Mobilfunk-Internet nur noch halb so teuer wie stationäres Breitband

Internet, IT, Erde Bildquelle: Flickr
Wer heute noch der Ansicht ist, Internet-Verbindungen über Mobilfunknetze sind einfach nur eine nette zusätzliche Spielerei, ist längst von der Realität weit überholt worden. Denn Mobile-Verbindungen sind nicht nur sehr weit verbreitet, sondern - Überraschung - sogar billiger. Aktuelle Daten, die von der International Telecommunication Union (ITU), dem globalen UN-Standardisierungsgremium für den Telekommunikationsbereich, veröffentlicht wurden, zeigen, wie sehr sich das globale Bild doch vom hiesigen Markt unterscheidet. Das liegt unter anderem an den gänzlich anderen Voraussetzungen in Staaten, die nicht zu den klassischen westlichen Industrienationen gehören.

Im weltweiten Durchschnitt ist ein Basis-Tarif für eine Breitbandanbindung über einen kabelgebundenen Anschluss sogar doppelt so teuer, wie ein Mobilfunk-Anschluss mit Breitband-Internet. Betrachtet man nur die am wenigsten entwickelten Volkswirtschaften, ist Festnetz-Internet sogar dreimal teurer. Das liegt unter anderem daran, dass es beispielsweise in vielen Regionen Afrikas schlicht keine solche Festnetz-Infrastruktur wie hierzulande gab. Statt aufwändig Kabel in die Erde zu legen, konzentrierten sich die Telekommunikations-Unternehmen hier gleich auf den Aufbau einer Mobilfunkabdeckung.

ITU-Daten 2016ITU-Daten 2016ITU-Daten 2016ITU-Daten 2016

Trotz der inzwischen recht ordentlichen Netzabdeckung sind die Verbindungen ins Internet in den Ländern aber oft noch problematisch. Das liegt weniger an der lokalen Infrastruktur als an einer noch recht schwachen Backbone-Anbindung. Bis vor wenigen Jahren war quasi ganz Afrika noch vom Glasfaser-Backbone abgekoppelt und die wenigen Satelliten-Uplinks waren sehr enge Flaschenhälse. Erst kurz vor der Fußball-Weltmeisterschaft in Südafrika wurde ein Unterseekabel verlegt, damit die Spiele auch schnell und in guter Qualität bei uns zu empfangen waren. Hier koppeln sich die Länder nun nach und nach an.

4G-Abdeckung größer als Netznutzung

So kommt es denn auch, dass die Zahl der Internet-Nutzer weltweit eigentlich gar nicht so sehr von der eigentlichen Mobilfunk-Abdeckung behindert wird. Inzwischen ist sogar ein größerer Teil der Weltbevölkerung mit Technologien ab 4G aufwärts versorgt als es Internet-User gibt. Die Zahl der Menschen, die an ihrem Wohnort nicht einmal 2G-Empfang haben, ist im Vergleich sehr klein.

Gebremst wird die Entwicklung eher von den regionalen Besonderheiten und der Wirtschaftskraft der Menschen vor Ort. Das zeigt sich am gewaltigen Unterschied der beiden bevölkerungsreichsten Staaten der Erde: In China haben beispielsweise 230 Millionen Haushalte einen Zugang zum Internet, in Indien sind es hingegen nur 60 Millionen.

Wurden im vergangenen Jahr noch 3,2 Milliarden Internet-Nutzer auf der ganzen Welt gezählt, sind es nun ein Jahr später bereits 3,6 Milliarden. Dem stehen aber noch 3,9 Milliarden Menschen gegenüber, die nicht online sind. Durch das Wachstum der Nutzerbasis und die schnell steigenden Bandbreiten kommt auch einiges zusammen, wenn man die geschalteten Übertragungsraten der Internet-Anschlüsse von Nutzern zusammenrechnet. Im Jahr 2008 ergaben sich hier in Summe 30.000 Gigabit pro Sekunde, inzwischen sind es 185.000 Gigabit pro Sekunde.

Großer DSL-Vergleichs-Rechner
Internet, IT, Erde Internet, IT, Erde Flickr
Mehr zum Thema: DSL
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren29
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr tax 2017 Professional (für Steuerjahr 2016)
tax 2017 Professional (für Steuerjahr 2016)
Original Amazon-Preis
29,99
Im Preisvergleich ab
28,99
Blitzangebot-Preis
22,99
Ersparnis zu Amazon 23% oder 7

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Tipp einsenden