Kopfschmerzen bei 3D-Filmen entstehen durch irritiertes Gehirn

3D-Fernsehen, Kind, 3D-Brille Bildquelle: XpanD
Die Klagen vieler Kino-Besucher über Beschwerden nach dem Ansehen von 3D-Filmen sind keineswegs ein Ausdruck einer konservativen Haltung zu technischen Neuerungen, sondern haben eine reale Grundlage in der Verarbeitung der Bilder im Gehirn, teilte die Ernst-Abbe-Fachhochschule Jena mit.
Zwar gibt es bei der Erzeugung des räumlichen Eindrucks auf der Kino-Leinwand oder auf Fernsehern unterschiedliche Methoden, das optische Prinzip ist aber jeweils gleich. Dabei werden die geometrischen Zusammenhänge der realen räumlichen Wahrnehmung möglichst genau nachempfunden, damit der kortikale Verarbeitungsprozess eine Räumlichkeit interpretiert, welche real nicht gegeben ist. Jedes Auge wird so mit eigenen Bildern versorgt, die aus leicht unterschiedlichen Perspektiven aufgenommen sind.

Das Problem für das Gehirn liegt allerdings nicht an Ungenauigkeiten dieser Bild-Zusammensetzung, sondern an einer anderen Stelle: Wenn die Bilder im Gehirn zu einer räumlichen Abbildung zusammengesetzt werden, entsteht die Wahrnehmung entweder vor oder hinter der Projektions-Oberfläche. Ist das rechte Halbbild dem rechten Auge und das linke Halbbild dem linken Auge zuzuordnen, so wird das Gemeinschaftsbild hinter der darstellenden Oberfläche wahrgenommen. Bei umgekehrter Zuordnung der Halbbilder wird der 3D-Effekt vor der Displayebene wahrgenommen.

Falscher Fokus

Dabei tritt ein Effekt in Erscheinung, der in der Forschung als Vergenz-Akkommodation-Konflikt bekannt ist. Dieser beschreibt ein Problem bei der visuellen Verarbeitung des 3D-Bildes.

Denn das Auge sorgt nicht nur für die Auf­nahme des Lichtes des jeweiligen Bildes, sondern fokussiert das optische Seh-System auch so, dass ein scharfes Bild wahrgenommen wird.

Dadurch, dass das Bild scheinbar vor oder hinter der Leinwand oder dem Bildschirm wahrgenommen wird, das Auge aber auf die eigentliche Oberfläche fokussieren muss, wird das visuelle System übermäßig belastet. Das kann in manchen Fällen zu 3D-induzierten Beschwerden, wie etwa zur Wahrnehmung von unscharfen Bildern, Doppelbildern, ermüdeten Augen, Kopfschmerzen, Übelkeit oder Schwindelgefühl führen, hieß es. 3D-Fernsehen, Kind, 3D-Brille 3D-Fernsehen, Kind, 3D-Brille XpanD
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren74
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr Sony 43 Zoll Fernseher (Ultra HD, 2x Triple Tuner, Smart TV)
Sony 43 Zoll Fernseher (Ultra HD, 2x Triple Tuner, Smart TV)
Original Amazon-Preis
699,99
Im Preisvergleich ab
699,00
Blitzangebot-Preis
599,00
Ersparnis zu Amazon 14% oder 100,99

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden