwendern so schwer wie möglich zu machen, ein nicht rechtmäßig lizenziertes Windows auf Dauer einzusetzen. Ob die unvollständige Umsetzung in Vista nur ein Fehler oder Absicht gewesen war, ist sowohl Thurrott, als auch anderen MSDN-Abonnennten zur Zeit gänzlich unklar. Schon im Februar diesen Jahres wurden die Rahmenbedingungen für Nutzer einer OEM-Version verschärft. Seit 28. Februar ist es nicht mehr möglich, OEM-Lizenzen über das Internet zu aktivieren. In diesem Fall handelte es sich um Piraterie, die auch in Vista das Top-Thema bei Microsoft sein wird.




An der Schraube drehen: Vista XP

(stefanra) Es soll ja einige Anwender geben, die es kaum noch erwarten können, bis Vista (ehemals Codename Longhorn) endlich auf den Markt kommt. Doch bis zum offiziellen Release kann es noch etwas dauern, einige der Vista-Features gibt es aber jetzt schon für Windows XP.

Wem es erst mal nur um das Optische geht, der kann ziemlich einfach aus seinem Windows XP ein Windows XP Vista machen. Vista-Styles finden sich im Internet inzwischen wie Sand am Meer, Bootscreens gibt es, nicht zu vergessen die mehr oder weniger offiziellen Vista-Hintergrundbilder.


Doch nicht nur optisch kann man sein Windows XP Windows Vista angleichen, auch technisch gibt es, wenn auch derzeit nur als Betaversion, eine Ausgabe jener Features von Vista, die später auch für Windows XP verfügbar sein sollen. Die Rede ist von Avalon und Indigo, wie beide früher hießen.

Das neue Grafiksystem von Vista, früher unter dem Codenamen "Avalon" bekannt, heißt jetzt "Windows Presentation Foundation" (WPF) und die Kommunikationsplattform, früher Codename "Indigo" und jetzt "Windows Communication Framework" (WCF), sind über das Microsoft Download Center für Windows XP und Windows Server 2003 als "WinFX Runtime Components Beta1" verfügbar.




The road to Windows Vista ... stay tuned!

(stefanra) Damit Sie auch weiterhin immer auf dem neuesten Stand in Sachen "Windows Vista" sind, haben wir ein Vista-Special auf WinFuture.de eingerichtet. Unter www.WinFuture.de/vista beziehungsweise direkt unter www.vistanews.de finden Sie alle Ressourcen zu Windows Vista: News, Downloads, Screenshots, unsere Reviews und die letzten Themen der Forendiskussion zu Windows Vista.



Diesen Testbericht empfehlen
Jetzt einen Kommentar schreiben