Gutachter warnen: Kostenloses EU-Roaming führt zu höheren Kosten

Mobilfunk, Lte, Antenne, Sendemast Bildquelle: Telefonica
Nach den Plänen der EU sollen Bürger in der Union keine Roaming-Gebühren mehr bezahlen müssen. Wie die zuständige Regulierungsstelle warnt, ist ohne klare Nachbesserungen zu befürchten, dass die Vorhaben die Kosten für Kunden eher erhöhen.

Für Kunden wird's teurer

Die Absichten der EU-Kommission sind klar: Ab dem Sommer 2017 sollen die Roaming-Gebühren in den europäischen Mitgliedsstaaten vollkommen abgeschafft werden. Für Telefonate, SMS und Internetzugang darf von den Anbietern dann nicht mehr berechnet werden als im Inland. Zuletzt hatte die Kommission nach lauten Protesten entschieden, dass es dabei auch "keine täglichen Begrenzungen geben soll". In einem Gutachten der zuständigen Regulierungsstelle Berec schneiden die Pläne im Bezug auf das vorgegebene Ziel der Kostensenkung für Bürger und Vereinheitlichung der Märkte eher weniger gut ab. Berec-Gutachten zu EU-Roaming-VorhabenBerec-Gutachten: Aktuelle Pläne unfair für Bürger, die wenig reisen Wie es in der am heutigen Donnerstag veröffentlichten Stellungnahme zu den Vorhaben der EU-Kommission heißt, befürchten die Gutachter, dass die Regelung dazu führe, dass Handytarife für Kunden in ihrem Heimatland einfach prinzipiell teurer werden. Wie die Experten bemängeln, die die Kommission bei dem Vorhaben offiziell beraten sollen, bieten die angedachten Regelungen zu viel Spielraum für Missbrauch. Es wäre wichtig, Grenzen hier "klarer zu definieren", so das Gutachten zu den aktuellen Entwürfen. Ohne Nachbesserung sei zu befürchten, dass jedes EU-Land die Vorgaben nach eigenem Ermessen unterschiedlich umsetzt.

Da auf die Anbieter außerdem Kostenrisiken zukommen, ist laut den Gutachtern zu erwarten, dass diese Anpassungen an Inlands-Tarifen vornehmen und beispielsweise den Umfang von Flatrate-Angeboten reduzieren. Negativ betroffen seien von diesen Veränderungen vor allem Nutzer, die sich wenig im europäischen Ausland aufhalten und so kaum Nutzen aus dem kostenlosen Roaming ziehen. Zu guter Letzt könne das Vorhaben in seiner jetzigen Form Wettbewerbsverzerrungen bewirken und Investitionen in Netze negativ beeinflussen.

EU-Kommission prüft erneut

In ihrer ersten Reaktion auf das Gutachten der Regulierungsstelle sichert die EU-Kommission zu, die Kritikpunkte mit großer Sorgfalt zu überprüfen. Trotzdem halte man an dem Ziel fest, dass Nutzer ab Mitte 2017 für Roaming keine Gebühren mehr entrichten müssen und werde den endgültigen Entwurf spätestens am 15. Dezember präsentieren. Mobilfunk, Lte, Antenne, Sendemast Mobilfunk, Lte, Antenne, Sendemast Telefonica
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren63
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr F-Secure Internet Security - 1 Jahr / 1 Computer
F-Secure Internet Security - 1 Jahr / 1 Computer
Original Amazon-Preis
22,99
Im Preisvergleich ab
22,99
Blitzangebot-Preis
18,48
Ersparnis zu Amazon 20% oder 4,51

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden