Windows-Tool TuneUp Utilities 2012 erschienen

Das Windows-Optimierungsprogramm TuneUp Utilities 2012 ist ab sofort im Handel und als Download verfügbar. Die aktuellste Fassung bietet einen neuen Economy-Modus, der die Akkulaufzeit von Notebooks erhöhen soll. mehr... Tool, systemoptimierung, Tuneup, Utilities Bildquelle: TuneUp Tool, systemoptimierung, Tuneup, Utilities Tool, systemoptimierung, Tuneup, Utilities TuneUp

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Seit mir der Registry Cleaner die Registry zerschossen hab, hab ich das Teil nichtmehr angerührt...
 
@hasslinger: Und eine spürbare Leistungssteigerung konnte ich auch nicht bemerken, es gab insgesamt mehr Probleme als Verbesserungen. Zu Windows-XP Zeiten musste ich immer auf Standard Einstellungen zurücksetzen, damit ich neue Service-Packs installieren konnte. Also ich kann mir schönere Sachen für 40 Euro vorstellen ;)
 
@gigges: jep, Anmeldebildschirm verändert und schon ging bezüglich SP3 nix mehr, von den anderen Problemen ganz zu schweigen. Ich halte weniger wie nix von diesem Tool
 
@jigsaw: als dieser xp vergleich ... auf windows 7 läuft es und macht keine probleme
 
@lilalilifee: Nunja, mein Win7 läuft auch ohne TuneUp problemlos und schnell und deshalb sehe ich keine Veranlassung ein Tool zu benutzen welches mir und anderen in der Vergangenheit ziemliche Probleme beschert hat. Ist doch gut wenn es bei dir damit keine Probleme gibt, aber ich möchte es nicht mehr darauf ankommen lassen zumal der Leistungsgewinn imho eher suboptimal war.
 
@jigsaw: Schon seit Jahren verfolge ich hier die Beiträge bezüglich TuneUp, weil ich seit 2003 mithelfe es zu entwickeln. Ich möchte hier niemanden der Lüge bezichtigen, aber jedes Mal wenn einer geschrieben hat, er habe sein OS damit zerschossen fragte ich genauer nach, Noch nie entsprach dessen Aussage der Wahrheit und konnte sachlich nachvollzogen/reproduziert werden. Fehler wie jedes andere Programm auch hat, konnten durchaus vorkommen und sind auch zukünftig nicht auszuschliessen, aber ein OS unbrauchbar machen, dass gab es nie und wird es nie geben. TuneUp hat noch nie insoweit in das System eingegriffen, damit so etwas möglich wäre.
 
@Rumulus: Ich hatte ja auch nicht geschrieben dass ich mir mein System zerschossen habe, ich hatte einige Probleme damit, z.B. wie Lindheimer in [o7] schreibt und wie oben beschrieben, auch habe ich ungewöhnlich viele zerschossene Systeme gesehen auf denen TuneUp installiert war. Das sind meine rein persönlichen Erfahrungen. Ich denke halt dass gerade unerfahrene user sich schnell in Einstellungen, an die sie normalerweise nicht herankommen, verlieren können.
 
@jigsaw: Es gibt und gab nie Konfigurationen, oder Einstellungen die das möglich gemacht hätten unter TuneUp. Nur weil TuneUp installiert war, muss es nicht unbedingt auf TuneUp zurückzuführen sein, wenn einer sein OS zerschiesst! Wie ich schon geschrieben habe, KEINER der so etwas behauptet hatte, konnte es auch unter Beweis stellen und glaube mir, wir hatten einige getestet. Ob jemand TuneUp mag, oder nicht steht hier nicht zur Frage, nur erwarten wir, dass solche Unterstellungen auch der Wahrheit entsprechen, bevor sie im Netz verbreitet werden. Aber wie schon in anderen Dingen, ich kenne jemand der kemand kennt und der hat es gesehen, ist der Anfang einer Lüge.
 
@Rumulus: Und seit Jahren verlangsamt dieses Tool die Systeme und sorgt für Instabilität. Braucht keiner!!!
 
@Rumulus: Hab das Toll selbst bis vor ein paar Jahren unter XP verwendet, nach einigen Spielerein ließen sich Updates wie SP3 nicht mehr so einfach installieren(fehler mit der Kerneldatei oder so), das Problem war nach einiger Recherche recht einfach zu lösen, allerdings glaube ich nicht das jeder die Lösung einfach findet. Hab seitdem auf Tools dieser Art verzichtet, zumindest auf Spielereien wie "Den Style des PC´s" ändern.
 
@Rumulus: Da war doch mal was: http://krz.ch/AJsP
 
@WinFuture_Gast: Na ja, was hat das jetzt mit TuneUp zutun? Wenn du dir die Mühe gemacht hättest alles zu lesen, verstehst du meine Frage!
 
@Korti: TuneUp hat noch nie und wird auch nie den Kernel in irgendeiner Form abändern, oder sonst wie Einfluss nehmen darauf! Ich denke, du verwechselst hier was mit den XP-Antispy und CCLeaner, da gab es einmal ein solches Problem, indem zwei Dateien gelöscht wurden, die angeblich Nachhause telefonierten! Edit: Wenn ich schon lese, Eingriff in den Kernel, da muss ich bezweifle, dass du genau weisst wovon du sprichst. Eingriffe in den Kernel unter Windows, kann durch ein solches Programm so gut wie ausgeschlossen werden. Ein Kernel ist nur wenige MB gross und ein solches Programm braucht dort niemals Eingriff, oder hat Rechte dazu. Dieser ist von MS verschlüsselt und kein Hersteller solcher Programme bekommt den Quellcode dazu um ihre Programme zu entwickeln. Auch hättest du bei einem Kernelproblem, das nicht so einfach selbst lösen können. Nur Neuaufsetzen, wäre dir da wohl geblieben. Wie wäre es einfach einmal die Wiederherstellung zu benutzen, die schon seit bestehen vorhanden war? Alle Änderungen wäre somit mit drei Klicks behoben worden.
 
@Rumulus: Es hatte irgend etwas mit meinem explorer angestellt, wodurch bei einem rechtsklick beim aufklappen des "neu" menüs ein lag von 30Sekunden entstand. Das war ein nicht tragbarer Zustand für mich. Konnte das auf eine Funktio damals zurückführen und dadurch beheben, leider kA mehr was das genau war, damals gab es maximal SP1 für XP :D
 
@Rumulus: Ich denke schon das es etwas mit TuneUp zu tun hat. Schließlich hatte es damals Vista lahm gelegt, auch wenn es sich nur um eine Betaversion von TuneUp handelte. Aber es ist natürlich jedem selbst überlassen ob man TuneUp verwendet oder nicht.
 
@Rumulus: Das ich nichts von dem Tool halte bedeutet nicht dass ich die Grundidee dahinter nicht gut finde, ich denke nur dass ihr damit dem unerfahrenen user zu viele Möglichkeiten gibt in das System einzugreifen. Selbstverständlich respekiere ich deine/eure Arbeit aber es gibt halt auch einige Probleme mit dem Tool was -klar- teilweise nicht auf das das Tool sondern auf den user der es verwendet zurückführt. Das ich mich weiter oben etwas polemisch geäußert habe ist halt bei mir so, ich denke soweit kennst du mich vom lesen hier aber ich bin immer einer Diskussion aufgeschlossen.
 
@Rumulus: Das kann ich nur bestätigen. Die neisten installieren TuneUp nämlich erst auf zerschossene Systeme, weil sie glauben damit noch etwas retten zu können. Probleme mit Systemupdates, sowohl unter XP als auch Win7 kann ich nicht bestätigen. Tatsächlich macht dieses Tool sinn, auch wenn man viele Einstellungen mit Bordmitteln beheben kann. Nur mit Bordmitteln ist das viel zu umständlich und aufwändig. TuneUp bringt das alles schön in einem Paket und mit einer übersichtlichen Oberfläche für JEDEN verständlich. Und ja - es ist eine Tatsache (immer noch) daß System und Programme den Rechner bereits nach Wochen mit Leichen pflastern und somit die Geschwindigkeit beeinträchtigen. Und ja - es gibt Leute, welche laufend Programme installieren und deinstallieren. Und gerade beim Entfernen von Software haben Windows-Systeme und die Programme erhebliche Schwächen.
 
@Rumulus: Ich habe nicht gesagt das Programm den Kernel verändert hat, es wurde mir nur so angezeigt, habe dann im Internet danach gesucht und bin darauf gestoßen das das Problem an TuneUp liegt, nachdem ich dann bei TuneUp die einstellungen rückgängig gemacht hab ging es plötzlich, ich glaube nicht das das Zufall war.
 
@Rumulus: Zu Beginn meines Kommentars will ich anmerken, dass die letzte TuneUp-Version, die ich persönlich getestet habe, jene aus dem Jahr 2002 war, jedoch bin ich auch mit neueren Versionen bekannt geworden, dadurch, dass ich in meiner Familie und meinem Freundeskreis als der Computerfachmann gelte (was ehrlich gesagt weit übertrieben ist). Wie du schon angemerkt hast, können Kritiker oft nicht nachweisen, dass tatsächlich TuneUp an bestimmten Problemen Schuld trägt, aber das liegt auch daran, dass sich viele dieser Probleme erst nach längerer Zeit manifestieren, z.B. beim Versuch ein bestimmtes Update zu installieren. Wenn aber zwischen der "Reinigung" der benötigten Datei/ des benötigten Registry-Schlüssels einige Wochen oder gar Monate vergangen sind, so kann man dies nur mit Mühe nachweisen, was mir aber trotzdem in einigen Fällen gelungen ist (wie schon angemerkt handelte es sich dabei hauptsächlich um Update-Probleme, aber auch Probleme mit bestimmten Icons, dem Systemstart oder eigenartigem Verhalten des Explorers, um nur einige zu nennen). Eben aufgrund dieser verzögerten Wirkung ist auch das eingebaute Wiederherstellungstool von TuneUp kaum mehr zu gebrauchen, erst nach langwieriger Recherche kann man dann eventuell den verantwortlichen Reinigungsdurchgang ausfindig machen. Ich rede hier wohlgemerkt nur von den Cleaner-Funktionen von TuneUp, mag sein, dass der Rest des Programms nützlich und ungefährlich ist, ich würde es trotzdem keinem unerfahrenen Anwender in die Hand geben.
 
@Rumulus: Euer ach so tolles Prog hat soeben beim deinstallieren mein Win 7 zerschössen ...1 Jahr lief es schnell und zuverlässig ... DANKE!
 
@Rumulus: Und der Weihnachtsmann kommt zu Ostern! Nicht so herbe ins System eingreift ist jetzt aber schlichtweg gelogen! Das kannste vlt Leuten erzählen die kein know how haben! Sicherlich läuft es mittlerweile stabiler und bereitet keine Probleme mehr. Aber an den Anfang der Software kann ich mich auch noch gut erinnern und da konnte es auch mal sein das nach einer Registry-Defragmentierng nicht mehr gebootet werden konnte. Das sind Bugs die es damals gab und behoben werden mussten. Das sind Fakten! Sicherlich gibt es auch genug Leute die sich ihre Probleme selber hätte zuschreiben müssen. Aber TuneUp war nicht immer so fehlerlos wie du es darstellen willst. Sicherlich hatte die Software zu XP-Zeiten einen gewissen reiz. Aber mittlerweile ist es einfach nur überladen und unter Windows 7 ist das Teil so oder so absolut überbewertet.
 
@hasslinger: Ist mir zum Glück in all den Jahren noch nie passiert.

@all
Wer ernsthaft glaubt damit können man sein System stark beschleunigen ist auf der falschen Fährte. Im Prinzip lässt sich doch das damit machen was man auch mit Windows Boardmitteln erledigen kann. Der Unterschied ist nur dass es um längen komfortabler ist dafür Tools zu nutzen als alles per Hand zu erledigen.
 
@kubatsch007: Es hat einen Grund, warum viele der "Optimierungen" mit Bordmitteln nur über Umwege zu erreichen sind: weil deren Auswirkung schnell alles andere als positiv sein kann
 
@hasslinger: benutze ich seit Jahren mit xp, vista und 7 ich persönlich kann nur Positives berichten
 
@hasslinger: in all den jahren wo ich tuneup nutze hat diese programm mir und anderen noch nie die reg zerschossen, eher andere programme
 
super tools und das defrag geht weitaus besser als das hauseigene von windows :) möcht ich nicht mehr missen
 
@fenz_18: Was geht denn an dem Defrag "besser" als am eingebauten? Hat es eine bunte Anzeige mit Klötzchen? ^^
 
@DON666: es geht viel schneller..... bei der windows kacke dauerts an die 2h und mit tuneup ca ne stunde
 
@fenz_18: Laß mich raten: erst hast Du die Festplatte mit den Windowsboardmitteln defragmentiert, dann anschließend dieselbe mit tuneup.
 
@fenz_18: Es gab mal ein Test auf Winfuture, das besagt, dass das Defrag-Tool von Tuneup (damals 2009 glaube ich) am besten sein soll und somit auch für den größten Leistungsschub sorgt aber bei Windows Vista und 7 empfiehlt man immer nur den Board-Defrag-Tool zu benutzen. Alle anderen Tools sorgen zur Leistungsabnahme! Dazu gab es dann bei Computerbase ein Test.
 
@s3m1h-44: für XP war es klasse habe es einmal auf nem Windows 7 Rechner versucht und lasse seitdem die finger von TuneUp.
 
@AGF-Master: Ich lass die Finger auch unter XP mittlerweile von Tuneup. Wenn ich solche Tools brauchen würde, benutze ich Bordmittel oder CCleaner.
 
@fenz_18: Du hast hoffentlich nicht deine SSD defragmentiert, oder?
 
Nicht bei Win7!
 
@reisi007: am besten auch bei keiner anderen windows version. aber warum genau in diesem fall?
 
Ich denke diese Anwendung hat keine Existenzberechtigung mehr. Wie ich sehe bedient dieses Tool überwiegend Windows eigene Features. Wer dem Defragmentieren der Windows eigenen Ausgabe nicht zugeneigt ist, kann dort auch auf kostenfreie Alternative zugreifen.
 
@Anns: das mehr kannste weg lassen, das war schon immer so ^^
 
@DataLohr: Naja, Bei Windows XP boot es wenigstens noch einigermaßen attraktive Design Möglichkeiten, die mit Vista und 7 aber auch weg gefallen sind.
 
@Anns: uhm naja, das is geschmackssache und würd ich mal nicht als kriterium geltend machen, ausserdem gibts auch für design sachen andere kostenfreie programme.
 
@DataLohr: Unter XP war das ein sehr großes Kriterium. Styles waren ja die Thematik schlechthin.
 
@Anns: mit styles hatte ich da eigentlich nie was zu tun. bei xp gings, mir zumindest, um funktionalität. daher hab ich sehr lange gebraucht um von 98se auf xp als hauptsystem umzusteigen. die ganzen dos sachen zb mussten ja auch erstmal getestet, angepasst oder ersetzt werden. style spielt eigentlich nur ne rolle bei leuten die behaupten vista wäre nur ein gui update für xp. und so leute haben schliesslich auch immer tuneup gelobt ^^ aber nix gegen unwissenheit, man kann sich ja, wie man sieht, auch weiterbilden.
 
@DataLohr: Ich persönlich hatte auch nie was damit zu tun, bis zum Ende habe ich auch in Windows XP das klassische Design evrwendet. Wem das aber wichtig war, so war Tuneup aber eine vll. gescheite Anlaufstelle. Da durch die Bezahlung auch eine gewisse Serviceleistung fällig war, warum nicht. Nun ist es aber nahezu nur noch ein Programm, welches auf windows eigene Funktionen zurück greift. Dafür die Leute zur Kasse zu bitten... nunja.
 
Zum säubern CCleaner und zum defragmentieren O&O Defrag Free.
 
@DSchemhaus: oder Defraggler ;) Oder nur SSDs benutzen :D
 
@DSchemhaus: Ich benutz zum Defragmentieren immer "defrag <Laufwerk> /h /u". Das sieht zwar nicht schick aus, ereldigt aber seinen Job. Allerdings defragmentiere ich wirklich nur dann, wenn mir richtig langweilig ist. An sich bringt das bei heutigen PCs/Platten nicht mehr wirklich einen Performancevorteil. Sowas mache ich nur noch aus "Ordnungssinn".
 
@DON666: Vista und 7 defragmentieren sich von selber wenn zu lange keine Benutzerinteraktion wahrgenommen wird. ... Auch sind Vista und 7 intelligenter beim Platte-vollmüllen, es ensteht gar nicht erst soviel Fragmentierung.
 
@Ðeru: Die selbständige Defragmentierung habe ich deaktiviert. Hätte ich vielleicht dazuschreiben sollen...
 
@DON666: Defraggler ist nur ein GUI zur df.exe, welche ebenfalls von ihnen stammt.
Kann man daher extrem gut über die Konsole nutzen und ist der Windows Variante in allen Belangen überlegen.
 
@DSchemhaus: O&O ist eigentlich auch unnötig. Das Windefrag ist absolut ausreichend. Aber da O&O Free ja nix kostet, verlliert man nichts dabei, außer wieder ein Programm installiert zu haben...
 
So ein herstellergefälliger Artikel liest sich immer sehr schön ...
 
@GordonFlash: Was meist du, womit Winfuture Geld verdient? Die Werbung blendet man doch i.d.R. aus.
 
@Mitsubishi: naja ich hab mir auch so gestern gedacht: 1 x Tuneup-Promo pro Jahr und Winfuture läuft wieder weiter für die nächsten 12 Monate...
 
das ding hat mir mal meine netzwerkverbindung zerschossen. ich habs auch einfach nicht mehr zum laufen gebracht.
 
Und jetzt bitte nach der Werbung noch den Testbericht, der die angegebenen Werte auch nachprüft!
 
@der_ingo: Der Testbericht kann leider nicht geschrieben werden. Zumindest nicht auf dem System, wo der Müll installiert wurde, denn der ist nicht mehr lauffähig. ;)
 
@CoF-666: (+++) ^^
 
@CoF-666: ha ha! +
 
@CoF-666: Ist dir bewußt, was du geschrieben hast? Das ist potenzierte Unsachlichkeit. Du solltest auf das Programm eingehen und konkret und fair mitteilen, was dir an dieser Software nicht gefällt. Nur dann kann man deinen Kommentar ernst nehmen.
 
@manja: Was ist an TuneUp Utilities ernst zu nehmen. Die ganze Software ist ein Witz. Schon damals, als ich noch Windows als Hauptsystem einsetzte, konnte man alles was das Programm "verschlimmbesserte" mit Windows-eigenen Mitteln besser umsetzen, ohne sich das System unwiderruflich zu verschändeln.
 
Ahh, das letzte Bild hat mir schon die Antwort gegeben, ob die zig angebotenen solcher Tools auch unter Windows 8 laufen werden. :-)
 
@wingrill: Haha... Die haben sich das halt irgendwie von Microsoft abgeguckt, weil die ihr Zeugs natürlich loswerden wollen.
 
@wingrill: Ist natürlich total sinnvoll etwas für ein Betriebssystem rauszubringen, was noch gar nicht auf dem Markt ist und auch in den nächsten 6 Monaten nicht auf dem Markt sein wird. Ja. Top ;)
 
all die jahre, die es nun tunup utilities schon gibt, habe ich beruflich im grunde nur die nachfolgenden probleme beseitigen müssen. mich wundert die präsenz. falls es ein verkaufsschlager ist, muss ich mich in dessen marketing mal einlesen ;)
 
Eben mal angeschaut... Lustig :) ... http://goo.gl/vH96D ... Vielleicht schaffen die es ja somit, das Internet zu revoluzionieren *lach*
 
taugt nichts das programm, macht das system eher langsamer...
hatte es auch drauf
 
@joj0r: Für Experten vielleicht, aber für den normalen 0815-User finde ich diese Software durchaus geeignet!
 
@KleChriIng: Gerade für den 0815-User sind solche Programme gefährlich. Sie vermitteln ihnen dass, sie sicher und ungefährlich seien. Der 0815-User vertraut der Software und lässt sämtliche Optimierungen durchlaufen. Aber gerade Registry-Optimierungen sollten mit Vorsicht zu genießen sein!
 
@gurke1509: Eben. Sag ich auch immer. Ich kann die Rechner nicht mehr zählen die ich nach der Zerstörung durch Tune Up wieder neu installieren musste. Dieses Programm ist mit sicherheit nur dazu da Admins und PC-Techniker eine Vollzeitbeschäftigung zu garantieren. Einen anderen Zweck kann es nicht geben.
 
Das beste Tune und einzig gute TuneUp ist aus meiner Sicht Tuneup97 für Windows 9x gewesen; keine unnötigen Funktionen und ein schöner Leistungsschub.
 
Für gerade mal 19,95 Euro habe ich mir das Programm zugelegt. Die Übersichtlichkeit gegenüber 2011 hat eine Verbesserung erfahren. Gut ist, dass nicht alles umgekrempelt wurde, so dass man das Tool auf Anhieb anwenden kann. 2011 muss auch nicht manuell deinstalliert werden, das erledigt 2012. Erfreulich ist, dass die Einstellungen der Vorgängerversion erhalten bleiben. Einige neue Optimierungsmöglichkeiten werten das Programm auf. Da man ohnehin nicht einfach drauflos klickt, sondern nachdenkt, kann man mit TuneUp sein System nicht zerschießen. Bestimmte Wartungen stellte ich von Automatik auf Manuell. Dazu zählt auch die 1-Klick-Wartung, die übrigens mein System bisher nicht ein einziges Mal beschädigte. Ich finde, dass man so ein vielseitiges Programm auf dem PC haben sollte. Man spart sehr viel Zeit, wenn man Einstellungen ändern möchte. Und 19,95 Euro für ein Jahr ist nicht zuviel verlangt.
 
manja am 01.11.07 13:32 Uhr:
... Da kommt Freude auf! Meine Kaffee-Pause ist nun noch angenehmer. Einige meiner Kolleginnen und Kollegen nutzen das Programm ebenfalls. Wir reden gerade darüber. Mein liebes "TuneUp".
/
manja am 15.04.08 10:50 Uhr:
Ein Programm der ersten Wahl. Seit Jahren verwende ich es, ein Schaden wurde bisher noch nicht angerichtet. Die Software ist empfehlenswert.
/
manja am 14.10.11 18:51 Uhr:
... Ich finde, dass man so ein vielseitiges Programm auf dem PC haben sollte ...
/
So schön kann Guerilla-Marketing sein ...
 
@GordonFlash: Guerilla Marketing ist für mich bedeutungslos. Ich habe mich mit dem Programm vertraut gemacht und schätze es für gut ein. - Ich respektiere selbstverständlich andere Meinungen, aber nur dann, wenn diese auch vernünftig begründet werden. Ein Programm einfach nur als "Müll" bezeichnen, ist für mich nicht akzeptabel. Einige User haben das von sich gegeben. Das hat mit einem Erfahrungsaustausch nichts zu tun.
 
@manja: "eine Verbesserung erfahren" / "auf Anhieb anwenden" / "neue Optimierungsmöglichkeiten werten das Programm auf" / "Man spart sehr viel Zeit" / "19,95 Euro für ein Jahr ist nicht zuviel verlangt" - klaro, so redet ein unbeteiligter Anwender, der den anderen nur nebenbei den Upgrade-Preis schmackhaft machen möchte ... wieder bei einem Tässchen Kaffee in der Pause?
 
@manja: GordonFlash hat schon Recht wenn er schreibt dass es sehr nach Schleichwerbung klingt wie du das alles schreibst. Ich kann mir ehrlich gesagt kaum vorstellen dass ein paar Frauen oder Bürokräfte sich so in einer Kaffepause über ein Tool unterhalten. Aber wie auch immer. Dieses Programm richtet leider mehr schaden an als es nutzen tut. Ich habe damit leider schon oft Erfahrungen machen müssen weil ich deprimierten PC-Usern den Rechner neu installieren musste nur weis sie TuneUp installiert hatten und es haben durchlaufen lassen. Der Schaden war fatal und eine Neuninstallation war unumgänglich. Ein Programm kann niemals aber auch wirklich niemals wissen was in deiner Registry wie und wo entfernt, abgeändert oder abgeschaltet werden soll oder muss. Das ist unmöglich für ein Programm zu wissen. Deshalb halte ich das für sehr gefährlich zu sagen dass dieses Tool etwas gutes ist. Ich kann den Teufel nicht mit dem Belzebup austreiben. Das geht einfach nicht.
 
@Traumklang: Das sind deine Erfahrungen mit diesem Programm, die ich nicht negieren möchte. Da ich keine Computer-Expertin bin, werde ich auch nicht so schnell dahinterkommen, ob TuneUp einen Schaden anrichten kann. Negative Eigenschaften konnte ich bisher nicht erkennen. Wie ich schon weiter oben schrieb, klicke ich auch nicht wild drauflos. Die meisten auf Automatik eingestellten Funktionen habe ich deaktiviert. So ziemlich alles wird manuell erledigt. - Noch eine Ergänzung: Wenn ich mit TuneUp Änderungen vornehme, erscheint unter Windows "Ereignisanzeige" keine Fehlermeldung.
 
Wieso meldet sich denn keiner der User die immer eine Einladung zum Betatest bekommen und am Ende die Software Gratis oder einen Gutschein bekommen?
 
@Barney: warum ???
aber für dich melde ich mich. bekomme sogar schon seit 2007 jedes jahr eine gratis version. toll gel :)
und was hast jetzt davon ???
 
@Barney: der nächste betatest der sich nun meldet, was meinst du wohl warum einige betatester das programm um sonst bekommen, weil diese es auf herz und nieren testet, die nur mal so es testen bekommen wenn nur ein gutschein von 25 - 50 % Rabat.
Und wie @siko schrieb was hast du nun davon wenn wir betatester uns melden
 
Sinnlos, seit Windows Vista, gibt es verdammt viele Tuning Funktionen mitgeliefert, da braucht man kein 40 Euro Teures programm.
 
Habe es auch sehr lange verwendet! Bei meinen älteren Rechnern konnte man da schon was rausholen. Bei XP mit meinen 512MB Ram, da hat es wirklich was gebracht! Ich kanns nicht abstreiten.
Aber bei den heutigen(ich meine auch noch die letzten 5 Jahre) konnte man keine Leistungsschübe oder "Verbesserungen" verspüren.
Die Systeme sind schon so stark, dass man diese Mini-Änderungen nicht mehr merkt.
Was auch für mich nennenswert ist, dass Microsoft auch nicht versucht "Leichen" im Computer wirklich sauber zu entfernen. Für die Erklärung warum das so ist bräuchte ich eine Seite. (Googelt mal ;-))
Aber der Grund warum Microsoft nicht alles richtig "wegräumt" im System, ist auch der Grund warum Tuneup aussterben wird.
 
Sogar im TuneUp-2012-Whitepaper steht, dass es primär gar nicht mehr um Leistungsbeschleunigung geht (außer bei Netbooks, Tablets & Co.), sondern die Komfortfunktionen und das Aufräumen im System. Und so praktische Sachen wie den Programmdeactivator hab ich wo anders noch nicht gesehen. Klar, das kann man auch (fast) alles von Hand machen, aber es ist mit TuneUp halt viel einfacher.
 
Finde das Deaktivieren eine Geniale Funktion war wieder betatester und hab ne Gratisversion verdient ;-)
 
"Cleanmgr.exe" ist für sowas mein Windows-Bordmittel der Wahl. Das Onboard-Defragmentierungsprogramm tut's auch zum Defragmentieren (obwohl die c't schon in 2007 festgestellt hat, daß Defragmentierung bei den damaligen Festplatten schon keine Geschwindigkeitsvorteile mehr brachte, wenn überhaupt, dann gerade mal so knapp oberhalb der Meßungenauigkeit). Dritte und letzte Maßnahme mit Bordmitteln: Ab und zu mal per "msconfig" die Autorun- und Autostarteinträge aufräumen/reinigen. 40,- EUR eingespart.
 
es gibt einige features die schon gut sind .
Economy-Turbo modus , programm deaktivator & autostart verwaltung , alte sicherungen und große datenmengen finden , live optimierung usw.
ob jemandem das ganze 40 € wert ist ist natürlich eine andere frage aber das gesamtpaket ist vollkommen in ordnug.
es nimmt nicht nur anfängern viel arbeit ab sonden auch denen die sich mit windows auskennen. klar bekommt man das ganze irgendwie irgendwo gratis als freeware aber wer will sich schon 20 programme installieren ??

ich verwende tuneup seit 2007 und sorry bis jetzt hat es mir noch nie ein system zerschossen. sogar die beta versionen waren alle einwandfrei .
jedem das seine würd ich mal sagen.
 
Tuneup stellt die TTL Werte für DSL immer noch falsch ein.
Defrag dauert zu lange, O&O und Ultra Disktrix 3 sind dagegen viel besser.
Freeware Eusing Free Registry Cleaner arbeiten besser und zerstören nicht das System.
Im allen sind 40€ zu teuer!
 
Interessanterweise läuft bei mir Windows 7 nach einiger Zeit immer besser als nach einer Neuinstallation, weswegen ich das auch kaum mehr mache. Ich möchte also gar kein System das "läuft wie am ersten Tag" :D
 
@Memfis: Die Ironie ist wohl einigen entgangen ;-
Aber das Windows, zumindest ab XP, einige Zeit braucht um sich "einzufahren" ist eine Tatsache.
 
@einhorn63: Der Kommentar war ernst gemeint. Windows 7 läuft bei mir nach einer Neuinstallation immer langsamer und schwerfälliger als nach einigen Tagen bzw. Wochen.
 
Hab nicht viel positives über das Programm gehört, fürs nötigste gibts Piriform.
 
Ich versteh nicht warum so viele Leute was gegen TuneUp haben. Ich habe TuneUp seit 2005 auf meinen Rechnern laufen und ich hatte bis heute nie Probleme mit dem Programm es hat immer das getan was es sollte und die Registry hats bei mir auch noch nie zerschossen! Sogar unter WIN7 läufts ohne Probleme und hat keine macken. TuneUp ist eines der besten Toolprogramme was gibt für mich, ende und aus.
 
@KillU: Du setzt Tuneup 2005 bei Win7 ein? Ich habe mal einen Thread gelesen, da hatte einer auf Tuneup 2003 geschimpft, weil es sein Win7 64bit geschrottet hat.
 
@Mitsubishi: Erst lesen, dann verstehen, dann schreiben: Er hat TuneUp seit 2005. Heißt nicht, daß er das noch aktuell einsetzt.
 
@LastFrontier: Man kann den Beitrag von KillU genauso verstehen, wie ich ihn ausgelegt habe. Warum habe ich wohl eine Frage daraus formuliert?
 
HALLO

Wer ein neues Windows installiert hat , oder das noch nicht lange in Betrieb ist benötigt kein Optimierungs Tool.

Denn hier läuft allles noch so wie es soll , da kann man nichts schneller machen.

Wer aber sein Windows schon lange auf der Platte hat weiß , das es immer langsamer bzw Träger wird, da es sich einfach aufbläht und lauter Dateileichen enthält.

Erst hier zeigt es sich was ein solches Tool wirklich kann , man muss auch dazu sagen das es auf dauer nicht abwendbar ist , das man Windows mal wieder neu installieren sollte.

(Man kann ein Rostiges Wassrer Rohr auch Flicken doch es wird dadurch auf dauer auch nicht besser und es muss auch mal ersetzt werden)

Wer aber noch keine Lust dazu hat kann so das ganze noch eine Weile rauszögern...

Und wer unterschiedliche Tuning oder Optiemierungsprogramme auf dem selben Betriebssystem nutzt, braucht sich auch nicht zu wundern das es zu Problemen kommen kann!

Ein Programm alleine verursacht keinen Schaden , sodas einen Betriebssystem nicht mehr funktioniert.

Aber 40 Euros sind übertrieben auch wenn Tuneup recht viele kleine nützliche Tools in sich verbirgt. Es ist keine Wunderwaffe , aber ein nützlicher Helfer. Angemessen wären hier max 20 euro**
 
also 40 euro für ein "reinigungstool" ausgeben ist verschwendung, schneller wird das system dadurch auch nicht, wie die experten immer behaupten, normalerweise reichen die boardmittel von windows vollkommen aus, bzw lege mir ein image vorher an. ich selber habe auch ein paar mal mitbekommen das solche programme wie tuneup ärger machen, diese befreien z.b. die registry vom müll, schön, aber manchmal brauchen windows bzw. andere programme diesen "müll", sei es temporär oder systembedingt.
@rumulus: du bist also tester dieses programms??wieso dann anonym hier im forum?stehst du nicht für "deine" tolle software ein?naja, im internet kann jeder viel behaupten und sich für jemand anders ausgeben, ausserdem kannst du leute nicht einfach so der lüge bezichtigen, jeddes system ist anders bzw. jeder hat andere software installiert, so ein tuneup kann ne menge durcheinander bringen
 
Es gibt deutlich bessere Tools als dieses hier, beispielsweise "AusLogics BoostSpeed" - aber ein Muss ist auch das nicht. Bei TuneUp stört mich schon mal, dass ich die Schrift nicht lesen kann ;) - Was ist so schwer daran, Systemschriftgrösse einzubauen wie andere auch? An meinem 46er Schirm kann ich 100 dpi eben kaum erkennen, 150 dpi müssen es schon sein.
 
@Basarab: Bei 150 dpi Auflösung wird die Schrift aber noch kleiner.
 
Ich verstehe nicht,wo das Problem ist? Wenn ihr es nicht nutzen wollt lasst es,wenn ihr es nutzen wollt, nutzt es.Ich bin seit bestimmt 5-6 Jahren Beta-Tester,ich hatte mir mit einer Beta-Version noch nie meinen Rechner zerschossen,und große Einstellungen selber machen, kann man auch nicht. Tuneup macht einfach das, was man über umständlichen Weg machen kann, und erleichtert das ganze. Ich schreib euch nichts vor, aber nutzt es erst selber,und wer sagt Tune up is scheiße, kann das gleiche über "CCleaner" behaupten oder andere Tools, für die Systemreinigung und/oder Defragmentierung. Die Diskussion nervt, jeder kennen einen, der einen kennt, der einen kennt, wo TuneUp Probleme gemacht hat. Der Computer macht nur das was man ihm sagt, also liegt der Fehler wohl meistens zu 100% an dem der vor dem Rechner sitzt, und bei der Meinung bleib ich. Basta!
 
Jo, wer sein System sauber hält durch Benutzen der Deinstallationsfunktion und das regelmäßige Aufräumen des Autostarts (z.b. mit msconfig, Windows Boardmittel) braucht kein Tune Up.
 
@borizb: du weißt aber das du bestimmt einträge mit zB msconfig nicht vollständig entfernen kannst
 
Ich hatte auch noch nie Probleme mit Tuneup gehabt.
Bei den Usern,die Ihr System angeblich mit Tuneup zerschossen haben,
würde mich mal die konfiguration von Tuneup interessieren ?
Meistens liegt es an unerfahrenen Usern,die nicht wissen,wie man ein
Tool,wie z.Bsp.Tuneup konfiguriert.
Ich kenne jemanden,der meint auch,er wäre Computerexperte,hatte
mal eben sein Bios geupdatet,obwohl er es noch nie gemacht hat,und meinte,es passiert eh nichts,ist doch ganz einfach.
Nach dem er das Bios geupdatet hat,war sein Monitor schwarz wie die Nacht,und nichts ging mehr.
Das beste ist immer,wenn man nicht weiß,wie man ein Tool konfiguriert,sollte man am besten jemandem fragen der erfahrung damit hat,oder die Finger von lassen.
Unsachgemäße einstellungen führen meist zum desaster.
 
Wer das Tool nicht mag, der kann es gerne auslassen. Aussagen wie "System zerschossen ... bringt nichts ... ist scheiße ... braucht kein Mensch" sind allerdings unqualifiziertes Gelaber. Man nutzt das Tool nicht, aber weiß dass es scheiße ist. Häää? Mann oh Mann, da fällt einem nichts mehr zu ein.
 
Immer wieder erlebe ich leider bei unseren Kunden PC'S das Tuneup installiert ist und dann auch noch die alte 2008er Version, dieses Programm is wie die Bildzeitung, niemand braucht es, niemand will es und gibt es zu es zu haben, aber man hats. Man macht damit mehr kaputt als heil. Absoluter scheiss!
 
Das ist irgendwie komisch, wie die Meinungen über solche Programme auseinander gehen, einfach herrlich :D Ich für meinen Teil habe da kein Problem mit, solche Tools zu benutzen, aber nur da, wo es tatsächlich sinnvoll ist. Von den Registry-Aufräumern habe ich nie einen Vorteil gehabt und lasse sie einfach weg. Und Defragmentierungen sind in den meisten Fällen gar nicht nötig. Verdammen will ich diese Tools aber nicht, dafür haben sie mir schon so viel Zeit gespart. Und grade in meinem Bekanntenkreis finde ich solche Komplett-Pakete häufiger, grade weil man alles beisammen hat und nicht für die jede Funktion ein eigenes Programm braucht. Das überfordert viele Standard-User meiner Beobachtung nach. Dann lieber einmal die Woche einen oneclick-Check machen und das tut es dann auch
 
Kann mir mal jemand erklären was man in TuneUp tun muss damit der PC wirklich nicht mehr geht? Ich setze es jetzt seit der 97er Version ein und mache auch meistens beim Betatest mit und habe es noch nie geschafft damit den PC zu zerstören. Ich denke das die Leute die das behaupten eher noch wo anders rum fummeln z.B. Windows Registry und es dann so Tools wie TuneUp in die Schuhe schieben.
 
@Eistee: um den pc zu zerstören mit tuneUp,mußt du einer der obersten 1000 sein.(fachmann/frau)
 
Tu war anfangs recht gut zu 2000 und XP Zeiten.
Leider wurde nach und nach immer mehr schnick schnack hinzugefügt.
Ist mitlerweile wie bei Nero auch.
Außerdem werden auch noch Dienste mit installiert womit ich mich gar nicht anfreunden kann.
 
Der Artikel liest sich eher wie ein Patch, als das es sich um eine neue Version handelt. Die GUI pimpen und ein Modul dazu in einem ganzen Jahr? Okayyyyyy.
 
Hallo zusammen,

TuneUp hier! Wir waren von den Kommentaren etwas schockiert: Welche Schritte habt ihr durchgeführt, um den PC zu "zerstören"? In TuneUp Utilities 2012 gibt es keine Funktion, mit der man Windows tatsächlich schaden kann - es sei denn, man nutzt den Registry Editor und löscht/verändert (bewusst) kritische Registrywerte. Dieses Feedback wäre sehr wichtig für unsere QA!

Generell: Viele Nutzer sind der Meinung, dass TuneUp Utilities 2012 lediglich ein Registry-Cleaner sind - wir sind aber doch einiges mehr! Der Registry Cleaner ist eins von über 30 Features; mit dem Program Deactivator (der die Belastung von Programmen reduziert) oder dem Economy Mode (mehr Akkulaufzeit) kann man gerade auf heutigen Maschinen einiges erreichen. Wir haben intern monatelange Tests durchgeführt und diese zu einem Whitepaper zusammen gefasst: http://download.tuneup.de/company/press/en/tuneup_utilities_2012_whitepaper.pdf - wir haben immer genau beschrieben, welche Testmethoden wir angewandt haben, sodass ihr die Ergebnisse nachvollziehen könnt!

Würden uns auf Feedback freuen.

Viele Grüße, Arne Klein
TuneUp Software GmbH
 
ArneKlein beschreibt einfach nur die Situation und schon gehen den Spezialisten, die über Tuneup bislang genau Bescheid wussten, die Argumente aus. Interessant!
 
Hy...
Ich nutze nun TU 2012 seit ca. einem Jahr auf Win7-64bit. Bisher überhaupt keine Probleme und PC läuft wie am ersten Tag.

TuneUp selbst kenne und nutze ich seit TU-97. Mit TU-2011 hatte ich Probleme mit der Live-Optimierung. Dieser gab leider Punkbuster nicht die benötigten Rechte und somit wurde ich und sehr viele andere auch, damals vom Gameserver BF2 geschmissen. Live-Opt. deaktiviert und Problem war behoben. Mit BF3 und TU-2012 keine Probleme. Somit selbst zufrieden. TU-2013 werd ich nicht kaufen.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

AVG Aktienkurs in Euro

Apple Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles