Deepwater Horizon: Wenn Mensch und Technik maximal versagen

Film, Lutz Herkner, Kino, Filmkritik, Deepwater Horizon, Studio Canal Film, Lutz Herkner, Kino, Filmkritik, Deepwater Horizon, Studio Canal
Wenn euch die beginnende Weihnachtszeit zu viel Heile-Welt-Stimmung mitbringt, bekommt ihr mit inzwischen traditioneller Sicherheit im Kino bei Bedarf das volle Gegenprogramm geliefert. In diesem Jahr sogar mit einer Verfilmung einer der größten echten Katastrophen, die die vergangenen Jahre in der westlichen Welt zu bieten hatten.

Der Name ist Programm: "Deepwater Horizon". Der Film dreht sich um die gleichnamige Bohrplattform im Golf von Mexiko, auf der es Anfang des Jahres 2010 zu einem großen Unfall kam. In der Folge sank die Plattform und es gelang über lange Zeit nicht, das angebohrte Ölfeld wieder zu schließen. Die Katastrophe kostete direkt elf Mitarbeitern auf der Plattform das Leben, hinzu kam eine der größten Umweltkatastrophen der letzten Jahre.

Deepwater HorizonDeepwater HorizonDeepwater HorizonDeepwater HorizonDeepwater HorizonDeepwater Horizon

Die Geschichte wurde jetzt von Peter Berg verfilmt. In der Hauptrolle ist Mark Wahlberg zu sehen. Der Film erntete viel Lob für seine gelungene Gratwanderung, auf der einen Seite eine spannende Geschichte zu erzählen und auf der anderen sehr dicht an den realen Ereignissen zu bleiben und die Katastrophe nicht reißerisch auszubeuten. Dieser Einschätzung kann sich unser Kollege Lutz Herkner nur anschließen.

Mehr von Lutz: Filmkritik auf moviwatch.de MoviWatch auf YouTube
Dieses Video empfehlen
Kommentieren10
Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Kann winfuture.de bitte solche Meldungen weglassen? Der Typ findet jeden Film kacke. Er nervt nur noch und Sinn hat die Meldung bzw. das Video auch nicht.
 
@saimn: wieso, er findet den doch gar nicht Kacke...aber ich glaube Du hast ein generelles Problem wenn es um's Verstehen geht...darauf lässt zumindest Dein letzter Satz schließen. Frag doch mal in Deiner Familie nach. Vielleicht erklärt es Dir ja jemand...

so, nun aber zum Film...aus der Story hätte man sicher was machen können aber wenn ich mir den Trailer anschaue und die Dialoge höre muß ich schon gleich wieder kotzen...die Amis haben es einfach nicht drauf vernünftige Filme mit authentischen Dialogen zu machen. So werde ich für den Film sicher kein Geld ausgeben sondern ihn mir irgendwann anschauen wenn er mir mal so unterkommt...
 
@LuckyDuke: Hab den in der Sneak gesehen vor ner Weile. Konnte man schon schauen, war weniger amerikanisch angehaucht als ich dachte (nur ein oder zwei mal penetrant ne Flagge im Bild) und BP kam auch nicht positiv bei weg. Aber dafür Geld auszugeben ist echt übertrieben.
 
@saimn: wer den typ da erst nimmt, hat e die kontrolle über sein leben verloren.
 
@mTw|krafti: Na hat sich da wer von Lagerfeld inspirieren lassen?
 
@Ludacris: ein teil dieser antwort würde dich nur verunsichern. :D
 
@saimn: So ein Blödsinn!
Die letzten zwei Filmreviews die ich hier von ihm gesehen habe waren Doctor Strange vor ein paar Tagen und Arrival jetzt am Montag.
Von beiden hat er in höchsten Tönen geschwärmt.
 
Was hat dieser Werbetrailer mit IT zu tun?
 
Man muss sich nur mal die Besetzung ansehen! Für mich klingt es so, dass der Film absolut sehenswert ist. Es bleibt ein Film, deshalb muss auch der dramaturgische Aufbau dementsprechend nach Schema F sein.

Mark Wahlberg; check
Kurt Russel; check
John Malkovich; check
Kate Hudson; check

sehr erntes, echtes Thema verfilmt; check
sehr realistisch; check
Werde den Film auf jeden Fall ansehen, wenn auch nicht im Kino; check
 
Guter Film. Allerdings hat mir bisschen der Dokumentar-Charakter gefehlt. Also was am Ende für Schäden entstanden sind etc.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!