LG G4c: Ein weiterer Flaggschiff-Ableger, der gar keiner ist

Smartphone, Android, LG, Lutz Herkner, G4c Smartphone, Android, LG, Lutz Herkner, G4c
Verschiedene Smartphone-Hersteller versuchen regelmäßig, die Zugkraft ihrer neuen Flaggschiffe auszunutzen, um ein gewöhnliches Mittelklasse-Modell als kleineren Ableger des Top-Gerätes zu verkaufen. Dies ist auch bei LG der Fall, wo nun das LG G4c in die Produktlinie aufgenommen wurde und von unserem Kollegen Lutz Herkner getestet werden konnte.

Das Produkt spielt bewusst auf das G4 an und soll andeuten, dass es sich um eine kompaktere Abwandlung des Spitzenmodells handelt. Das ist aber keineswegs der Fall. Kleiner ist es nämlich nicht nur hinsichtlich des Formfaktors. Auch die Ausstattung ist auf wesentlich niedrigerem Niveau angesiedelt und stellt das Mobiltelefon in eine Reihe mit dutzenden anderen Geräten der Preisklasse von etwas über 200 Euro.

Das LG-Gerät hebt sich von anderen Produkten seiner Klasse in einem Punkt schon ab: Das leicht gebogene Display, das hier aber vor allem einen optischen Wert darstellt. Das eingesetzte Panel bringt es auf eine Auflösung von 1.280 x 720 Pixeln bei einer Diagonale von 5 Zoll.

LG G4cLG G4cLG G4cLG G4cLG G4cLG G4c
LG G4cLG G4cLG G4cLG G4cLG G4cLG G4c

Unter dem Display arbeitet ein Qualcomm Snapdragon 410-Prozessor mit vier Kernen, der wesentlich schwächer ist als die CPU des Flaggschiffs. Außerdem kann dieser auch nur auf ein Gigabyte Arbeitsspeicher zurückgreifen, was bei Android schon mal keine berauschende Performance erwarten lässt. Und obwohl er mit einer MicroSD-Karte erweitert werden kann ist der interne Speicher mit 8 Gigabyte dann doch sehr knapp bemessen.

Auch die Kamera fällt deutlich schwächer aus als beim G4: 8 Megapixel stehen auf der Rückseite zur Verfügung, was zwar vollends reichen kann - aber es ist nicht nur der Bildsensor, der schwächer zu Buche schlägt. Auch der optische Bildstabilisator und die Sensoren für das Umgebungslicht fehlen, so dass die Ergebnisse der Fotografie klar schlechter ausfallen. Für den Blick nach vorn ist übrigens ein 5-Megapixel-Sensor verbaut.

Ausgeliefert wird das Smartphone mit Android 5.0. Der Akku weist eine Kapazität von 2.540 mAh auf. Laut Hersteller sollte der Preis bei 249 Euro liegen, die einzelnen Händler bieten es aber für wesentlich weniger an.
Dieses Video empfehlen
Kommentieren2
Jetzt einen Kommentar schreiben
 
fast identische Austattung gegenüber dem moto G2. Das kostet aber 100€ weniger.
 
Super Video! Sehr informativ! Vielen Dank, hat mir sehr geholfen, mich zu entscheiden!
Kommentar abgeben Netiquette beachten!