Olympia-Veranstalter: Nur Sponsoren dürfen "Sommer" sagen

Internet, Zensur, Redefreiheit Bildquelle: Eric Drooker
Als gerade Meldungen die Runde machten, dass die olympischen Verbände die Verwendung des Hashtags "#Rio2016" reglementieren wollen, war gerade einmal die Spitze des Eisberges zu sehen. Wie sich inzwischen zeigt, werden wohl auch wir als Technik-Redaktion kaum davor gefeit sein, die vermeintlichen Rechte der Veranstalter zu verletzen.
Die gute Nachricht: Wenn ihr als private Nutzer im Netz unterwegs seid, dürft ihr weiterhin schreiben, was und wo ihr wollt (gemäß der ohnehin geltenden Regeln, versteht sich). Anders sieht das hingegen aus, wenn man im gewerblichen Kontext unterwegs ist. Gehört man nicht zum erlauchten Kreis der Sponsoren, darf man dann nach dem Willen der Veranstalter eine ganze Reihe von Begriffen nicht verwenden - nicht nur in der eigenen Werbung, sondern auch auf Social Media-Kanälen.

Festgehalten ist das in der so genannten "Regel 40" der Olympic Charter, zu der der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) ein erklärendes Informationsblatt veröffentlichte, auf das der Grünen-Bundestagsabgeordnete Malte Spitz jetzt hinwies. Demnach wird kommerziellen Organisationen - das sind rechtlich nicht nur Firmen, sondern auch Freiberufler und auch Blog-Betreiber, die beispielsweise Google-Werbung einbinden, um ihren Server zu finanzieren - nicht nur die Verwendung des offiziellen Hashtags untersagt, sondern auch eine ganze Reihe von Begriffen, die irgendwie in Verbindung mit der Veranstaltung gebracht werden können.

Sommer ist ein verbotenes Wort

Dabei beschränkt man sich keineswegs auf Bezeichnungen, die einen eindeutigen Bezug haben, wie etwa Olympische Spiele, Deutsche Olympiamannschaft oder Rio 2016. Untersagen will man auch die Verwendung von Wörtern wie Spiele, Sommer, Gold, Silber, Bronze oder Podest. Und auch der Name des Austragungsortes "Rio de Janeiro" ist bis Ende August geschützt - doof für Reisebüros, die vielleicht zum nächsten Karneval einladen wollen.

Nimmt man den Leitfaden wörtlich, könnten wir theoretisch wohl auch Probleme bekommen, wenn wir auf unserem Facebook-Kanal in den nächsten Wochen über die Farb-Varianten eines neuen Smartphones berichten wollen. Die Einschränkungen umfassen dabei allerdings nicht nur Inhalte, die ein Unternehmen selbst einstellt. Laut dem Dokument dürften wir über unseren Twitter-Account @WinFuture auch keinen Tweet retweeten, der in irgendeinem Bezug zu der Veranstaltung steht.
Olympia: Regel 40 Olympia: Regel 40
Internet, Zensur, Redefreiheit Internet, Zensur, Redefreiheit Eric Drooker
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren89
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr WISO steuer:Sparbuch 2017 (für Steuerjahr 2016 / Frustfreie Verpackung)
WISO steuer:Sparbuch 2017 (für Steuerjahr 2016 / Frustfreie Verpackung)
Original Amazon-Preis
23,99
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
19,98
Ersparnis zu Amazon 17% oder 4,01
Nur bei Amazon erhältlich

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden