Windows 10: Die 11 besten Tipps für ein eigenes Look & Feel

Windows 10, Iron Man, Windows Logo
Schluss mit Einheitsbrei und Standardlook: Windows 10 verabschiedet sich von Kacheloptik und -bedienung, gewinnt aber vermutlich keine Preise für beste Benutzbarkeit oder das beste Design. Dieser Artikel zeigt, wie Sie künftig zahlreiche Klicks sparen und mit schicken Designs Ihr ganz persönliches Windows zusammenbasteln.

1. Windows 10 Sperrbildschirm-Fotos herunterladen

Täglich verschönert die "Windows Spotlight"-Funktion ihren Sperrbildschirm mit schicken Hintergrundfotos. Leider lassen sich diese nicht abspeichern und somit als Desktop-Wallpaper nutzen.

Bis jetzt: "Dynamic theme"-App aus dem Windows Store zeigt alle Spotlight- und Bing-Wallpaper in voller Auflösung an. Per Klick auf die Tägliches Bing Bild oder Tägliches Windows-Blickpunkt Bild Kategorien lassen sich diese über Vorschau des täglichen Bildes direkt herunterladen oder über die zusätzlichen Menüpunkte (drei Punkte) als Desktop- oder Sperrbildschirmhintergrund setzen: Windows 10 aufgebohrt
Dynamic Theme-App im Windows Store aufrufen


Hinweis für alle App-Muffel: Auch ohne Windows Store-App lässt sich das Ganze bewerkstelligen, allerdings ist etwas Bastelarbeit notwendig. Windows Spotlight speichert die Hintergrundfotos im (versteckten) Ordner

C:\Users\BENUTZERNAME\AppData\Local\Packages\Microsoft.Windows.Content­DeliveryManager_cw5n1h2txyewy\LocalState\Assets

Den erreichen Sie wie folgt: Gleichzeitig die WINDOWS- und R-Taste drücken, den Befehl %appdata% eintippen und mit ENTER bestätigen. Daraufhin oben im Ordnerpfad einmal auf "AppData" klicken, um von dort aus dem angegebenen Pfad folgen. Hier finden Sie zahlreiche Dateien ohne Endung: Windows 10 aufgebohrt Diese zuletzt hinzugefügten Dateien (nach Datum sortieren) entsprechen dem aktuellen Sperrbildschirm. Kopieren Sie diese auf den Desktop und fügen Sie die Dateiendung ".jpg" an - schon werden sie lesbar und können sich als Hintergrundfoto setzen lassen.



2. Transparente Taskleiste

Unfassbar: Auf einer Uralt-Festplatte entdeckte ich ein kleines Tool namens WTrans, das ich vor fast 10 Jahren nutzte, um den Transparenzgrad meiner Taskleiste anzupassen. Und es funktioniert auch heute noch, mit der aktuellsten Insider-Build von Windows 10.

Der Vorteil: Die teilweise recht farbenfrohe und damit aufdringliche Taskleiste gerät so etwas in den Hintergrund und man kann sich leichter auf den Bildschirminhalt konzentrieren. Windows 10 aufgebohrt Per Schieberegler gilt es bei WTrans, den richtigen Kompromiss aus Transparenz und Nutzbarkeit hinzubekommen! Schade: Die Transparenz von Start- und Kontextmenüs lassen sich damit nicht fehlerfrei verändern.

Download
WTrans - Transparenz für die Taskleiste

3. Taskleiste aufmotzen: Aufgeräumter und schicker

Das muss nicht sein: Standardmäßig ist fast ein Drittel der Windows-Taskleiste mit der neuen Suchleiste und der Taskansicht vollgepflastert. Mit ein paar Handgriffen schaffen Sie sich wieder mehr Platz für Ihre Lieblingsprogramme und laufende Apps:

Klicken Sie zunächst mit der rechten Maustaste auf die Taskleiste, dann auf Suchen und hier auf Ausgeblendet (oder zumindest Symbol), um die Suchleiste zu entfernen oder in ein platzsparendes Icon zu verwandeln. Im selben Menü können Sie auch die Taskansicht per Klick auf Taskansicht-Schaltfläche anzeigen auch noch entfernen.
Windows 10 aufgebohrt
Wirkt doch gleich aufgeräumter!


4. Dark Theme in Windows und Office: So geht's!

Auf geht's zur dunklen Seite von Windows: Microsoft verpasst einem Produkt nach dem anderen den so genannten "Dark Mode". Damit werden Fensterrahmen, Menühintergründe, Schaltfläche und mehr dunkelgrau bis schwarz angezeigt. Klingt trostlos, sieht aber cool aus:


Windows Insider und Nutzer des Anniversary Updates gehen wie folgt vor: Unter Windows klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Desktop und wählen Anpassen. Hier geht's weiter auf Farben und dann unten unter App-Modus auswählen auf Dunkel.

Hat man keine Windows-Beta installiert, bleibt vorerst nur der Weg über die Registry, um die dunklere Darstellung in den Anwendungen zu aktivieren:

  • Regedit öffnen (Win+R)
  • Eintrag suchen: HKEY_CURRENT_USER\SOFTWARE\Microsoft\Windows\CurrentVersion\Themes\Personalize
  • Einen neuen Eintrag DWORD (32-bit) anlegen
  • Als Name "AppsUseLightTheme" (ohne Anführungszeichen) wählen
  • Wert auf 0 setzen (sollte aber von Haus aus auf 0 sein)

Office-Besitzer klicken links oben (z.B. unter Word) auf Datei, dann auf Optionen. Unter Office-Design stellen Sie hier auf Schwarz um! Fertig.

Windows 10 PC Build 14316Windows 10 PC Build 14316Windows 10 PC Build 14316Windows 10 PC Build 14316



5. Steam Icons ins Startmenü einfügen

Leidenschaftliche Zocker aufgepasst: Wer dutzende Spiele in seiner Sammlung hat und die Steam-Listenansicht nicht mag, kann sich seine Lieblingsgames nun auch bequem ins Startmenü pinnen. Das ist nämlich aufgrund der Spezialverknüpfungen, die Valves Gamingplattform anlegt, nicht ohne weiteres möglich.

So geht's trotzdem: PinSteam (gratis) aus dem Windows Store herunterladen und starten. Tippen Sie in den Willkommens-Bildschirm Ihre Steam-ID ein und klicken Sie auf Continue. Im nächsten Fenster erscheint eine Übersicht all Ihrer gekauften Spiele: Windows 10 aufgebohrt
PinSteam-App im Windows Store aufrufen

Um ein Spiel in die Taskleiste zu pinnen, genügt ein Klick darauf und rechts unten auf Quick Pin. Wer mehr Einstellungsmöglichkeiten möchte, klickt mit der rechten Maustaste darauf und schneidet sich die Pins bequem selbst zurecht.


6. Werbe-Blocker fürs Windows 10 Startmenü & Sperrbildschirm

Mit Pop-Ups und Werbung auf Internetseiten haben wir uns mittlerweile abgefunden. Aber muss das nun auch direkt im Betriebssystem passieren? Nein, Danke! Diese gut versteckten Schalter müssen Sie setzen, um Werbung in folgenden Bereichen von Windows 10 auszublenden:

  • Startmenü: Mit dem Windows 10 Anniversary Update wird die Anzahl an möglichen Werbe-Tiles von 5 auf 10 erhöht und dafür die eingebauten MS-Verknüpfungen von 17 auf 12 reduziert. Aktuell wird das bereits genutzt, um beispielsweise Candy Crash Saga zu starten oder die Facebook-App zu bewerben. Die Apps können Sie jedoch zum einen über einen Rechtsklick (und Deinstallieren) leicht entfernen und zum anderen künftig blockieren. Dazu öffnen Sie die Windows 10 Einstellungs-App, klicken hier auf Personalisieren und dann auf Start. Klicken Sie hier auf Gelegentlich Vorschläge im Menü Start anzeigen und schieben Sie den Regler auf "Aus".
    Windows 10 aufgebohrt
  • Office-Werbung: Wer kein Office installiert hat, findet im Startmenü meist die "Office holen"-App. Wie der Name sagt, dahinter verbirgt sich reine Werbung fürs hauseigene Büropaket. Die können sie entweder wie oben beschrieben (Rechtsklick) löschen oder über die Windows-Einstellungs-App unter System und Benachrichtigungen und Aktionen per Schieberegler stummschalten.

  • Sperrbildschirm-Werbung: Die weiter oben beschriebene "Spotlight"-Funktion wurde in der Vergangenheit (glücklicherweise selten) schon für Werbezwecke missbraucht, indem beispielsweise ein Hintergrundfoto des neuesten Tomb Raider-Spiels den Nutzer bei der Anmeldung begrüßte. Wer das nicht will, muss Spotlight ausschalten: Erneut führt der Weg in die Einstellungs-App von Windows 10 und nach Personalisieren. Unter Sperr­bildschirm wechseln Sie von "Windows-Blickpunkt" einfach auf Bild oder Diashow.Windows 10 aufgebohrt


7. Hässliche Verknüpfungspfeile entfernen

Ordner und Programmverknüpfungen sind auch in Windows 10 noch mit dem hässlichen Verknüpfungspfeil versehen: Windows 10 aufgebohrtPfeile verdecken einen Großteil des Icons Die lassen sich mit einem aus der Windows Vista-Ära bekannten (aber immer noch prima funktionierenden) Tool Vista Shortcut Overlay Manager entfernen: Den Download für 32- und 64-Bit gibt's direkt bei uns im Download-Center. Starten Sie das Programm und klicken Sie auf No Arrow!. Windows 10 aufgebohrtSchaut schon besser aus, oder? Melden Sie sich dann in Windows ab und wieder an. Schon sind die Pfeile Geschichte.

Download
Vista Shortcut Overlay Manager

Windows 10 aufgebohrt

8. Schnellaktionen fürs Menü

Mit dem Windows 10 Anniversary Update hat Microsoft das Benachrichtigungscenter ordentlich aufgebohrt: Statt einer öden Liste an Benachrichtigungen rund um E-Mails, Nachrichten oder Einstellungen gibt's jetzt interaktive Kacheln, mit denen Sie per Klick Probleme lösen oder Aktionen durchführen können.

Spannend ist aber der so genannte Quick-Action-Bereich, der sich jetzt spielend leicht anpassen lässt.

Mit den Icons können Sie blitzschnell Windows-Funktionen ein-/ausschalten oder in den Tablet-Modus wechseln. Die Icons lassen sich im Detail anpassen: Klicken Sie dazu mit der rechten Maustaste auf eine beliebige Benachrichtigung und dann auf Zu Benachrichtigungs­einstellungen wechseln.

Im nächsten Fenster können Sie die einzelnen Quickaction-Symbole verschieben oder auch hinzufügen/entfernen:
Windows 10 aufgebohrt Windows 10 aufgebohrt
Mit ein paar Klicks sieht die Benachrichtigungsleiste aufgeräumt aus und enthält nur noch die Funktionen, die Sie wirklich brauchen: Windows 10 aufgebohrt

9. Für Profibastler: Spitzenoptik dank Prototyp-Look

Zurück zu Microsofts wilde Zeiten: im frühen Prototyp-Stadium hieß das verhasste Windows Vista noch "Longhorn", protzte mit abgefahrener Zukunftsoptik und utopischen Funktionen. Das Projekt war dann aber doch zu ambitioniert, wurde eingestampft und hastig unter dem Namen Vista neu entwickelt.

Prima: Eifrige Designer wie Sagorpirbd machen sich die Mühe und bringen die Longhorn-Optik 1:1 als Download für Ihren Windows 10-PC und ersetzen den trostlosen Standardlook: Windows 10 aufgebohrt Mit etwas Bastelarbeit können Sie Ihren Desktop auch verschönern:
  1. Zunächst ein kleiner Warnhinweis: Mit dem Tool "UXThemePatcher" wird der Einsatz von speziellen Themes möglich, die weitaus mehr als nur die Farbe der Fensterrahmen wechseln. Das erlaubt Microsoft nämlich standardmäßig nicht. Allerdings ist hierzu auch das "patchen" von Systemdateien notwendig, was zu Problemen führen kann und deshalb nur von fortgeschrittenen Nutzern durchgeführt werden sollte. Wer ein wenig Zeit hat und sich des Risikos bewusst ist, wird aber mit einem neuen Look & Feel belohnt. Und los geht's...

    Download
    UXThemePatcher - Alternative Windows-Themes
  2. Installieren Sie zunächst den UXThemePatcher (Achtung: das Tool funktioniert derzeit nur mit RTM-Versionen bis einschließlich Windows 10 1511, Insider Builds sind derzeit ausgeschlossen). Entpacken Sie dazu die heruntergeladene ZIP-Datei und klicken Sie doppelt auf die "Add_Take_Ownership_to_context_menu.reg"-Datei.
    Windows 10 aufgebohrt
  3. Öffnen Sie nun im Windows-Explorer den Ordner C:\Windows\System32. Suchen Sie hier die Datei Themeui.dll, klicken Sie mit der rechten Maustaste darauf und wählen Sie Take Ownership. Benennen Sie diese dann zu themeui_alt.dll um. Wiederholen Sie diesen Schritt jetzt mit den Dateien uxinit.dll und uxtheme.dll.
    Windows 10 aufgebohrt
  4. Jetzt geht's ans Eingemachte: Kopieren Sie nun die themeui.dll, uxinit.dll und uxtheme.dll aus dem heruntergeladenen Ordner ins Windows\System32-Verzeichnis. Die holen Sie aus dem x64-Ordner für 64-Bit-Systeme. Wer noch ein 32-Bit-Windows verwendet, greift in den x86-Ordner!

    Tipp: 32- oder 64-Bit-Windows? So erkennen Sie den Unterschied!

  5. Neustarten, durchatmen! ;)

  6. Kopieren Sie jetzt die Themedateien aus dem Verzeichnis in den Ordner C:\Windows\Resources\Themes:
    Windows 10 aufgebohrt
  7. Klicken Sie jetzt mit der rechten Maustaste auf den Desktop und wählen Sie Anpassen. Weiter geht's per Klick auf Designs/Themes und hier auf Designs/Themeeinstellungen. Hier sollten die neuen Themes zu sehen und auch anwählbar sein:
    Windows 10 aufgebohrt
  8. Das Sahnehäubchen: Im Paket gibt's auch noch Themes für OldNewExplorer und StartIsBack, mit denen Sie den Windows-Explorer und Startmenü und Longhorn-Optik verwandeln. Wie Sie diese einrichten, verrät der Macher in einer Anleitung auf seiner Seite.
Weitere geniale Designs, die Ihnen gefallen könnten: Windows 10 aufgebohrtSoftGlass
Windows 10 aufgebohrtSoft Light Theme
Windows 10 aufgebohrtWindows 8 Release Preview
Noch mehr ist auf DeviantArt zu finden. Achten Sie aber stets darauf, dass Sie nur Themes verwenden, die mit Ihrer Windows 10 Build (z.B. Windows 10 Build 10586) kompatibel sind.


10. Klassische Desktop-Icons zurückholen

Selbst Profis schauen da erstmal in die Röhre: Beim ersten Boot in Windows 10, ob nun beim taufrischen PC oder Upgrade, sind zahlreiche traditionelle Windows-Icons nicht mehr zu finden (Computer, Netzwerk, Benutzerdateien & Systemsteuerung). Prominentes Beispiel sind die fehlende Systemsteuerung, "Dieser PC" (Explorer) oder das Netzwerk-Icon.

Keine Sorge, die holen Sie sich im Handumdrehen zurück:
  1. Klicken Sie dazu mit der rechten Maustaste auf den Windows-Desktop und wählen Sie Anpassen. Weiter geht's per Klick auf Designs.

  2. Unter Desktopsymboleinstellungen können Sie die folgenden Symbole zurückholen:
    Windows 10 aufgebohrt
  3. Das sieht dann so aus:
    Windows 10 aufgebohrt
    Wer noch einen Schritt weitergehen will (und diese auch nutzt), kann die Standardordner Dokumente, Downloads, Musik, Bilder und Videos auch noch auf den Desktop verschieben und hat so flotten Zugriff auf die eigenen Dateien. Die finden Sie alle unter Dieser PC.
    Windows 10 aufgebohrt

11. Fließend Englisch oder Japanisch in 3 Minuten?
11. So installieren Sie Windows-Sprachpakete im Handumdrehen!


Ihr Windows 10 "spricht" Englisch, doch Sie möchten's lieber in der Heimatsprache bedienen? Oder möchten Sie Ihr deutsches Windows 10 für Freunde, Familie oder für den öffentlichen Betrieb auf eine Sprache, wie Englisch, Russisch, Türkisch oder Französisch umstellen?

Leider ist der Download von so genannten Sprachpaketen gut versteckt:
  1. Öffnen Sie die klassische Systemsteuerung (wie Sie das altbekannte Icon zurückholen, steht in diesem Artikel im Punk 2 beschrieben). Wechseln Sie hier nach Zeit, Sprache und Region und dann Sprache.
    Windows 10 aufgebohrt
  2. Klicken Sie hier zunächst auf Sprache hinzufügen und wählen Sie die bevorzugte Sprache aus, etwa Japanisch.
    Windows 10 aufgebohrt
  3. Klicken Sie dann rechts auf den kleinen Textlink Optionen. Hier können Sie dann das tatsächliche Windows-Sprachpaket über den Eintrag Sprachpaket herunterladen und installieren einrichten!
    Windows 10 aufgebohrt
Fertig! Jetzt nur noch auf Als primäre Sprache festlegen klicken, abmelden und dann wieder anmelden.
Windows 10, Iron Man, Windows Logo Windows 10, Iron Man, Windows Logo
Weitere Fragen:

Diese Frage empfehlen
Kommentieren97
Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Kann mir eigentlich jemand mal den Sinn der Sperrbildschirm bei einem Desktop PC erklären? Ich habe das Ding via registry deaktiviert und dafür via Tool ein eigener Hintergrund beim Anmeldeschirm gesetzt. Warum man das nicht ab Werk kann, verstehe ich dafür umso weniger.
 
@JTRch: Erfüllt die selbe Funktion wie Strg Alt Entf, nur mit Uhr
 
@Alexmitter: Wirklich? Ctrl-Alt-Del ist ein Systemshortcut den man soweit ich weiß nicht faken kann, der Sperrbildschirm sollte doch recht leicht nachzumachen sein, oder täusche ich mich da?
 
@Johnny Cache: Wie bitte meinst du das?
 
@Alexmitter: Der Affengriff verhindert daß einem beim Login ein gefakter Dialog vorgespielt wird, was die Sicherheit deutlich erhöht. Der Sperrbildschirm scheint mir sehr leicht zu faken zu sein, womit keine Sicherheit mehr gegeben ist.
 
@Johnny Cache: Ok, es ist für den Nutzer ungefähr das selbe, die Maske vor dem Passwort. Das meinte ich damit. es gibt den Lockscreen aber auch als Strg Alt Entf Version.
 
@Johnny Cache: genau so ist es...anscheinend geht bei ms nun marketing weit vor sicherheit...
 
@Johnny Cache: Unter Windows 8/10 braucht man aber nicht mehr Strg+Alt+Entf drücken um zu entsperren, hier reicht schon die Shift-Taste. Ich glaube nur bei Domänenrechner ist Strg+Alt+Entf weiterhin notwendig.
 
@dodnet: man kann per registry oder gpedit die einstellung ob affengriff nötig ist oder nicht umstellen.
 
@JTRch: Wo liegt das Problem bei der Nutzung von netplwiz?
 
@JTRch: Wie der Name schon sagt: Man sperrt den PC vor nicht autorisiertem Zugriff. Auf der Arbeit Alltag, wenn man den Arbeitsplatz verlässt (und da werden hauptsächlich Desktop PCs verwendet). Zuhause kann es auch nützlich sein, wenn man nicht alleine lebt und man heikle oder private auf dem PC hat. Sei es jetzt private Fotos/Unterhaltungen/Mails, Quellcode, Rechnungen, Kontoauszüge, etc. Oder sei es nur als Kindersicherung. Ich seh da unglaublich viel Sinn darin.
 
@psylence: So ein Quatsch. Du sperrst den PC nicht mit dem Lockscreen, den man einfach nach oben schiebt, sonder durch ein Passwort od. Pin, etc. Stell Dir mal vor jmd. vergibt kein Passwort bei der Erstellung des Benutzers, dann schützt der Lockscreen nicht im geringsten.
 
@tetam: Und was kommt, wenn man ein Passwort vergibt und den PC sperrt? Der Lock Screen.
Es geht außerdem um den Lock Screen im Allgemeinen, nicht um den Sinn des Lock Screens wenn man kein Passwort vergeben hat.
 
@psylence: Richtig, hast Recht.
 
@tetam: Du schiebst den Lockscreen nicht ernsthaft nach oben? Ein Klick oder eine Taste und er fährt automatisch hoch.
 
@Knarzi81: nein ich, lass mich automatisch anmelden.
 
@JTRch: Wenn du im Office arbeitest und der Computer somit für weitere Menschen zugänglich ist, macht der Sperrbildschirm vollkommen Sinn.
 
@ajzr: naja der sperrbildscirm wie in win7 schon, aber dieses dass man seit win8 erst noch nen hintergrund mit uhr beiseite befördern muss ist nervig und unnötig.
 
@My1: In den Vorgängern haste dazu aber auch vorher immer den Affengriff (Strg+Alt+Entf) machen müssen.
Einziger Unterschied ist nun das man dieses nicht mehr Abschalten kann was allerdings völlig Egal ist.
Wenn dir aber das so zu Unsicher ist:
Einfach Win+R dann netplwiz eingeben und im sich öffnenden Fenster auf den Reiter Erweitert gehen und unten Sichere Anmeldung einen Haken setzen fertig.
Schon sind wir bei einer Abgewandelten Form der Win 7 Anmeldung nur das man ein hübsches Bild antat der Eingabemaske hat.
 
@Freddy2712: den affengriff gibts standardmäßig nur bei domain-verbundenen PCs, ansonsten muss der per registry oder gpedit angemacht werden.
 
@My1: Falsch !!!
Probiere es bitte aus ich habe es selber so eingerichtet auf meiner 10 er Home und der Laptop hängt in keiner Domäne.

http://techmixx.de/windows-10-anmeldung-mit-strg-alt-entf/
 
@Freddy2712: also ich habe einen win7 pc lange gehabt und der hatte keinen affengriff abgefragt.

und der teil ab der dritten zeile hatte ich nicht gesehen.
aber auf jedem PC dem ich zutun hatte war der affengriff standardmäßig nicht aktiviert, außer eben der war in ner domain.

selbst aktivieren kann man das, ich mache das aber nicht weils nervt

wie du sagtest. DU hast es so eingerichtet. wie ich sagte, standardmäßig is der nicht aktiv. normalerweise gehts über regedit oder gpedit, netplwiz hatte ich fast nie genutzt, daher übersehen.
 
@My1: Ja gut Sorry das natürlich Standard ist aus was auch bei 99% der Nutzer wirklich besser ist, bevor die noch die Strg+Alt+Entf Taste suchen hätte sonst das Potential zum neuen Any Key Taste Klassiker.
 
@Freddy2712: true.
aber eins das die echt hätten machen sollen ist vlt ne andere kombination wählen. denn wenn ich nur eine Hand frei habe, egal aus welchem grund, dann wirds schwer mitm login, eine möglichkeit wäre bspw strg+alt+windows, nur mal so gesagt, ich meine kann windows nicht sich theoretisch aussuchen welche tasten das sind, nur dass es eben auf die bekannte kombi hardcoded wurde?
 
@My1: Also ich bekomme diese Kombination auch einhändig hin gibt ja auch auf der rechten Tastatur Hälfte Strg sowie Alt sind auch näher an Entf.
Die Kombination ist so gut wie sie ist das zu Ändern würde zurecht einen Schrei der Entrüstung Provozieren da man die Leute wirklich zu etwas völlig anderem Zwingen würde.
Ich denke schon das man da zwar etwas ändern könnte auch als Nutzer und Microsoft selber auf jedenfall aber hier greift wirklich mal Never Change a Running System.
 
@Freddy2712: auf der rechten hälfte der deutschen tasatatur ist aber leider nicht alt sondern altGr, das iirc etwas anders behandelt wird.

und es muss ja nicht sein dass MS diese ändert, sondern einfach dass die dem user ne setting in die Hand drückt.
 
"7. Hässliche Verknüpfungspfeile entfernen"

Ja nichts ist schlimmer als auf den ersten Blick zu sehen ob es sich um eine Verknüpfung handelt die nur ein paar KB groß ist und deren Veränderung/löschung auf die Zieldatei keinen Einfluss hat oder eine Datei die den Desktop mit mehreren GB zu müllen könnte.

Und wie riesig diese Pfeile auch noch sind, größer als das eigentliche Symbol!!1einself
 
@W!npast: Zum einen weiß ich ja, was bei mir Verknüpfungen sind und zum anderen hat auf dem Desktop eh nichts verloren, außer Verknüpfungen zu Programmen.
Man sollte niemals ein Programm auf dem Desktop ablegen und gar davon ausführen!

Und der Desktop ist in der Regel auch nicht als Datenablage für GB an Daten oder Dateien gedacht. Dafür hat man entsprechende Ordner, die man wiederum mit einer Verknüpfung auf den Desktop pinnen kann!

Zudem sehen die Pfeile einfach hässlich aus! Und wer in der Lage ist, sie zu entfernen, der weiß auch auswendig, welche Elemente auf dem Desktop Verknüpfungen sind und welche nicht!
 
@Scaver: Da hast Recht, dass man keine Großen Daten auf den Desktop legt.

Aber gibt auch andere Sorten von Usern. Meine Freundin zum Beispiel "speichert" vieles erstmal auf dem Desktop, weil es sich dort am leichtesten wieder finden lässt und sie keinen Bock hat ewig in irgendwelchen Ordnern zu suchen. Ein typischer User eben der zufrieden ist, wenn alles läuft und sich mit dem System aber nicht weiter auseinander setzt.
Wundert sich dann aber auch warum ihre Windowspartition voll ist und das System so langsam arbeitet.
Wenn ich dann Support leiste, sehe ich auf den ersten Blick was nicht stimmt.

Wenn sich meine Freundin jetzt noch denke würde "Boah diese unaufälligen Pfeile an den Dateien sind aber häßlich und ich habe ein Tool was die entfernt *derp*" Macht es die Sache unnötig kompliziert.

Es wurde sich dabei was gedacht einen Pfeil an Verknüpfung zu machen genauso wie eine Musik-, Film- und Bilddatei ein entsprechendes Symbol zu geben um schlicht mehr Überblick zu haben.
 
@W!npast: Dann erklär ihr mal, wie die "Suche" unter Windows funktioniert oder was eine "Ordnerstruktur" darstellt und was sie abbildet - die gibts ja nicht erst seit Windows 10 bitte.
 
@Zonediver: Hast du schon mal deiner Freundin erklärt wie Windows funktioniert und wie interessiert war sie daran?
 
@W!npast: Ja klar - und ja, es setzt natürlich "rudimentäre" Intelligenz voraus - eine Tastatur solle man schon bedienen können...
 
@Zonediver: Das hat damit gar nix zu tun, aber der "normale" User will einfach das es funktionert. Und wenn das hinhaut solange er alles auf dem Desktop speichert und er alles sofort wiederfindet (bzw. in W!npasts Fall "Sie"), dann wirst du bei so einer Person auch in der Beziehung nix reißen können. Warum auch? Haut doch hin. Und sooooo schlimm isses ja nicht. Höchstens halt erklären das die Platte irgendwann voll sein kann.
 
@W!npast: Unauffällig sind die Pfeile ja nun nicht gerade und sie stören optisch sehr.
Das Problem deiner Freundin lässt sich leicht beheben.

Die typischen Ordner wie Bilder, Videos und Co. als Verknüpfung auf den Desktop (egal ob mit oder ohne Pfeile). Noch weiter gehend braucht sie ja nicht zu sortieren, aber so findet sie noch schneller wieder, was sie sucht (als bei einem vollen Desktop), hat Ordnung und die C Partition nicht voll (Videos, Bilder und Co. verschiebt man ja auch auf einen andere Partition oder Platte).

Sorry, aber weder die Entwicklung noch die Technik nehmen Rücksicht auf DAUs und ähnliche User und das ist auch gut so!

Für ein Auto muss man auch lernen, wie es zu bedienen ist. Das muss man auch bei einem PC! Beim Auto ist es gesetzlich vorgeschrieben, beim PC nicht.
Wer deswegen es beim PC nicht so ernst nimmt, der hat schlicht Pech und kann froh sein, wenn sich jemand dazu herab lässt, ihm zu helfen!
 
@Scaver: "Das Problem deiner Freundin lässt sich leicht beheben."

Nein!

Meine Freundin möchte gar nicht dass ich an ihrem Computer auch nur irgendwas einstelle, aus- oder einschalte, optimiere oder lösche.
Wie bereits geschrieben, solange es läuft interessiert es sie nicht die Bohne ob der Desktop voller wichtiger und großer Daten ist und bei einem Windows-Crash alles mit einmal weg ist.

Ich weiß ja nicht wie das bei deiner/eurer Freundin/innen ist. Aber PC, Tablet, Smartphone usw. sind nunmal sehr intime Geräte der Privatssphäre. Da lässt man nun mal nicht einfach einen "Experten" ran der was verbesseren möchte. Würde ich bei meinem PC/Smartphone auch nicht machen. Nur eben mit dem Unterschied, dass ich schon möchte, dass meine Geräte optimiert laufen, auch wenn ich mich dann mal ein paar Stunden mit der Materie auseinandersetzen muss.
 
@Scaver: Das der Desktop auch einfach nur ein Ordner ist, ist dir schon klar oder? o0 :D
 
@Conos: Keine Gedanken machen, wenn du diesen Schriftverkehr folgst, merkst du, dass sich hier Menschen unterhalten, die scheinbar keine Ahnung haben, wie Windows tickt. In freier Wildbahn, trifft man öfter auf solche Gesellen, meist jedoch am Stammtisch.

Sorry aber solch einen gequirlte Scheiße, die die beiden da von sich geben, habe ich lange nicht mehr gehört. :D
 
@Conos: Richtig. Allerdings hat dieser ganz andere Berechtigungen, als z.B. der Programme oder Programme (x86) Ordner. Die sind nämlich alle etwas besser geschützt (Beschränkungen).
Das ist bei den persönlichen Ordnern (wozu der Desktop zählt), nicht der fall.
Eine Anwendung die man auf dem Desktop oder auch im Ordner Downloads ausführt, hat viel mehr Möglichkeiten Schaden anzurichten, als wenn er aus dem Programme Ordnern heraus ausgeführt wird.
Und vor allem auch umgekehrt, sind solche Programme leichter zu manipulieren von außen.
 
@Scaver: Dein Desktop liegt in deinem Benutzerordner (AppData), wo unter anderem auch dein Downloadordner und Tonnen anderer Ordner liegen, in denen du "Müll" ausführen könntest. Wenn dir die Berechtigungen von diesem Ordner nicht passen - ändere sie. Müsstest du bei jedem anderen Ordner genauso, denn ein neu angelegter Ordner beispielsweise auf einem anderen Laufwerk, ist von den Berechtigungen standardmäßig noch weit offener eingestellt. Deine "Sicherheitsbedenken" sind hier doch viel mehr ein eher schlechtes Argument, um deinen eigenen, subjektiven Ordnungssinn zu begründen, wirklich einer objektiven Prüfung hält das nicht wirklich stand. Ich wette, die meiste Malware liegt bei den Durchschnittsusern im Downloadordner. Und WO sich dieser befindet, ist völlig egal, solange er die Berechtigungen hat, die er standardmäßig besitzt. Wenn jemand seine Nutzerdaten auf dem Desktop (zwischen-)speichern will - lass ihn halt. Unsicher(er) ist daran gar nichts - und in seinem Chaos muss er sich ja selbst zurecht finden.
 
@Scaver: Desktop heißt nichts weiter als Schreibtisch und dieser dient u.a. als Ablage für Dinge, welche in Bearbeitung sind. Bei mir gibt es z.B. einen Ordner, welcher sich "Zwischenablage" nennt. Dort fliegt alles rein, was man mal temporär braucht. Es ist also nicht schlimm, wenn dieser Ordner mal aus Versehen gelöscht wird. Da ich meinen PC überwiegend geschäftlich nutze, habe ich auch viele Dokumente (Word-Vorlagen, Excel-Listen...etc.) auf dem Desktop als Verknüpfung angelegt. Ich finde die Pfeile nicht schlimm. Und wenn man beim DAU von nebenan mal zu Hilfe eilen muss, ist es schon hilfreich, auf den ersten Blick zu erkennen, was Verknüpfung und was Datei ist.
 
@tommy1977: Das ist mir durchaus alles bekannt. Der Desktop ist aber eben NICHT dafür gedacht, Dateien oder gar Ausführbare Dateien zu speichern. Das sagt EXAKT SO auch Microsoft selber!
Und was was ist, das erkennt man auch prima an den Dateiendungen, die man dann direkt mal einblendet.
Als "Helfender" nimm man sich sowieso im Explorer die Detail Ansicht vor und nicht den puren Desktop!

Zudem war W!npasts Aussage, dass man die Verknüpfungspfeile braucht um auf den ersten Blick zu sehen, was auf dem Desktop liegt.
Tja und meine Entgegnung war nur, dass ich das auch ohne die Pfeile weiß.
Dass er die Aussage auf Dritte bezieht und dann auch noch auf DAUs, kam ja erst in einem späteren re:.
Da KANN das zutreffen, wenn man öfter mal fremde Systeme reparieren muss. Für alle bekannten Systeme ist das aber absolut überflüssig. Wer es aber dennoch braucht, spricht ja nichts dagegen.
Es gibt aber nun mal sehr viele User da draußen, die den Pfeil nicht mögen und das seit der Sekunde, seit er eingeführt wurde. Und ich gehöre dazu.
Er hat FÜR MICH(!) keinen Nutzen. Ganz im Gegenteil, er wertet meinen Desktop optisch ab.

Der Rest meines Posts bezieht sich auf Sicherheitsprobleme, auf welche auch Microsoft hinweist. Selbst Microsoft empfiehlt, KEINE Dateien und erst recht KEINE Programme auf dem Desktop zu speichern!
Und wer etwas Ahnung hat, weiß wieso. Z.B. wegen den Rechten der entsprechenden Ordner. für mehr Infos stellt MS Erklärungen und Anleitungen bereit, auch in gedruckter Form. Google hilft ;)
 
@Scaver:

"Das ist mir durchaus alles bekannt. Der Desktop ist aber eben NICHT dafür gedacht, Dateien oder gar Ausführbare Dateien zu speichern. Das sagt EXAKT SO auch Microsoft selber!"

Dazu hätte ich dann ganz gerne Mal eine Quelle.
 
@W!npast: eine andere lösung wäre natürlich die pfeile durch schönere auszutauschen die besser aussehen, als die mitgelieferten. und wenn man schondabei ist kann man den Kindergarten von icons (aka "modern design") austauschen
 
Bei mir lässt sich der Dark-Mode nicht wie angegeben finden. (also übers normale Menü nicht, in der Registry gehts bestimmt, aber da will ich nicht hin)
 
@GarrettThief: der dark mode kommt für den desktop/tablet erst mit dem anniversity update. ist in der fast insider preview schon aktivierbar.
 
@laiki: Ah ok vielen Dank! Hatte so etwas schon vermutet.
 
@GarrettThief: Ja das hätte man ruhig erwähnen können aber kommt ja bald und in einigen Apps kann man den Modus auch in dessen Einstellungen auswählen.
 
@GarrettThief: Aktuell geht es aber über einen Registry Tweak.
Allerdings ist der Dark Mode im Release/TH2 nicht ganz fertig (weswegen MS den Schalter dafür nicht eingebaut hat).
Wer damit leben kann (wie ich), kann einfach kurz googlen und hat den Tweak (inkl. den ganzen Warnhinweisen rund ums herumfummeln an der Registry ^^).
 
@GarrettThief: Lieben Dank für deinen Hinweis. Bitte entschuldige die Unannehmlichkeiten, da war unser Artikel leider wirklich nicht ganz genau. Ich habe den Text angepasst und auch um den entsprechenden Registry-Eintrag erweitert :)
 
Diese kunterbunten FileExplorer erinnern mich an Windows Vista Beta 1. Falls einem das nichts sag, kann man hier die verschiedenen Designs von Longhorn und Vista anschauen: http://www.winhistory.de/more/longhorn.htm
 
@davidsung: "Eifrige Designer wie Sagorpirbd machen sich die Mühe und bringen die Longhorn-Optik 1:1 als Download für Ihren Windows 10-PC"
 
@PakebuschR: Krass ... Zufälle gibt's :)
 
Zusätzlicher Tipp:
Wer seine Tabs in der Fensterleiste lieber frei nach eigenen Wünschen wie in XP oder Vista anordnen möchte, anstatt gruppiert wie es seit der "Superbar" von Windows 7 nur mehr möglich ist:
7+ Taskbar Tweaker ->
http://rammichael.com/7-taskbar-tweaker
 
@moribund: Was ist für dich eine Fensterleiste? In Verbindung mit Tabs ergibt das für mich keinen Sinn, vor allem wenn Du dann noch die Superbar ansprichst!?
 
@Scaver: Wie nennst Du denn Bereich in der Leiste am unterem Ende des Bildschirms, in dem für jedes Deiner Fenster ein dazugehöriges Aufgaben-Feld ("Tab") Felder angezeigt wird?
BTW:
Und wer bitte bewertet einen Tipp für GUI-Usability mit einem Minus?
 
@moribund: Leute, die nicht verstehen können, daß ein tweak für 999 von 1000 usern nachteile bringt oder sie zumindest davon ausgehen, es sei so. Der Tipp ist aber nur für diesen einen 1000. gedacht und nicht für die anderen 999. Bequemer ist immer von sich oder der Mehrheit auf alle zu schließen.
 
@moribund: Das unten nennt man normalerweise Taskleiste.
 
@adrianghc: Hm, ich unterscheide immer zwischen Taskleiste (die gesamte Leiste) und Fensterleiste (der Bereich zwischen Startknopf, Schnellstartleiste, Infobereich und diverse Symbolleisten) wo ausschließlich die Fenster gezeigt werden. Bin da wohl von diversen KDE-Distributionen geprägt, wo das so ist. ^^
 
@moribund: Ach so, okay. Ergibt Sinn. ^^
 
@moribund: Was falsch ist.
Das ganze Ding, von ganz links bis nach ganz rechts, ist die Taskleiste.
Diese unterteilt sich in Bereiche wie dem Startbutton, dem Schnellstart (sofern vorhanden), die Fensterleiste und den Infobereich. Ggf. noch den Sprachbereich (wo man das Tastaturlayout wählen kann, wenn aktiviert).
 
@moribund: Das ist die Taskleiste und dort sind Tasks hinterlegt, keine Tabs. Tabs findest Du z.B. im Browser.
Das Minus ist nicht für deinen Tipp, sondern für die Verwendung der falschen Begriffe (hier Tabs).


Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Neues aus dem Windows 10-Forum