WinFuture Special: Windows Vista Beta 1 im Review

02.08.2005 11:33 

Lange hat es gedauert, bis Windows XP zum Standard geworden ist. Noch länger wird es dauern, bis man sich an Windows Vista, dessen Nachfolger, anpasst. Vista, zunächst unter dem Codenamen Longhorn bekannt geworden, wird das Windows von Morgen werden, und zwar schon in einem Jahr.


Inhaltsverzeichnis:

1. Prolog

2. Essentielle Neuerungen

3. WPA: Halbherzige Integration?

4. An der Schraube drehen: Vista XP

5. The road to Windows Vista ... stay tuned!

6. Epilog





Prolog

Am vergangenen Mittwoch knallten anlässlich der ersten Beta-Release in Redmond die Korken. Die Beta 1 sei ausschließlich für Beta-Tester und MSDN-Abonnenten zugänglich, hieß es, wurde aber noch am selben Tag in diversen IRC-Channels viele Male in Form eines kostenloses Downloads verteilt.

Eine Frage, die womöglich alle Leser gerne beantwortet hätten, bleibt weiterhin: Wie kam Microsoft auf die Bezeichnung "Vista"? Nachdem John Wall, Gründer der Firma "Vista", am vorübergegangen Dienstag seine Ansprüche auf den von ihm registrierten Namen machte, kamen Gerüchte auf, wonach sich Microsoft wohlbewusst diesen Ausdruck beiseite gelegt hatte. Wenn man dem charakteristischen Vorgehen der Geschäftsleitung traut, bedarf es auch an dieser Stelle nur wenige Sekunden, bis man sich im Klaren darüber ist, dass Microsoft den Namen beibehalten wird, koste es, was es wolle.


Obwohl es nach außen hin bisweilen den Anschein machte, dass Microsoft zweifelsohne über den Produktnamen des nächsten Windows entschieden hätte, bleibt, einigen im Internet kursierenden Gerüchten zufolge, intern weiter einiges ungewiss. Als Windows Vista als Marke eingetragen wurde, sind im selben Atemzug Windows Wave, Windows VU, Windows View, Windows VII und Windows Seven patentiert worden. Was damit in concreto bezweckt werden soll, ist nicht bekannt.



Diesen Testbericht empfehlen
Jetzt einen Kommentar schreiben