3D-TV ist endgültig tot: Letzte Hersteller steigen offiziell aus

3D-Fernsehen, Kind, 3D-Brille Bildquelle: XpanD
Im Kino kommt man an 3D-Vorstellungen heute kaum noch vorbei. Aufgrund der Besucherzahlen sahen auch die Hersteller von Fernsehern in entsprechenden Technologien eine große Chance. Doch in diesem Jahr ist der Versuch, diese im privaten Bereich zu etablieren, im Wesentlichen Geschichte.
Es wäre regelrecht verwunderlich, wenn in diesem Jahr irgendwo noch neue Fernseh-Geräte auf den Markt kommen, die mit 3D-Funktionalität ausgestattet sind. Samsung hatte sich bereits im letzten Jahr offiziell aus dem Bereich zurückgezogen. Der vor allem in den USA aktive Massenproduzent Vizio hat seit 2013 keine neuen 3D-Fernseher mehr in den Handel gebracht.

LG und Sony gaben zwar bisher keine offiziellen Stellungnahmen zum Thema ab - aber auf der Elektronikmesse CES, dem traditionellen Ort, an dem die neuen Modelle für das jeweilige Jahr vorgestellt werden, suchte man 3D-Technik vergebens. Ebenso sah es bei den anderen größeren Anbietern wie Sharp, TCL und Hisense aus. Was direkt zur CES ersteinmal ein Eindruck war, bestätigten unter anderem LG und Sony inzwischen gegenüber dem US-Magazin CNet.

"3D-Fähigkeiten für dem Heimgebrauch haben sich nie wirklich breit in der Industrie durchgesetzt und es ist auch kein Entscheidungskriterium, wenn ein neuer Fernseher gekauft werden soll", erklärte Tim Alessi, Chef der Produktentwicklung bei LG, den Rückzug seines Unternehmens. Und auch ein Sony-Sprecher führte aus, dass man "aufgrund der aktuellen Marktentwicklung" in diesem Jahr keinen 3D-Support mehr anbieten wird.


Eiskalt am Nutzer gescheitert

Nach verschiedenen kleineren Anläufen sollte es eigentlich im Jahr 2010 so richtig losgehen. Damals hatte gerade der Film Avatar, der bis heute als Referenz für 3D-Grafik gilt, einen großen Kinoerfolg gefeiert und die Technik in den Lichtspielhäusern etabliert. Anschließend sollte die Kaufversion des Films auch einen Startschuss für den Verkauf von 3D-Fernsehern geben.

Das Interesse der Nutzer blieb aber doch recht begrenzt. Denn während man im Kino durchaus bereit ist, sich eine Polarisationsbrille aufzusetzen, sieht dies im heimischen Wohnzimmer etwas anders aus. Und auch die brillenlosen Technologien fanden nicht gerade reißenden Absatz. Trotz inzwischen niedriger Preise gibt es kaum Verbraucher, bei denen 3D ein Kaufargument ist - die meisten 3D-Fernseher verkaufen sich, ohne, dass die Kunden überhaupt auf die Funktion achten. Die meisten Käufer entsprechender Fernseher haben zwar mal einen oder mehrere Filme in 3D angeschaut, dann aber blieb die Technik schlicht ungenutzt.

Jetzt wollen sich die TV-Hersteller erst einmal auf 4K und HDR konzentrieren, um ihre Produkte anzupreisen. Sicherlich wird 3D auch irgendwann im privaten Bereich wiederkommen - aber wohl erst, wenn es perfekt funktionierende Systeme ohne Brillen gibt. Und wenn die Branche sich von dem aktuellen Fehlschlag erholt hat. 3D-Fernsehen, Kind, 3D-Brille 3D-Fernsehen, Kind, 3D-Brille XpanD
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren227
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 13:59 Uhr Lenovo Thinkpad X230 (Zertifiziert und Generalüberholt)Lenovo Thinkpad X230 (Zertifiziert und Generalüberholt)
Original Amazon-Preis
299
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
239
Ersparnis zu Amazon 20% oder 60

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden