Eine Frage der Organisation: MIT beschleunigt Webseiten erheblich

Web, Code, Html Bildquelle: Ashish Lala
Informatiker vom renommierten Massachusetts Institute of Technology (MIT) haben ein neues Verfahren entwickelt, mit dem sich die Ladezeiten von Webseiten signifikant verkürzen lassen. Je komplexer eine Seite aufgebaut ist, umso besser funktioniert die Technik.
Entsprechende Ansätze gab es in der Vergangenheit immer wieder. In den meisten Fällen wurde aber davon ausgegangen, dass zu geringe Bandbreiten hauptsächlich für die zu langen Ladezeiten verantwortlich sind. Entsprechend setzte man oft auf die Kompression der zu übertragenden Daten. Beim MIT verfolgte man aber einen gänzlich anderen Ansatz.

"Polaris" heißt der Algorithmus, der auf der kommenden USENIX-Konferenz im Detail vorgestellt werden soll. Und dieser setzt vor allem auf eine bessere Koordination. Denn nahezu jede moderne Webseite besteht nur noch zu einem sehr kleinen Teil aus ihrem eigentlichen Quellcode. Wesentliche Teile des Inhaltes sind heute Elemente, die eingebettet und nach der ersten Interpretation des HTML-Codes nachgeladen werden müssen: Bilder, Videos, Flash-Inhalte und Skripte, die wiederum weitere Inhalte nachladen und einbauen.

Und hier setzt Polaris an. Die Software greift nicht von Anfang an ein, sondern beobachtet erst einmal, wie eine Webseite nach dem ersten Aufruf nach und nach aufgebaut wird. Ein Schwerpunkt liegt dabei auf der Analyse der zahlreichen Netzwerkverbindungen, die durch das Nachladen der unterschiedlichen Elemente aufgebaut werden. Sind die ersten Informationen darüber verfügbar, wann die einzelnen Komponenten benötigt werden und wie gut sie sich laden lassen, beginnt der Algorithmus mit einer Neuorganisation.

Die Grundlage dessen bildet die Erstellung so genannte Abhängigkeits-Diagramme, die in verschiedenen Bereichen der Software-Entwicklung schon lange im Einsatz sind. Anhand derer sorgt Polaris dann dafür, dass das Nachladen der einzelnen Seitenelemente möglichst optimal organisiert wird.

Und der Erfolg dessen ist beachtlich. Bei Tests in 200 unterschiedlichen Netzwerkumgebungen und mit zahlreichen Webseiten, ergab sich, dass die Ladezeiten im Durchschnitt um 34 Prozent kürzer ausfallen. Und am effizientesten wird Polaris natürlich dort, wo viel umorganisiert werden kann. Je komplexer also eine Webseite gestaltet ist, umso stärker fällt die Beschleunigung letztlich aus. Web, Code, Html Web, Code, Html Ashish Lala
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren19
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

Tipp einsenden