So funktioniert die Präsidentschaftswahl in den USA

Am Dienstag, den 03. November 2020 findet die Präsidentschaftswahl in den USA statt. Für die Republikaner kandidiert erneut Donald Trump, Joe Biden tritt für die Demokraten an. Das US-Wahlsystem unterscheidet sich stark von dem in Deutschland. Die Infografik zeigt, wie die Präsidentschaftswahl in den Vereinigten Staaten abläuft.

Am "Election Day" wählen die wahlberechtigten US-Bürgerinnen und -bürger zunächst die Wahlmänner und -frauen, die in das Electoral College einziehen sollen. Zurzeit sind laut dem Redaktionsnetzwerk Deutschland rund 219 Millionen Staatsbürger in den USA wahl­be­rech­tigt. Wählen dürfen grundsätzlich alle nicht vorbestraften US-Bürgerinnen und -bürger ab 18 Jahren, die sich für die Wahl re­gis­triert haben.

Je nach Größe des Bundesstaats können die Wahlberechtigten unterschiedlich viele Wahlleute wählen. Größere Bundesstaaten sind be­son­ders wichtig für einen Wahlsieg: Überwiegen die Wahlleute einer Partei in einem Bundesstaat, dann gewinnt der Prä­si­dent­schafts­kan­di­dat alle Wahlleute dieses Staates. Nur in 24 Bundesstaaten sind die Wahlleute frei in ihrer Entscheidung und können entgegen des "popular vote", also der Mehrheit in ihrem Bundesstaat, abstimmen. In der Praxis passiert das aber nur sehr selten.

Am 14. Dezember wählen die Wahlmänner und -frauen den Präsidenten und den Vizepräsidenten. Die Auszählung der Stimmen des Elec­to­ral Colleges dauert mehrere Wochen, sodass das Wahlergebnis offiziell erst am 06. Januar 2021 verkündet wird, auch wenn Aus­zäh­lun­gen in der Wahlnacht schon frühere Hinweise auf das Ergebnis liefern können.

Am 20. Januar 2021, dem "Inauguration Day", erfolgt die Amtseinführung des Präsidenten in Washington, D. C..
Quelle: Statista.com
Diese Infografik empfehlen
Jetzt einen Kommentar schreiben


Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen