Windows 10 werbefrei: Störende Werbung dauerhaft abschalten

Microsoft, Windows 10, Werbung, Creators Update, Windows 10 FAQ
In Windows 10 gibt es jede Menge störender Werbung. Ob in In­stal­la­tio­nen nach einem Upgrade, bei vorinstallierten PCs von der Stange oder bei teuer erkauften Ein­zel­platz­li­zen­zen. Wir zeigen, wie man die Werbung abschalten kann.

Werbung auf dem Windows 10 Sperrbildschirm abschalten

Seit 2015 gibt es in Windows 10 das "Windows Blickpunkt"-Feature. Dieses zeigt nicht nur von Bing automatisch geladene Hintergrundbilder an und gibt dann und wann Tipps zu Windows Funktionen. Auch App-Werbung, etwa für kommerzielle Spiele, wird so geschickt auf dem Sperr­bild­schirm an prominenter Stelle platziert. Wen diese Hinweise nerven, kann die Funk­tion unter:
  1. Einstellungen
  2. Personalisierung
  3. Sperrbildschirm
  4. Hintergrund
  5. Windows Blickpunkt deaktivieren
Auf eine nette Diashow für Hintergrundbilder muss man dadurch aber nicht verzichten. Diese kann man alternativ manuell auswählen. Windows 10 komplett werbefrei

Werbung im Windows 10 Startmenü entfernen

Auch im Startmenü blendet Microsoft solche App-Tipps als Werbung ein. Diese erscheinen dann völlig ungefragt als so genannte Live-Kacheln und auch in der App-Liste auf der linken Seite unter dem Stichwort "Vorgeschlagen".

Zum Glück kann man auch die App "Emp­feh­lun­gen" im Startmenü abschalten. Die entsprechende Option findet man unter:
  1. Einstellungen
  2. Personalisierung
  3. Start
  4. Gelegentlich Vorschläge im Startmenü anzeigen
Die von Windows 10 bei der Installation im Startmenü fest platzierten Kacheln wie etwa Office holen bleiben davon unberührt. Bei diesen handelt es sich aber um normale Live Kacheln, die man einfach nur löschen muss. Windows 10 komplett werbefrei

Taskleiste Popup-Werbung deaktivieren

Mit Windows 10 hat Microsoft auch die Task­leiste als Wer­be­platt­form entdeckt. Sporadisch blendet Windows 10 dort als Popups in der Nähe des Tray-Bereichs Werbung ein. In der Regel sind dies Hinweise zu eigenen Software­produkten wie etwa zum immer noch recht unbeliebten Edge-Browser, zu Office 365 oder andere Apps von Microsoft. Wer nach der ent­sprech­enden Einstellung fahndet, kann lange suchen. Microsoft hat den entsprechenden Eintrag gut getarnt.

Aber über den Schalter unter:
  1. Einstellungen
  2. System
  3. Benachrichtigungen und Aktionen
  4. Bei der Nutzung von Windows Tipps, Trick und Vorschläge erhalten
kann man auch die Werbung in der Windows 10 Taskleiste dauerhaft abschalten. Windows 10 komplett werbefrei

Werbung im Windows 10 Info-Center abschalten

Damit sind wir aber noch lange nicht fertig. Auch das Info-Center, die über das Sprech­bla­sen­sym­bol auf der Taskleiste aufklappbare Meldungsleiste am rechten Bildschirmrand, nutzt Microsoft gelegentlich für solche Hinweise. Diese mischen sich dann gut getarnt unter die vom System oder einzelnen Apps gesendeten Desktop-Benachrichtigungen.

Auch hier beschränkt sich Microsoft zwar meist auf eigene Programme, und legt einem etwa das Einrichten von Cortana nahe. Als erfahrener Windows 10 Nutzer hat man aber auch das nicht nötig.

Über
  1. Einstellungen
  2. System
  3. Benachrichtigungen und Aktionen
  4. Windows-Willkommensseite nach Updates und gelegentlich bei der Anmeldung anzeigen, um Neuigkeiten und Vorschläge zu lesen
kann man diese Werbemeldungen im Windows 10 Info-Center deaktivieren. Windows 10 komplett werbefrei

Cortana-Hinweise in der Taskleiste unterbinden

Wo wir schon bei Cortana sind. Auch der virtuelle Assistent meldet sich in Windows 10 ungefragt von Zeit zu Zeit und legt einem bestimmte Aktionen nahe.

Mit externer Werbung hält sich Microsoft zwar bislang zurück und beschränkt sich auf Hinweise zur Cortana-Nutzung. Störend kann aber auch das sein, und es ist gut vorstellbar, dass Microsoft auch Cortana künftig aggressiver für Werbung einsetzt. Um dies zu unterbinden, klickt man zunächst in das Cortana-Suchfeld, wechselt in die Einstellungen und deaktiviert dort den Schalter bei Tipps zur Taskleiste. Windows 10 komplett werbefrei

OneDrive und Office 365-Werbung im File Explorer entfernen

Auch den Windows File Explorer hat Microsoft für Werbezwecke entdeckt. Wer OneDrive oder Office 365 nicht nutzt, bekommt dort seit dem Windows 10 Creators Update ebenfalls Werbung angezeigt. Auch die kann man deaktivieren, muss dazu aber zu einem gut versteckten Schalter navigieren.

Dazu wählt man zunächst Dieser PC in der linken Navigationsleiste und wählt unter Ansicht: Optionen / Ordner- und Suchoptionen ändern aus. Nach Entfernen des Häkchens unter Ansicht / Benachrichtigungen des Synchronisierungsanbieters anzeigen sind die Werbe-Hinweise im File Explorer weg. Windows 10 komplett werbefrei

App-Hinweise im Teilen-Menü entfernen

Streng genommen keine Werbung, aber vielleicht auch für manche störend sind die App-Vorschläge im Freigeben Menü vom File Explorer. Dort empfiehlt Microsoft neben OneDrive auch andere Cloud-Dienste wie Box oder Dropbox, die man per Mausklick über den Windows Store installieren kann.

Über einen Rechtsklick auf den freien Bereich und Entfernen des Häkchens bei App-Vorschläge anzeigen, kann man diese aus dem Teilen-Menü entfernen. Windows 10 komplett werbefrei
Wie Ihr sehen könnt, gibt es in Windows zahlreiche Werbe-Features, die Microsoft nach Belieben für Werbebotschaften nutzen kann. Wie viel Microsoft mit derartiger Werbung einnimmt, bleibt ein Geheimnis. Einen gut sichtbaren Eintrag im Windows Startmenü werden sich die Redmonder aber sicherlich gut bezahlen lassen.

Fühlt Ihr euch durch Werbung in Windows 10 gestört und habt die Werbung entfernt?
Wir sind gespannt auf eure Meinungen.


Downloads zum Thema Datenschutz und Windows 10:
O&O ShutUp10 - Antispy-Tool für Windows 10

CCleaner - Reinigt Windows & Registry

W10Privacy - Mehr Datenschutz für Windows 10

Windows 10 Creators Update - ISO-Dateien Microsoft, Windows 10, Werbung, Creators Update, Windows 10 FAQ Microsoft, Windows 10, Werbung, Creators Update, Windows 10 FAQ
Weitere Fragen:

Diese Frage empfehlen
Kommentieren30
Jetzt einen Kommentar schreiben
 
PiHole ins Netzwerk und fertig.
 
@Dr_Doolittle: wie ist denn die "Erfahrung" damit?
Ernst gemeint, habe schon einiges darüber gelesen...

=> aber ich stell natürlich auch infrage
- hab ich Performanceprobleme (ich meine, klar, sobald ich "umroute" geht zeit verloren,... aber sind das 4ms oder mehr)? <= wie geht der Pi mit 20 Clients um?
- wie schaut es aus mit Seiten welche Analysieren ob ich einen Adblocker habe
- was passiert mit dem Quellcode, habe ich da weiße Lücken oder werden die Objekte sauber zusammengeschoben (hier gibt es ja auch Unterschiede zwischen gute Adblocker und eher schlechtere)
- was passiert wenn das Pi offline geht (soweit ich weiß agiert dieser als DNS!?) wird hier dann ein automatisch ein neuer DNS gesucht, oder funktioniert dann gar nichts mehr?

das wäre echt mal spannend :)
 
@bear7: Ich habe zu Hause einen Pi-Hole in Docker auf einem Synology-Nas laufen, absolut stabil.

Keine Performance-Probleme gefunden. Das einzige, was länger dauern kann, sind DNS-Anfragen, normaler Traffic ist davon komplett unbeeinflusst. Und selbst DNS braucht damit maximal 2ms länger.
Das Ding schafft 20 Clients mit Leichtigkeit (bei normaler Belastung). Wenn du den allerdings mit mehreren hundert Anfragen pro Sekunde bombardieren willst, solltest du in leistungsfähigere Hardware investieren.
Ich habe letztens eine News auf bild.de lesen müssen (einzige "Quelle"). Denen ist mein Pi-Hole nicht aufgefallen. Dazu gibt es die einfache Möglichkeit, den Filter für ein festgelegtes Zeitfenster zu deaktivieren oder einzelne Adressen auf die Whitelist zu setzen. Alles über ein Webinterface.
Lücken auf Websites sind immer Abhängig von dem Aufbau der Seite. Wenn der Anbieter einen festen Platz vorgesehen hat, wird nach dem Pi-Hole dort am Ende eine Lücke verbleiben. Mir ist bisher keine einzige Seite unter gekommen, wo mich das irgendwie gestört hätte. Der Pi-Hole selbst wird allerdings, im Gegensatz zu Browser-Extensions nichts am Code der Seite machen, da er eben nur als DNS-Resolver fungiert.
Wenn der Pi-Hole offline geht, bist du auch offline. Du kannst zwar in den meisten Systemen einen zweiten DNS-Server angeben, aber die werden dann beide zu gleichen Anteilen verwendet - und damit filterst du nur noch die Hälfte an Requests. Bei mir läuft der Pi-Hole extrem stabil, kein einziger Ausfall bisher. Und selbst mit den System-Updates alle 4 Wochen auf der Synology merke ich von dem "Ausfall" während des Reboots (nachts) absolut überhaupt nichts.
 
@max06.net:
*tiefe Verneigung*
vielen Dank
 
@bear7: gern geschehen :)
 
@bear7: Kurz zusammengefasst: Durchweg positiv. Der Pi ist der DNS Server für alle CLients, Geräte die über dne Router mit DHCP versorgt werden, sind ebenfalls mit inbegriffen, da auch der Router den Pi als DNS nutzt. Die kompletten Telemetriedaten für MS sind geblockt, ich habe keine Werbung in Windows oder anderen nervigen Kram, AdBlocker haben deutlich weniger zu tun als vorher, und vor allem ist auf Smaprtphones und Co. keine In-App Werbung mehr.

Performanceprobleme gibts keine, ob nun dein Router oder dein Pi die Adresse auflöst - das stellt den Pi vor keine nennenswerte Aufgabe, das würde sogar dein Taschenrechner ohne große Verzögerung hinbekommen :) Ich nutze das sogar auf einem Pi der ersten Generation, also für die aktuellen sind die Aufgaben dann unter Ferner liefen, sofern du nicht direkt 50 oder mehr Clients drüber laufen lässt - dann würde ich mir evtl. was größeres zulegen :)

Die Objekte werden sauber zusammengeschoben, das liegt aber daran wie gut oder schlecht die jeweilige Webseite programmiert ist. Wenn ein Bereich fix programmiert wurde immer die Größe X zu haben, dann ist jeder Blocker machtlos da irgendwas schick auszublenden.

Wenn der Pi offline ist, ist der DNS offline. Aber du kannst bei eigentlich allen Routern einen Fallback DNS angeben, wenn der primäre ausfällt. Ist also kein Problem, und bislang hat mich der Pi auch diesbezüglich nie im Stich gelassen.

Manche Seiten erkennen natürlich das man einen AdBlocker einsetzt, egal ob nun ein PiHole oder uBlock, etc. - wer unbedingt drauf will kann mit Whitelists arbeiten oder halt bestimmte Sachen erlauben per Filter, also genau so wie bei den direkt installierbaren Browseraddons.

Viel bequemer als mit dem PiHole geht es meiner Ansicht nach aber nicht, wenn man ein kleines Netzwerk zuhause abdecken will. Gerade für die mobilen Geräte ist das schon was feines, die ANschaffungskosten für einen Pi sind auch nicht sonderlich hoch, kriegt man oft auch gebraucht für 10 Euro.
 
@Dr_Doolittle: was in diesem Fall nichts bringt, da es ja gar nicht um "Internet-Werbung" geht, sondern um Hinweise auf Apps, Tipps zu Windows und ähnliches, was im Artikel einfach mal alles stumpf als "Werbung" zusammengefasst wird.
 
gibts ein tool, das newbies nutzen können, um alle werbung abzuschalten?
 
@DailyLama: für "newbies" ist das uninteressant... die meisten Tools richten mehr schaden an als nutzen!
=> und bevor ich hier eine "Software" irgendjemanden empfehle, empfehle ich einen link wo beschrieben wird wie mans ausschaltet <- aber nicht mir regedit sondern über Einstellungen!
 
@bear7: Mein Vater würde so ein Tool sehr zu schätzen wissen......
 
@DailyLama: Die paar Häkchen sollte sofern man das alles als Werbung abtut wohl jeder auch ohne Tool schnell entfernen können.
 
@PakebuschR: das war nicht die Frage.
 
@DailyLama: es gibt FÜR ALLES eine Software...
=> aber jeder der Software Herstellt investiert seine Zeit und sein KnowHow und Heilige gibt es... aber nur sehr wenige...
d.h. entweder Zahlst du mit Geld, Malware oder ggf. sogar nen Botnetzwerk...

Du hast "newbies" gemeint... die müssen das nur einmal machen und es schadet denen nicht das System etwas zu kennen, daher empfehle ich dringlichst die auch mal in die Einstellungen zu jagen...
=> bist du ein Administrator und musst das an Hunderten Rechnern machen, dann Bastel "dir selbst" ein Powershell Script...

Bei Windows 10 Enterprise ist das nicht enthalten <- aber auch hier Zahlst du deinen Preis!
 
@bear7: Es gibt nicht nur für alles eine Software, sondern auch offensichtlich für alles eine Antwort auf eine Frage, die nie gestellt wurde.

Schade, dass Du so viel Zeit investierst in etwas, das Du selbst nicht möchtest. Hilft weder Dir noch mir.
 
@DailyLama: Okay, ich schreib dir die gewünschte Software...

geschätzter Aufwand inkl. Tests ~250€ (inkl. Code-Übergabe).

jetzt kannst du dir selbst überlegen, ob du Google fragst (Bing weiß das auch), oder ob du bereit bist den Aufwand fair zu entlohnen.
=> über die Sinnigkeit haben wir ja bereits ausgiebig diskutiert!

=> in übrigen ist dies ein "Schnäppchen" zumindest, wenn dus schaffst das ganze zu "vermarkten".
 
@DailyLama: Zeigt dir/den newbies aber einen sicheren und eventuell schnelleren Lösungsweg ohne unerwünschte Nebenwirkungen auf.
 
@PakebuschR: Glaub mir, wenn mein Vater anfangt solche Settings zu machen, hat das zu 99% Nebenwirkungen, vor allem "Du, ich hab das so gemacht, aber jetzt geht das und dies nicht mehr..."
 
@DailyLama: Dies wäre dann beim Tool aber genauso/schlimmer, drucke ihm die News aus oder erledige du das - ansonsten reicht aber in den meisten Fällen bei erscheinen einer unerwünschten Meldung ein rechtsklick/Benachrichtigung deaktiveren.
 
Werbung im Betriebsystem? Das ist abzocke pur. Windows 10 = Adware!
 
@Menschenhasser: Ist zum Teil in DE garnicht zu sehen und andere auch ganz nützlich gerade für den Laien. Zum Beispiel haben sie keine passende App kommen direkt passende Vorschläge zum öffnen der Datei, ... und wirklich störend ist es nicht bzw. schnell abgeschalten wenn man es nicht möchte, die Apps sind zudem überwiegend kostenlos, somit auch keine Abzocke.
 
@PakebuschR: Werbung hat nichts auf einem Betriebssystem zu suchen und wer bestimmt welche App die beste ist.
 
@Menschenhasser: Kommt drauf an was man als Werbung abtut, die Sache mit dem Explorer ist auf jeden fall welche aber die gibt es in DE meines wissens nicht und die App Vorschläge können durchaus "zufällig" sein, Hinweise zur Bedienung sehe ich nicht als Werbung, die Sache mit Edge müsste hingegen wirklich nicht sein aber jetzt auch kein Grund MS zu verteufeln.
 
Wird hier schon wieder gemeckert? Ist doch toll dass man alles ausschalten kann. Die 3 Minuten sollten auch "newbies" Zeit haben, wo die Schalter sind wird hier ja sogar bildhaft dargestellt... Aber gibt ja echt paar faule Helden auf der Welt.
 
@Checki: ich bin absolut nicht deiner Meinung. Das mMn völlig berechtigte Gemecker setzt nämlich einen Schritt vorher an: es sollte gar nicht erst nötig sein alles ausschalten zu müssen, die Werbung - bleiben wir der Einfachheit halber mal bei den Ausdruck - dürfte erst gar nicht vorhanden sein, sie hat in einen Betriebssystem nichts zu suchen!
 
@Rob Otter: Die Explorer Werbung hat hier in DE noch niemand gesehen, die anderen Dinge sind eigentlich ganz nützlich und so von vielen auch erwünscht/werden nicht als Werbung wargenommen, eher als nützliche Hinweise/Hilfestellung.
 
@Rob Otter: da stimme ich dir auch zu. Wie hier aber auch geschrieben wird, muss man es nicht unbedingt als Werbung verstehen. Ein Hinweis auf edge, Dropbox, Cortana, Hinweise und Tipps allgemein, das sind alles Dinge die für manch einen evtl sogar nützlich sind! Mir wird ja kein erdbeerjoghurt angepriesen....
Klar, wenn man Geld für dieses Produkt zahlt sollte man meinen das darf nicht sein.
Ich fände es optimal, wenn ms diese Art von "werbung" weiterhin betreibt (ich habe davon noch nichts mitbekommen ausser mal im startmenü irgendwo), jedoch auch gleich sagt wo man diese deaktivieren kann, jedoch GLOBAL und mit nur einem Klick.
 
Oh man. 150€ für ein Betriebssystem ausgeben, auf das sich Ungeziefer stürzt wie Fliegen auf Scheiße und dann wird man noch ausspioniert und mit Werbung manipuliert. Ich bin froh schon vor Jahren auf Linux umgestiegen zu sein. Meine Entscheidung wird immer wieder bestätigt.


Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen