Providern soll der Router-Zwang jetzt per Gesetz verboten werden

Router, Avm, Fritzbox, Fritzbox 3490 Bildquelle: AVM
Ein neuer Gesetzentwurf der Bundesregierung soll es den Internet-Providern zukünftig untersagen, ihre Kunden zur Verwendung eines bestimmten Routers oder Kabelmodems zu zwingen. Vorgelegt wurde die Ausarbeitung heute durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi).
Bei verschiedenen Anbietern dürfen die Nutzer nicht ihren eigenen Router einsetzen. Durchgesetzt wird dies in der Regel, indem die Zugangskennung im gestellten Gerät eingespeichert ist und dem Anwender nicht mitgeteilt wird. Die Unternehmen wollen auf diesem Weg den Support weniger aufwändig und billiger machen, da im Zweifelsfall von Außen auf die Geräte zugegriffen werden kann.

Die Praxis kann allerdings schwerwiegende Probleme mit sich bringen. Denn gerade die von den Providern in großen Mengen bereitgestellten Router weisen immer wieder Schwachstellen auf. Hinzu kommt, dass eine freie Konfiguration des Routers kaum möglich ist, wenn der Nutzer keinen vollen Zugriff auf das Gerät hat. Das erschwert beispielsweise den externen Zugriff auf die eigenen Daten im lokalen Netz.

Doch bald sollen Nutzer die freie Wahl haben, welches Gerät sie an ihren Internet-Zugang hängen. "Die Vorgabe eines spezifischen Routers oder Modems verhindert eine freie Produktauswahl durch Nutzerinnen und Nutzer. Dies beschränkt den Wettbewerb und kann für Hersteller eine Abhängigkeit von wenigen Abnehmern schaffen. Mit einer freien Endgerätewahl werden daher die Rechte der Verbraucher und der Endgeräteindustrie gestärkt und zugleich innovative Entwicklungen gefördert und intensiviert", kommentierte Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel die Initiative seines Hauses.

Definition der Netzgrenze folgt

Ergänzend zu dem vorliegenden Entwurf, mit dem das Gesetz über Funkanlagen und Telekommunikationsendeinrichtungen (FTEG) entsprechend geändert werden soll, will man auch das Telekommunikationsgesetz (TKG) überarbeiten. Hier soll der Zugang zum öffentlichen Telekommunikationsnetz als passiver Netzabschlusspunkt definiert werden. Damit wird also klargestellt, dass die Telefondose oder der Kabelanschluss die Grenze zwischen dem Netz des Providers und dem des Nutzers ist - und nicht der Ausgang des Routers.
Im WinFuture-Preisvergleich:

Im WinFuture-Preisvergleich:


Router, Avm, Fritzbox, Fritzbox 3490 Router, Avm, Fritzbox, Fritzbox 3490 AVM
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren45
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden