Vernetzung kann tödlich sein: Hacker bedient Narkosegerät fern

Arzt, Operation, Chirurg Bildquelle: segueprogram.org
Die zunehmende Vernetzung aller möglichen Geräte steigert die konkreten Gefahren für Gesundheit und Leben von Menschen ungemein, wenn bei den Herstellern nicht zügig die IT-Sicherheit an erste Stelle gesetzt wird. Das zeigt nun auch ein Fall, bei dem ein Angreifer Zugriff auf ein medizinisches System erlangte.

Infografik: Sicherheitsrisiko SoftwareSicherheitsrisiko Software
Glücklicherweise handelte es sich bei dem "Täter" um einen gutmütigen Sicherheitsforscher aus Heidelberg, der auf der Suche nach Schwachstellen auf das Problem aufmerksam wurde, berichtet das Nachrichtenmagazin Der Spiegel in seiner heutigen Ausgabe. Demnach habe dieser über sein Notebook und ohne direkte Kabelverbindung Zugang zu dem System erhalten und konnte dessen Funktionen manipulieren.

Betroffen sei in dem Fall ein Narkosegerät gewesen, das von einem großen Hersteller produziert wird. Dessen Name wurde vorsichtshalber nicht genannt, um ihm Gelegenheit zu geben, die Schwachstelle zu schließen, bevor sie tatsächlich für ernstzunehmende Angriffe ausgenutzt wird und eventuell Menschen zu Schaden kommen. Der Sicherheitsforscher konnte bei der Demonstration dessen, was möglich ist, beispielsweise die Beatmung einstellen und auch verschiedene andere Funktionen sperren - was ernste Folgen haben kann, wenn das System gerade während einer Operation eingesetzt wird. Bei der Vorführung war es natürlich nicht an einen Patienten angeschlossen.

Vernetzung birgt massive Risiken

An dem Fall zeigen sich erneut die Risiken, die von der zunehmenden Vernetzung ausgehen. Die Ursachen sind vielfältig. So haben Unternehmen, die nicht aus dem IT-Bereich kommen, in der Regel wesentlich weniger Erfahrung in der Absicherung ihrer Produkte. Im Vordergrund stehen die neuen Möglichkeiten, die moderne Technologien mit sich bringen, während das Bewusstsein für die Sicherheit weniger gut ausgeprägt ist. Ein weiteres strukturelles Problem liegt darin, dass sich zusätzliche Features natürlich auch besser verkaufen lassen, als ein ausgeklügeltes Sicherheitskonzept. Hinzu kommt natürlich auch, dass es generell keine Garantie absoluter Sicherheit gibt und es im Zweifelsfall besser wäre, bestimmte Geräte gar nicht erst an Datennetze anzubinden.

Befürworter des letzteren haben derzeit aber einen eher schlechten Stand, auch wenn die Berichte über erfolgreiche Attacken auf Produkte, die nicht zum engeren IT-Segment gehören, aktuell immer wieder Schlagzeilen generieren. Wie zuletzt verschiedene Hacks von Autos, die bei voller Fahrt auch aus der Ferne übernommen und fremdbedient werden konnten. Arzt, Operation, Chirurg Arzt, Operation, Chirurg segueprogram.org
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren33
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 19:40 Uhr Prepaid SIM-Karte mit Smart-Option L 2 Monate gratis (keine Vertragsbindung) 200 Min./200 SMS/500 MB Highspeed-Internet 25 Euro für Handynummern-Mitnahme
Prepaid SIM-Karte mit Smart-Option L 2 Monate gratis (keine Vertragsbindung) 200 Min./200 SMS/500 MB Highspeed-Internet 25 Euro für Handynummern-Mitnahme
Original Amazon-Preis
9,90
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
7,92
Ersparnis zu Amazon 20% oder 1,98

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden