High-End-Comeback: AMD stellt Radeon RX Vega-Grafikkarten vor

Amd, Grafikkarte, Radeon, Radeon RX Vega, AMD Radeon RX Vega, Radeon RX Vega 56, Radeon RX Vega 64 Amd, Grafikkarte, Radeon, Radeon RX Vega, AMD Radeon RX Vega, Radeon RX Vega 56, Radeon RX Vega 64
Der Chiphersteller AMD erlebt derzeit so etwas wie einen zweiten Frühling: Denn zunächst konnte man sich mit der CPU-Chipserie Ryzen zurückmelden, nun folgt mit der Radeon RX Vega-Serie ein Comeback im High-End-Grafikkarten-Bereich. Damit will man auf Augenhöhe der Top-GPUs von Nvidia agieren.

AMD hat sich in den vergangenen Jahren eher darauf konzentriert, Gamer mit nicht ganz so prall gefülltem Geldbeutel mit soliden GPUs zu bedienen. Das Hochleistungssegment hat man Nvidia überlassen. Nun kehrt man auch dorthin zurück. Wie der Name verrät, basieren die neuen GPUs auf der Vega-Architektur, die neuen Karten hat AMD auf der Siggraph 2017 enthüllt, Details findet man in der dazugehörigen Pressemitteilung von AMD, den Entstehungsprozess und zahlreiche Informationen finden man in diesem Video.
AMD Radeon RX Vega AMD Radeon RX Vega AMD Radeon RX Vega
Die neuen Grafikprozessoren bringen eine aktualisierte Geometrie und Pixel-Engines mit, dazu kommen Cache-Controller mit hohen Bandbreiten sowie Support für multiple Daten-Operationen pro Zyklus (via AnandTech).

AMD Radeon RX Vega 56

Die AMD Radeon RX Vega 56 bringt, wie der Name sagt, 56 Compute Unites (CUs) sowie 3584 Shader-Einheiten mit. Die Basistaktfrequenz lautet 1156MHz, diese lässt sich mit Bordmitteln, also dem Boost, auf bis zu 1471MHz hochdrehen. Der VRAM beträgt 8 GB (1,6Gbps HBM2) und die Leistungsaufnahme 210 Watt.

AMD Radeon RX Vega 64

Das nächsthöhere Modell greift ebenfalls auf die Vega 10-Architektur bzw. -GPU zu (GloFo 14nm), hat aber 64 CUs bzw. 4096 Stream Processors. Als Takt werden 1247MHz (Boost: 1546MHz) angegeben, beim VRAM sind ebenfalls 8GB (1.89Gbps HBM2). Leistungsaufnahme: 295W.

AMD Radeon RX Vega 64 Liquid Cooled

Die flüssig gekühlte RX Vega 64-Variante unterscheidet sich nur unwesentlich von der herkömmlichen RX Vega 64, allerdings ist hier ein höherer Takt möglich, nämlich 1406MHz bzw. 1677MHz. Damit erhöht sich auch die Leistungsaufnahme auf 345 Watt.

Preislich geht der Vega-Spaß bei 399 Dollar los, wer die Karte in einer Sonderedition mit Alu-Abdeckung haben will, muss 499 auf den Tisch legen. Die AMD Radeon RX Vega 64 bekommt man für 499 bzw. 599 Dollar, wer auf Flüssigkühlung setzen will, der muss 699 Dollar investieren. Die Karten werden ab 14. August 2017 verkauft, Euro-Preise muss der Hersteller erst nennen.

Download Radeon Crimson ReLive-Edition (Win 10)
Dieses Video empfehlen
Kommentieren21
Jetzt einen Kommentar schreiben
 
345 Watt. Natürlich pro Stunde. Ist nix für arme Leute.
 
@LastFrontier: Wenn die Karte 1 Stunde lang unter Volllast läuft und dabei nicht wegen Überhitzung runtertaktet, klettert die Anzeige am Stromzähler um 1 Wattstunde nach oben, ja.
 
@TiKu: Na, in Mathe nicht so ganz aufgepasst? *gg*, nee das bringen viele durcheinander.

Nach einer Stunde sind es bei 345 Watt eben genau 0,345 Wattstunden. demnach muss man 2,89 Stunden auf Vollast spielen, damit die Grafikkarte 1 kWh verbraucht. Auf Teillast entsprechend länger...

Die können an einem Tag aber gut und gerne zusammen kommen, gerne auch mal zwei.

2x365 und man hat gute 730 kWh nur an die Grafikkarte. Bei 0,29ct pro kWh bedeutet dies, das die Grafikkarte alleine gute 211€ Stromkosten ausmacht....

dazu noch das restliche System. Also 500W dürften da mit CPU, Monitor und der gesamten Peripherie beim Zocken sicher zusammen kommen....

Man sollte schon bedenken was ein PC an Strom verbraucht. Es ist nicht ohne. Absolut nicht....
 
@Speggn: "Nach einer Stunde sind es bei 345 Watt eben genau 0,345 Wattstunden"
Die Einheit Wh besteht aus Watt * Stunde. 1 Stunde bei 345 Watt sind 0,345 kWh (Kilowattstunden) oder eben 345 Wh.
 
@TiKu: Natürlich. Ich Blödian habe das Kilo vergessen. Gemeint was es natürlich.
 
@Speggn: Da muss man wirklich Spieler sein.Ich achte beim Kauf sehr auf den Stromverbrauch bei allen Geräten,meine aktuelle Grafikkarte brauch rund 75 watt.
 
@MisterTom: Ich bin Zocker und meine Medienlandschaft schlägt im Jahr gut und Gerne mit einer mWh zu. Aber die 300€ ist es mir durchaus wert. Ist halt mein Hobby.

Ich bin aber auch gerade dabei mir auf ARM Basis einen 5 Watt Medien PC einzurichten. LED TV und Chromecast machens möglich wenigstens beim Filme Schauen nicht den Rechner bei 200W vor sich hin idlen zu lassen...
 
@TiKu: Wenn es um`s Geld geht, sollte man zuerst richtig rechnen: es geht um die elektrische Arbeit, hier werden 345 W in 1 Stunde verbraucht. D. h., 345 Wh, das entspricht 0,345 kWh, also rund 1/3 kWh, Dank unserer Regierung, pardon, Dank Stromsteuer, KWK-Umlage, EEG-Umlage, §19-Umlage, AbLa-Umlage, Umsatzsteuer hat sich der Preis von 1988 bis heute von rund 15 Cent auf etwas über 29 Cent erhöht, Tendenz mit Sicherheit steigend.
Also zahlt man je Stunde ca. 10 Cent zusätzlich an Stromkosten, vorausgesetzt man hat auch entsprechende Netzteile mit einem hohen Wirkungsgrad bei Teil- und Vollast, über 90% sind aber bei guten Netzteilen erreichbar. Kostenmäßig erhöht sich dann natürlich alles um ca. 10 % auf 11 Cent. Wer sich eine solche Grafikkarte kauft, sollte die 11 Cent übrig haben. Wichtiger sind da schon eher die Kosten der zusätzlich benötigten Klimaanlage: 10 h zocken ergibt ja eine zusätzliche Wärmeleistung von über 3500 Watt, und das im warmen Sommer...
 
Sorry, aber ne Karte die nur leicht über ner 1080 liegt, aber fast 120 Watt mehr TDP hat, wird bei mir nicht in den Rechner kommen. Das ist mal richtig ernüchternd... müsste ich mir ja n neues Netzteil holen.
 
@Knarzi81: Die Benchmarks kommen Mitte August, bis dahin ist das alles mit Vorsicht genießen.
 
@L_M_A_O: Ja, bis dahin nehme ich mal die offiziellen von AMD und da ist sie im Mittel nur etwas schneller.
 
@L_M_A_O: https://scr3.golem.de/screenshots/1707/Radeon-RX-Vega-Tech-Day/Radeon-RX-Vega-09.png
 
@Knarzi81: Ja aber wie gesagt, ich warte da lieber auf Benchmarks von Computerbase und co. Die aktuellen Diagramme sind unscharf und teilweise nicht aussagekräftig.
 
@L_M_A_O: Ja, nur erwarte ich hier nicht mehr. In der Regel sah es nämlich am Ende nicht besser aus, als die AMD-Benchmarks, sondern am Ende meist sogar noch schlechter.
 
@Knarzi81: Bei der RX 480/580 konnte AMD aber auch mit dem Preis punkten, insofern mache ich mir da eigentlich relativ wenig sorgen, vor allem da AMD auf lange Sicht immer mit dem Treiber stark an Performance zulegen kann. Bei NV ist die Treiberentwicklung für die neuen Karten meistens zur Veröffentlichung komplett abgeschlossen^^
 
@L_M_A_O: Das mit den Treibern stimmt schon, aber es dauert halt auch immer recht lange. Der 17.7.2 von letzter Woche hat jetzt bei meiner R9 390 noch mal gut was rausgeholt. Da geht jetzt Project Cars auf 1800p im Downsampling rockstabil bei 60 hz. Hat aber eben auch fast 2 Jahre gedauert...
 
@Knarzi81:

Hier mal die Leistungsaufnahme einer 1080 Founders Edition.

Minimum Maximum Durchschnitt
PCIe gesamt: 25 Watt 342 Watt 158 Watt
Mainboard 12V: 20 Watt 72 Watt 48 Watt
gesamt: 35 Watt 392 Watt 206 Watt

Vielleicht hat AMD einfach nur mal realistische Zahlen angegeben ;)
 
@Knarzi81: die Prioritäten hat eben jeder anders und das ist auch gut so. Ich bin beispielsweise kein Powergamer und will nur eine GraKa, die ich in 3 oder 4 Jahren nicht schon wieder austauschen muss. Ich liebäugele daher mit einer RX 570, wenn die mal wieder deutlich unter 180 Euro fällt. Insofern hoffe ich, dass Vega die Preise vorheriger Karten etwas dämpft.
 
Sieht auf jeden Fall sehr interessant aus und wenn die Benchmarks überzeugen, dann wird es bei mir wohl eine Vega 56 im September.
 
"hat aber 64 CUs bzw. 4096 Stream Processors"

Ich finde man könnte bei manchen Worten auch einfach mal beim deutschen bleiben, weils besser klingt. 4096 Stream Prozessoren.
 
@Shiranai: Wenn du schon auf deutsch bestehst, dann aber bitte auch richtig: "4096 Streamprozessoren" (oder zumindest "4096 Stream-Prozessoren").

Und dann können wir weiter diskutieren über "stream" bzw. Stream, was ja auch nicht gerade ein urdeutsches Wort ist. Aber Strom-, Fluss- oder Strömungsprozessor passt dann auch wieder nicht ;-)

Manchmal sollte man einfach die Originalbegriffe so stehen lassen, denn nicht alles ist übersetzbar und Teilübersetzungen (gar inkl. Deppenleerzeichen) machen es keinesfalls besser.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen