Leak zum neuen Jahr: 360-Grad-Video des Moto X (2017) aufgetaucht

Smartphone, Android, Smartphones, Video, Leak, Motorola, Moto X, 360 Grad, Moto, 2017, Neujahr, Renderbild, Rendervideo, 360 Grad Video, Moto X 2017, Moto X (2017) Smartphone, Android, Smartphones, Video, Leak, Motorola, Moto X, 360 Grad, Moto, 2017, Neujahr, Renderbild, Rendervideo, 360 Grad Video, Moto X 2017, Moto X (2017)
Noch vor Abschluss des Jahres 2016 sind neue Renderbilder sowie ein zusätzliches Video vom in der Zukunft erscheinenden Moto X (2017) aufgetaucht. Mit einer Vorstellung seitens Lenovo kann zudem recht bald gerechnet werden. Die Renderbilder stammen von @OnLeaks und wurden zusammen mit Android Authority veröffentlicht.

Moto X 2017 LeakMoto X 2017 LeakMoto X 2017 LeakMoto X 2017 LeakMoto X 2017 LeakMoto X 2017 Leak
Moto X 2017 LeakMoto X 2017 LeakMoto X 2017 LeakMoto X 2017 LeakMoto X 2017 LeakMoto X 2017 Leak

Im vergangenen Jahr ist kein Moto X-Smartphone erschienen. Stattdessen erschienen die beiden Geräte Moto Z sowie Moto Z Play, welche als Nachfolger der Moto X-Reihe angesehen wurden. Der Hersteller Lenovo hatte allerdings bereits Mitte des Jahres bestätigt, die Reihe fortführen zu wollen und an einem Nachfolger zu arbeiten. Demnach wurde im Jahr 2016 lediglich eine Pause eingeschoben. Die nun erschienenen hochauflösenden Renderbilder zeigen ein Design, welches für ein Moto Z typisch wäre. Eine Besonderheit der Reihe sind jedoch die sogenannten MotoMods - eine modulare Erweiterung des Smartphones wie beispielsweise ein größerer Kameraaufsatz. Zur Verbindung der MotoMods werden Anschluss-Pins benötigt, welche auf den Rendergrafiken in keinster Weise vorhanden sind. Somit werden die Modifikationen mit dem neuen Gerät nicht kompatibel sein.

Ein Kopfhöreranschluss scheint beim kommenden Moto X wieder vorhanden zu sein. Dem Moto Z fehlte die Klinkenbuchse komplett. Das Display soll 5,2 Zoll messen. Das Design wirkt im Ganzen nicht wirklich innovativ: Mit einer Dicke von 8,4 mm und relativ breiten Rändern dürfte Lenovo hier nicht all zu viele Punkte landen. Auch auffälig ist, dass anstelle eines USB Typ-C-Anschlusses wieder ein Micro-USB-Anschluss zum Einsatz kommen soll. Es besteht die Möglichkeit, dass die veröffentlichten Designs nicht ganz dem neusten Stand entsprechen.

Möglicherweise wird das Moto X (2017) auf dem Mobile World Congress präsentiert werden. Dieser findet Ende Februar in Barcelona statt.
Dieses Video empfehlen
Kommentieren3
Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Motorola hat mit dem Moto-G4 Plus meiner Ansicht nach das perfekte Android gerät auf den Markt gebracht: Gutes großes Display, Full-HD, Dual-Sim bei gleichzeitigem SD Slot, Fingerprint Sensor 2-4 GB Ram Sehr gute Update Politik und einen Prozessor der für 99% der Nutzer schnell genug ist. Jedes Andere Gerät muß sich daran messen lassen, und es entsteht die berühmte Frage was bringt mir ein Aufpreis? Was ist die 200 Euro mehr für das Samsung S7 wert? Was sind die 350,- Aufpreis für das Huawai P 9 wert? Von den 700,- Zuschlag für das Pixel Plus mal ganz zu schweigen. Ich hoffe das sie diesen Weg beim Moto-G5 weiter verfolgen und zB nicht den beschi... Kombislot einfügen.
 
@Besenrein: Display, Kamera, Akku, SoC und gute Update-Politik. Das sind die Dinge, an denen man immer schrauben kann.
Der Witz dabei: im Grunde gab es in den letzten 4 Jahren, nachdem wir bei FullHD-Displays und ~2800mAh-Akkus angekommen waren, nicht nur kaum noch Fortschritt; es werden sogar Rückschritte (nicht wechselbarer Akku bspw.) als Verkaufsargument angeführt.
Heißt dann wohl ausharren und auf den nächsten Heiland warten.
 
@Besenrein: das g4 ist definitiv eine Empfehlung für den Preis. Da muss jeder für sich selbst wissen, was für einen gut genug ist und wo die Schmerzgrenze beim Preis ist. Fakt ist aber, dass teurere Handys Features wie Quickcharge, bessere Kameras oder noch bessere Displays haben. Wer das haben will, muss halt tiefer in die Tasche greifen. Ich habe mich zum Beispiel aufgrund der guten Audioeigebschaften für das HTC 10 entschieden. Habe aber solange gewartet, bis ich es für 400 Euro bekommen habe, was meine Schmerzgrenze ist.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen