Windows 10: So schränkt man Bandbreite für Update-Downloads ein

Microsoft, Betriebssystem, Windows 10, Update, Download, SemperVideo, Bandbreite Microsoft, Betriebssystem, Windows 10, Update, Download, SemperVideo, Bandbreite
Wenn Microsoft Updates für seine Betriebssysteme bereitstellt, können diese einigen Umfang annehmen. Dann ist es natürlich nicht schön, wenn Windows im unpassendsten Moment die gesamte Internet-Verbindung mit dem Download blockiert. Microsoft bietet daher etwas versteckt die Möglichkeit, die Bandbreite, die für Update-Downloads genutzt werden darf, zu beschränken.

Recht einfach ist dies in den Pro-Versionen von Windows 10 möglich, wie euch die Kollegen von SemperVideo hier zeigen. Hier liefert Microsoft nämlich das Tool "gpedit" mit, das sich über die Eingabeaufforderung starten lässt. In diesem kann unter dem Punkt "Maximale Netzwerkbandbreite für BITS-Übertragungen im Hintergrund begrenzen" ein Höchstwert eingestellt werden, bis zu dem die Netzverbindung mit Update-Downloads belastet werden darf.

Eine zusätzliche nette Eigenart des Werkzeugs ist die Verfügbarkeit einer Zeitsteuerung für die Begrenzung. So kann man hier beispielsweise einstellen, dass Windows während der normalen Arbeitszeiten besser nur wenig Bandbreite angeboten bekommt, während nachts mit voller Kraft heruntergeladen werden darf.

Home ist komplizierter

Wer nur über eine Lizenz für Windows 10 Home verfügt, kann nicht auf einen solch bequemen Weg zurückgreifen - kann aber trotzdem etwas tun. Hier gilt es nun aber, Manipulationen an der Registry vorzunehmen. Hier muss man sich dafür zum Schlüssel "HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Policies\Microsoft\Windows\BITS" durchklicken. Dort lassen sich nun in den einzelnen Werten auch die Zeiten und Bandbreiten einstellen, wie sonst in der grafischen Oberfläche.

Wer es einfacher haben will, kann sich bei den Kollegen die Einträge als vorgefertigte reg-Datei herunterladen. Mit einem Texteditor können auch Anpassungen vorgenommen werden, wobei zu beachten ist, dass man es hier mit Hexadezimal-Werten zu tun hat, die entsprechend umgerechnet werden müssen.
Dieses Video empfehlen
Kommentieren14
Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Für den Laien wäre es wohl einfacher das über die Update Einstellungen zu regeln als mit der Registrie zu "experiementieren". - dort auf "Erweiterte Optionen" / "Übermittlungsoptimierung" / "Erweiterte Optionen" kann man das in Prozent festlegen.
 
@PakebuschR: Ich glaube nicht, dass es bei den Einstellungen die du beschreibst um das gleiche geht.
Da geht es um die IM NETZWERK verteilten update, nicht um die von den Windows Servern (Internet) !

Also ist dein Tipp denke ich nix...

Allerdings steht dort bei mir im Aktivitätsmonitor folgendes:

Durchschnittliche DL- Geschwindigkeit (vom NUTZER angestoßen): 8,2 Mbps
Durchschnittliche DL- Geschwindigkeit (Hintergrund): 1,4 Mbps

Es ist also zu erkennen, das Windows NICHT die maximale Bandbreite benutzt, wenn es im Hintergrund was runterlädt, ausser man sucht manuell nach Updates.

Somit sind die News, mal wieder, eigentlich keiner Rede wert.
 
@PakebuschR: Und wie viel Prozent von welcher Maximal-Leistung wird dann genommen? Wird die mögliche Geschwindigkeit des Netzwerk-Adapters verwendet? LAN in 99% aller Fälle 1 GBit/s und bei WLAN ist ja nun allerhand möglich. Oder macht Windows so etwas wie einen Speedtest und nimmt davon die prozentuale Angabe? Ich finde, das sind Kbit/s-Angaben bedeutend einfacher, auch für den Laien.
 
@SunnyMarx: Keine Ahnung, da der Download von Updates dynamisch geregelt werden sollte wird wohl der Spped ermittelt aber der Laie kann mit KBit auch teils wenig anfangen und bei mir hat es dafür gesorgt das ich wieder "vernünftig" surfen kann soweit es mein Anschluss zulässt.
 
@PakebuschR: Was hast denn für ne Leitung und auf wie viel Prozent hast es gestellt?
 
@SunnyMarx: 3,5MBit DSL RAM bzw. inzwischen 16MBit Hybrid, hab die Vorgabe von 45% gewählt.
 
@PakebuschR: Dann schau mal beim nächsten Update von Windows bitte, zu wieviel Prozent die Internetleitung ausgelastet wird. Würde mich brennend interessieren, ob das dann wirklich annähernd 45% sind.

Wie schauts denn bei Euch mit nem Ausbau aus? Hat sich schon jemand für einen Ausbau interessiert? Also von den ISPs... RWE-Highspeed ist ganz schön fleißig, was den Ausbau angeht. Die erschließen die Eifel bis zum Nürburgring rauf. Und das sind alles keine großen Gemeinden.
 
@SunnyMarx: Hab gerade bei einen anderen Rechner Updates gezogen, Begrenzung ebenso auf 45%, Verbindung per WLAN 120MBit - Netzwerkauslastung im Durchschnitt bei ca. 15%.

Hoffnung besteht auf Glasfaser Hausanschluss, arbeiten beginnen aber frühestens September 2018. Telekom will bis Juni oder July 50MBit liefern aber glaube nicht das davon viel ankommt hier.
 
@PakebuschR: Also bei dem Update haben die 45% also weder mit der Netzwerk-Geschwindigkeit etwas zu tun, noch mit der Internet-Leitung als solche. 15% von 120 MBit sind 18 MBit/s. Da du 16 MBit/s hast, rechne ich mal, dass die Netzwerkgeschwindigkeit ausschlaggebend ist. Empfehle Dir das Update mal auf 5% zu deckeln. Damit sollten dann 6 MBit/s für das Update zur Verfügung stehen.

Für deinen Internet-Anschluss wünsche ich Dir ganz ehrlich, dass die Glasfaser möglichst schnell zu Dir kommt. Ich hab seit Februar 100 MBit, von denen beim Download auch 99% ankommen. Der Upload sind zwar nur 37 MBit/s, aber das ist schon ein Unterschied zu DSL 6000 der Telekom.
 
Das sinnloseste Feature überhaupt: selbst ein 1MB Update dauert bei Windows ca. 3 Stunden!
 
@Der_da: Dann wird es Zeit sich von seinem 56K Moden zu verabschieden :)
 
@PakebuschR: Muss ich jetzt echt EDIT: 16MBit machen?!
 
@Der_da: Ein 16MBit Update? Eher mit 16MBit aber eben da wird es schnell eng und macht die Bandbreitenbeschränkung Sinn, wie lange der Download dauert ist nicht so relevant..
 
@PakebuschR: Dann lies mal meinen Post oben ...

Ich habe auch eine 16 MB Leitung, und noch nichts gemerkt dass da mich im Hintergrund was stört.

Würde mir auffallen, wenn es so wäre.
Da nervt mich Steam mit seinen Updates viel mehr (auch wenn sie beschränkt sind). Diese spüre ich deutlich!
 
@Checki: 16MBit können schnell eng werden, gerade in Familienhaushalten, bei noch langsameren Verbindungen spürt man es natürlich um so stärker.
 
@PakebuschR: Dann natürlich schon. Also bei 3+ Leuten ist 16MB eh viel zu wenig, wenn alle Netflix & co nutzen. Da machen die paar Updates alle paar Tage das Kraut auch nicht fett!

Und wie gesagt, Windows regelt sie schon automatisch, also kein Problem.
 
@Checki: Bei mir war es ein Problem da ich dann teils kaum eine Webseite aufrufen konnte solange Updates gezogen wurden, da scheint die automatisch nicht zu greifen, jedenfalls nicht bei eh schon langsamen Verbindungen.
 
@Der_da: das ist deine meinung.
 
@Checki: dass die Funktion sinnlos ist? ja. dass Windows-Updates ohnehin langsam sind? Nein! Das ist meine Beobachtung.
 
@Der_da: ich find die ganze diskussion auch zeitverschwendung. entweder macht man ein update oder halt nicht. da muss ich nicht auch noch nerdig jedes prozent konfigurieren. meine freundin hat auch nur ne 25er leitung, trotzdem werden die updates im hintergrund "geräuschlos" eingespielt
 
Wenn jemand eine volle Auslastung der Leitung hat dann möge er doch bitte erklären wie er das bei Win 10 eingestellt hat damit andere sich daran Ergötzen können.
 
seit win1709 geht das doch über Einstellungen...

https://winaero.com/blog/wp-content/uploads/2017/07/Windows-10-limit-update-bandwidth.png
 
@mgfirewater: Da hat man aber nur ne Prozent-Angabe. Und wie viel Prozent von welcher Auslastung? Ein Speedtest wird Windows wohl kaum machen. Also geht er von der Netzwerk-Anbindung aus. Per LAN sind das in super vielen Fällen 1 GBit/s. Per WLAN ist die Angabe noch irrsinniger, da man ja überhaupt nicht erahnen kann, wie viel Speed da aktuell überhaupt möglich ist. Von daher ist eine kbit/s-Einstellung bedeutend sinnvoller und sollte auch in den Einstellungen ermöglicht werden.
 
@SunnyMarx: Rotfärbung für die Wahrheit?

PakebuschR hat etwas weiter oben bereits geschrieben, dass er WLAN mit 120 MBit/s nutzt, das Update auf 45 % gedeckelt hat und es mit 15% Netzwerkauslastung geladen hat. 15% von 120 MBit/s sind 18 MBit/s. 45% von seinen verfügbaren 16 MBit/s wären somit 7,2 MBit/s gewesen und hätten das Netzwerk mit 6% auslasten dürfen.

Also ist die Frage danach, was Windows als Fakt für die 45% ansieht doch wirklich gerechtfertigt, oder?
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen