Windows-7-Patch befreit System von Update-Resten

Microsoft, Windows 7, Logo, Hintergrundbild Bildquelle: Microsoft
Ein zweites Service Pack für Windows 7 wird es nicht geben, das bedeutet aber nicht, dass Microsoft das derzeit beliebteste Betriebssystem vernachlässigt und keine funktionalen Verbesserungen mehr verteilt. Ein nun veröffentlichtes Update dürfte besonders hilfreich sein.
Wie ZDNet unter Berufung auf einen offiziellen Beitrag von Microsoft im Server & Management-Blog berichtet, hat das Unternehmen diese Woche ein Update verteilt, das die Festplatte von nicht mehr benötigten Aktualisierungsdateien befreit.

Das hat mit der Tatsache zu tun, dass sich das WinSxS -Verzeichnis im Verlauf der Zeit zu einem "großen Verbraucher" von Speicherplatz entwickle, wie Charity Shelbourne von Microsoft schreibt. Einer der Gründe hängt mit den regelmäßigen Windows-Updates zusammen. Denn für die Möglichkeit, eine zuvor aufgespielte Aktualisierung deinstallieren zu können, bleiben frühere Windows-Updates im WinSxS-Verzeichnis, auch wenn sie eigentlich bereits veraltet bzw. überholt sind.

Windows 7: Disc Cleanup alter UpdatesWindows 7: Disc Cleanup alter UpdatesWindows 7: Disc Cleanup alter UpdatesWindows 7: Disc Cleanup alter Updates

Da sammeln sich nach einiger Zeit natürlich jede Menge an Daten an, diese wurden früher im Rahmen der Verteilung eines Service-Packs entfernt, es wurde dabei also quasi ein System- und Update-"Reset" durchgeführt. Das erste und auch einzige Service Pack für Windows 7 ist aber bereits zwei Jahre her, entsprechend viele Dateien haben sich in WinSxS angesammelt.

Nun hat Microsoft im Zuge des jüngsten Patch-Days ein Update für die Datenträgerbereinigung veröffentlicht, damit können Nutzer von Windows 7 (SP1) nicht mehr benötigten Update-Dateien aufräumen und löschen. Microsoft weist darauf hin, dass das dazugehörige Update lediglich mit "wichtig" und nicht "kritisch" klassifiziert ist, was zur Folge hat, dass (bei entsprechenden Update-Einstellungen) einige diese Funktion womöglich nicht angezeigt bekommen.

Die Funktion selbst ist recht selbsterklärend: In der als Admin gestarteten Datenträgerbereinigung wird das System-Laufwerk ausgewählt, und das Cleanup gestartet. Der lokale Speicher wird dann analysiert und man bekommt eine Übersicht, in deren linker unterer Ecke sich dann die System-Aufräumfunktion und in weiterer Folge der "Windows Update Cleanup"-Punkt befindet (nur wenn es etwas zum Aufräumen gibt wohlgemerkt).

Siehe auch: Neue Update Packs für Windows 8 & 7, XP und Vista

Downloads

Windows 7 SP1: Tool zum Löschen alter Updates (32-Bit)

Windows 7 SP1: Tool zum Löschen alter Updates (64-Bit) Microsoft, Windows 7, Logo, Hintergrundbild Microsoft, Windows 7, Logo, Hintergrundbild Microsoft
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren105
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr Sony 43 Zoll Fernseher (Ultra HD, 2x Triple Tuner, Smart TV)
Sony 43 Zoll Fernseher (Ultra HD, 2x Triple Tuner, Smart TV)
Original Amazon-Preis
699,99
Im Preisvergleich ab
699,00
Blitzangebot-Preis
599,00
Ersparnis zu Amazon 14% oder 100,99

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden