Neues MIT-Verfahren könnte 3D-Fernsehern noch eine Chance geben

Fernseher, TV-Gerät, Philips, 3D-Fernseher Bildquelle: Philips
3D-Displays für den Gebrauch zu Hause sind bisher in allen Belangen gescheitert. Denn die Qualität brillenloser Systeme reichte nie aus und kaum ein Nutzer wollte dauerhaft Zeit mit einer Polarisationsbrille vor dem Fernseher verbringen. Doch nun könnte es einen neuen Ansatz geben. Wieder einmal ist es ein Forscher-Team vom renommierten MIT, das hier noch einmal für neue Impulse sorgen will. Die gleichen Leute hatten bereits vor einem Jahr ein neues Verfahren für Kinos präsentiert, bei dem 3D-Filme auf der großen Leinwand angesehen werden können, ohne dass ein Zuschauer im Saal eine Brille benötigt.

Das Verfahren haben sie nun in kleinerem Format zu Home3D weiterentwickelt. Dieses bietet hier den gleichen Vorteil, dass die Zuschauer nicht mehr in einem bestimmten Winkel vor dem Display sitzen müssen, um ordentlich mit den verschiedenen Bildern versorgt zu werden, die für den 3D-Effekt verantwortlich sind.


Konsolen-GPU reicht aus

Um das zu ermöglichen, setzt man auf ein so genanntes Multiview-Verfahren. Dabei werden aus den originalen stereoskopischen Bildern mehrere Zwischenbilder errechnet, die dann von verschiedenen Layern des Panels dargestellt werden, um den räumlichen Effekt hervorzubringen.

In der aktuellen Fassung funktioniert die Technologie bereits mit Systemen, die über eine Grafikkarte verfügen, die einerseits nicht zu schwach ist, aber auch kein absolutes High End-Modell sein muss. Jene in den Spielekonsolen Playstation 4 und Xbox One sollen bereits ausreichen. Auf den GPUs werden dann die Zwischenbilder berechnet. Die Forscher wollen ihre Algorithmen aber noch so weit optimieren, dass auch die Prozessoren in Smart-TVs oder Chromecasts ausreichen, um die Berechnungen durchzuführen.

Im Ergebnis könnten 3D-Bildschirme auf den Markt kommen, die in vielen Belangen besser funktionieren als die bisher verfügbaren Systeme. Vielleicht könnte das letztlich dazu führen, dass entsprechende Inhalte im Privatbereich doch nochmal eine Chance bekommen, nachdem die bisherigen Technologien komplett gescheitert sind. Fernseher, TV-Gerät, Philips, 3D-Fernseher Fernseher, TV-Gerät, Philips, 3D-Fernseher Philips
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren34
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 07:30 Uhr BONROB Raspberry Pi Starter Learning Kit with GPIO Expansion Board LCD RGB, Breadboard Infrared Remote Control for Raspberry Pi 3B+ 3B 2B A+ Zero BS002BONROB Raspberry Pi Starter Learning Kit with GPIO Expansion Board LCD RGB, Breadboard Infrared Remote Control for Raspberry Pi 3B+ 3B 2B A+ Zero BS002
Original Amazon-Preis
22,99
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
19,54
Ersparnis zu Amazon 15% oder 3,45

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden