WannaCry legt Firmennetzwerk von LG in Korea teilweise lahm

Lücke, Ransomware, Erpressung, WannaCry, erpressungstrojaner Bildquelle: WannaCry
Es gibt wieder einmal über ein Opfer der Ransomware Wanna Cry zu berichten. Getroffen hat es den Elektronikriesen LG in seinem Heimatland Südkorea. Berichten zufolge mussten einige Systeme, darunter ein Self-Service Kiosk, für zwei Tage offline gehen.

Infografik: WannaCry befällt hunderttausende RechnerWannaCry befällt hunderttausende Rechner
LG hat den Angriff von Wanna Cry auf Nachfrage des Onlinemagazin ZDNet bestätigt. Demnach hat man in dem Konzern ganz einfach ein Sicherheitsupdate verzögert. Microsoft hatte nach dem Bekanntwerden der ersten großen Welle an Wanna-Cry-Infektionen und den damit verbundenen Erpressungsversuchen Security-Updates selbst für nicht länger unterstützte Betriebssysteme veröffentlicht, um allen möglichen Gefahren aus dem Weg gehen zu können. Zu der Infektion bei LG kann es also nur gekommen sein, weil man dort ganz einfach nicht up-to-date war.

Kein neuer Virus

Zu den weiteren Hintergründen heißt es, dass LG keine Lösungsgelder gezahlt hat. Man habe Wanna Cry frühzeitig im internen Netzwerk entdeckt und beschlossen, die angegriffenen Teile offline zu nehmen. Entdeckt wurde der bekannte Trojaner und keine neue Abwandlung - was schon einmal beruhigend ist. Somit ist der Befall nur auf ein fehlendes Update und nicht auf die Ausnutzung weitere Sicherheitslücken zurückzuführen.

So kam es dann zu Ausfällen von gut zwei Tagen, an denen bei LG ein Self-Service Kiosk nicht mehr genutzt werden konnte. Wie viele Mitarbeiter von dem Ausfall direkt betroffen waren ist unklar.

Verwirrungen

Interessant sind die Verstrickungen rund um den Erpressungstrojaner, der seit diesem Frühjahr wütet. Die Initiatoren sind noch immer im Dunkeln. Viele Spuren führen derweil nach Nord-Korea. Marcus Hutchins, der Sicherheitstechniker, der Wanna Cry entdeckt hatte, wurde zudem verhaftet, allerdings weil ihm ein Hack eines Bankingsystems vorgeworfen wird.

Durch Wanna Cry betroffen waren zahlreiche Großkonzerne, LG ist also nicht allein. Bekannt wurden Probleme bei der Deutschen Bahn, als auf dem Höhepunkt der Infektionen die elektronischen Anzeigetafeln statt den Zugverbindungen nur noch die Meldung des Erpressungs-Trojaners anzeigte.

Siehe auch: Hacker, der WannaCry gestoppt hat, wegen Banking-Trojaners verhaftet Lücke, Ransomware, Erpressung, WannaCry, erpressungstrojaner Lücke, Ransomware, Erpressung, WannaCry, erpressungstrojaner WannaCry
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren0


Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr Für 2,49 Euro kaufen und einen Rabatt von 4,99 Euro nach dem ersten Knopfdruck erhalten
Für 2,49 Euro kaufen und einen Rabatt von 4,99 Euro nach dem ersten Knopfdruck erhalten
Original Amazon-Preis
4,99
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
2,49
Ersparnis zu Amazon 50% oder 2,50
Nur bei Amazon erhältlich

Video-Empfehlungen

Tipp einsenden