Wiko View2 Pro: Die Kamera-"Delle" an der Frontseite ist ein Trend

Hands-On, Mwc, Hands on, Mobile World Congress, MWC 2018, Wiko, Mobile World Congress 2018, Wiko View2 Pro Hands-On, Mwc, Hands on, Mobile World Congress, MWC 2018, Wiko, Mobile World Congress 2018, Wiko View2 Pro
Der ursprünglich französische Hersteller Wiko ist natürlich auch auf dem Mobile World Congress (MWC) präsent und zeigt dort seine beiden View 2-Geräte. Die beiden Smartphones unterscheiden sich vor allem durch das Innenleben, in vielerlei Hinsicht sind sie aber gleich. Wir haben uns das View 2-Duo auf dem MWC angesehen, hier ist der Hauptdarsteller das Pro-Modell.
Wiko View2 ProDas View2 Pro hat eine Kamera-Einheit... Wiko View2 Pro...bei der links und rechts Platz ist... Wiko View2 Pro...und der etwa für Musik eingesetzt wird
Bei Wiko haben wir mit voller Absicht "ursprünglich französische" Unternehmen geschrieben, denn obwohl der Hersteller seinen Hauptsitz in Marseille hat, gehört man inzwischen zu 100 Prozent dem chinesischen Technologiekonzern Tinno Mobile. Rückschlüsse auf die Qualität sind aus den Besitzverhältnis aber keine möglich, denn natürlich gehören chinesische Hersteller heutzutage zu den Großen des Geschäfts.

Essential trifft Apple

Das Wiko View 2 Pro jedenfalls ist ein Blickfang, was vor allem an dessen sehr langem Bildschirm liegt. Denn das 6-Zoll-Gerät hat ein Seitenverhältnis von 19:9, damit legt das Unternehmen sogar noch einen drauf, denn derzeit setzen die meisten Hersteller auf 18:9.

Wiko View2 ProWiko View2 ProWiko View2 ProWiko View2 ProWiko View2 ProWiko View2 Pro

Das Format ergibt sich allerdings auch aus der Tatsache, dass das View 2 Pro bzw. dessen Display an der Oberseite einen "Delle" hat, in der man die Kamera untergebracht hat. Damit kann man es als eine Kreuzung aus dem "Notch" des iPhone X und der rundlichen Lösung, wie sie Andy Rubins Essential Phone verwendet, beschreiben. Der Platz links und rechts von der Kamera ist recht breit, Wiko setzt dort etwa Elemente zum Steuern von Musik um.

Was das Innenleben betrifft so hat das Wiko View 2 Pro einen mit 1,8 GHz getakteten Snapdragon 450-Prozessor. In Sachen Speicher sind es 64 Gigabyte, als RAM stehen vier GB bereit. Die Akkukapazität ist mit 3000 mAh jedoch allenfalls durchschnittlich. Das View 2 Pro wird vermutlich zwischen 300 und 350 Euro kosten, einen konkreten Erscheinungstermin hat Wiko bisher nicht genannt.

Alle News & Videos vom MWC anzeigen Direkt aus Barcelona
Dieses Video empfehlen
Kommentieren8
Jetzt einen Kommentar schreiben
 
"Damit kann man es als eine Kreuzung aus dem "Notch" des iPhone X und der rundlichen Lösung, wie sie Andy Rubins Essential Phone verwendet"

Kann man das? Das Wiko hat doch genau die selbe Lösung wie das Essential Phone...
 
@gutenmorgen1: Aber er hat iPhone gesagt!

+5 Marketing
+3% Klaue deinem Mitstreiter Marktanteil [Apple]
 
@bigspid: +10 löse eine Apple Diskussion aus
winfuture eben...
 
@gutenmorgen1: die Diskussionen lösen die User aus...
 
Nur weil einige insignifikante Hersteller darauf setzten, würde ich noch nicht von einem Trend sprechen. Alle "wichtigen" Hersteller wie Samsung, Huawei, LG etc. machen das bisher nicht.
 
@FuzzyLogic: Und ich hoffe die machen nicht mit, ist ein dämlicher Trend.
 
@Crashtaker: Kann ich nur zustimmen. So win angefressenes Display ist einfach nichts.
 
@FuzzyLogic: Interessant das du Huawei aufzählst. Schau dir mal das P20 an ;-)
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen