Neue Konsolen sollen AMD kräftig nach oben treiben

Der Chiphersteller AMD ist im zweiten Quartal zwar wieder in die roten Zahlen gerutscht, allerdings soll es jetzt ein rasantes Umsatzwachstum geben - wegen des bevorstehenden Starts der neuen Spielekonsolen.

Im letzten Jahresviertel hatte das Unternehmen weiterhin mit dem stark angeschlagenen Computer-Markt zu kämpfen. Die dort rückläufigen Verkaufszahlen führten dazu, dass der Umsatz des Unternehmens im Jahresvergleich von 1,41 Milliarden auf 1,16 Milliarden Dollar sank. Die Folge war ein Nettoverlust von 74 Millionen Dollar, nachdem vor einem Jahr noch 37 Millionen Dollar Überschuss verzeichnet werden konnten.

Allerdings kam es schon nicht so schlimm, wie die Analysten erwartet hatten. Diese hatten im Vorfeld mit einem Minus von 12 Cent je Aktie vor Sonderposten gerechnet. Letztlich waren es aber nur 9 Cent. Und jetzt soll es einen ordentlichen Schub geben. Das Unternehmen rechnet für das dritte Quartal mit einem Umsatzwachstum um immerhin 22 Prozent - plusminus 3 Prozentpunkte. Das Ziel steht also bei 1,42 Milliarden Dollar.


Immerhin kann AMD darauf setzen, gleich in beiden großen Vertretern der neuen Spielekonsolen-Generation vertreten zu sein: In der Xbox One von Microsoft und der Playstation 4 von Sony. Allerdings wird sich letztlich erst noch zeigen müssen, ob dies genügt, um die Verluste im PC-Geschäft über längere Zeit zu kompensieren.

Denn während der große Konkurrent Intel kräftig daran arbeitet, auch im boomenden Markt für mobile Geräte Fuß zu fassen, sieht es hinsichtlich dessen bei AMD eher schlecht aus. Denn während sich schon Intel sehr schwer tut, in dem Bereich voranzukommen, verfügt AMD nur über einen Bruchteil von dessen Ressourcen. Der Konzern versucht statt dessen, selbst ARM-Chips, wie sie im Mobilbereich eingesetzt werden, in die Produktpalette aufzunehmen. Doch auch hier wird es noch einige Zeit dauern, bis greifbare Ergebnisse vorliegen, während die Konkurrenz in dem Segment auch nicht gerade schwach aufgestellt ist.
Mehr zum Thema: AMD
Diese Nachricht empfehlen
Videos zum Thema
 
Der Vorteil der neuen Genation: Es ist egal ob sich die Xbox oder die Playstation besser verkauft, AMD bekommt von beiden ein stück ab :)
 
@happy_dogshit: Auch bei der WiiU.
 
@kadda67: Die WiiU ist hingegen keine Next-Gen. Konsole. Dort wird AMD dann die Altlast los.
 
@stenosis: Nicht? Next Gen steht für nächste Generation. Und da gehört auch die WiiU dazu.
 
@Jean-Paul Satre: Jup weil sie die Nachfolgekonsole ist.


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen

Schreiben Sie uns Ihre Meinung, bewerten Sie Kommentare oder diskutieren Sie mit anderen WinFuture.de Lesern!

Melden Sie sich jetzt kostenlos an
oder verwenden Sie Ihren bestehenden Zugang.

Wöchentlicher Newsletter

Preisvergleich Phenom II X4 965 BE

AMD-Produkte auf Amazon

AMDs Aktienkurs in Euro

AMDs Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter