Google arbeitet an der nächsten Milliarde Nutzer

Der Suchmaschinenkonzern Google hat ein ureigenstes Interesse, dass mehr Menschen einen Zugang zum Internet haben und will deshalb nun kräftig mithelfen, die Situation in unterversorgten Regionen zu verbessern.

In den bereits gut vernetzen Ländern ist es kaum noch möglich, mehr Nutzer zu gewinnen - immerhin verfügt das Unternehmen hier bereits meist über eine führende Position. Daher richtet sich der Blick nun auf das Afrika südlich der Sahara und nach Südostasien. In den dortigen Regionen ist die Verfügbarkeit von Internet-Anbindungen denkbar schlecht - insbesondere außerhalb von Großstädten.

Hier sieht Google einen Schwerpunkt, um die nächste Milliarde Menschen online zu bringen, berichtete das Wallstreet Journal unter Berufung auf informierte Kreise. Daher will der Konzern nun mit den dort ansässigen Betreibern von Mobilfunknetzen kooperieren, um die Abdeckung zu verbessern. Durch den Ausbau drahtloser Netze soll dort nicht nur der Landbevölkerung der Zugang zum Internet ermöglicht, sondern auch die Bandbreite in den Städten gesteigert werden.

Google sieht seine Aufgabe hier allerdings nicht einfach darin, den Netzausbau finanziell zu unterstützen. Vielmehr will das Unternehmen seinen Einfluss geltend machen, wenn es beispielsweise um Verhandlungen über die Nutzung von Funkfrequenzen geht, die eigentlich für das Fernsehen reserviert sind, aber gut für die Mobilfunk-Versorgung eingesetzt werden könnten.


Aber auch bei der Entwicklung von Geschäftsmodellen, die auf einer verbesserten Internet-Infrastruktur beruhen, will der Konzern helfen. Denn dies ist eine Voraussetzung, um die Wirtschaftlichkeit der Netze zu verbessern und wiederum zusätzliche Gelder für einen schnelleren Ausbau zu generieren.

In Südafrika und Kenia sollen sich Vertreter von Google bereits in konkrete Verhandlungen mit Regierungsstellen eingeklinkt haben. Hier stehen den Netzbetreibern vor allem bürokratische Hürden im Weg. Bei den lokalen Mobilfunkern zeigte man sich bereits zuversichtlich, dass die Hilfe Googles ein gutes Stück dazu beitragen kann, die Situation in den kommenden Jahren zu verbessern.

Parallel dazu will Google aber auch die Entwicklung neuer Prozessoren und Android-Smartphones im Niedrigpreis-Segment fördern, mit denen die Menschen in den fraglichen Gegenden dann online gehen können. Hinzu kommen Experimente der Forschungsabteilung, wie sich mit dem Einsatz von Ballons oder Luftschiffen schneller drahtlose Backbones über weitläufige Regionen aufspannen lassen.
Diese Nachricht empfehlen
Videos zum Thema
 
Ich weiß ganz ehrlich nicht was ich davon halten soll. Die Landbevölkerung kann sich kaum selbst versorgen, sollen aber online gehen? Was nützt ihnen das wenn sie kein sauberes Wasser haben? Sollen sie googlen wie sie den nächsten Tag überleben? Google sollte lieber seine Einfluss nutzen das diese Menschen überleben, sie sollten lieber Brunnen bohren anstatt Mobilfunkmasten aufstellen.
 
@SupaMario: Internet ist mittlerweile ebenso wichtig wie jede andere Infrastruktur. Es geht ja nicht darum, dass sie dann auf Facebook hocken können sondern erstmal darum dass sie Zugang zu Informationen haben bzw. auch selbst Informationen bereitstellen können. Dass das extrem wichtig ist sieht man immer wieder dann wenn ein Land versucht, seine Bevölkerung von diesem Teil des Internets abzutrennen um seine eigene Vormachtstellung aufrecht erhalten zu können
 
@SupaMario: Auch wenn es auf den ersten Blick nicht so scheint. Das Intrenet ist extrem wichtig, um eine funktionierende Wirtschaft zu erreichen und das sollte auch das Ziel sein. Ist meiner Meinung nach viel nachhaltiger, als Wasserbrunnen zu bauen, die anschliessend nicht mehr unterhalten werden können (siehe "Bottled Life" über Nestlé).
 
[re:3] algo am 25.05.13 11:48 Uhr
(-1
@SupaMario: Was soll Google noch lösen? Weltfrieden vielleicht? Google ist ein profitorientiertes Internet-Unternehmen. Deren Aufgabe ist es nun mal unter anderem in Internet-Infrastruktur zu investieren (siehe re:1). Für Versorgung und Aufbau sind andere Organisationen zuständig. Im Gegensatz zu denen macht Google seine Aufgaben zuverlässig!
 
@SupaMario: Internet bedeutet auch Zugang und teilen von Bildung.


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen

Schreiben Sie uns Ihre Meinung, bewerten Sie Kommentare oder diskutieren Sie mit anderen WinFuture.de Lesern!

Melden Sie sich jetzt kostenlos an
oder verwenden Sie Ihren bestehenden Zugang.

Wöchentlicher Newsletter

Beliebte Videos

powered by veeseo

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 13:59Braun Oral-B Precision Clean Aufsteckbürsten, 8er Pack +2Braun Oral-B Precision Clean Aufsteckbürsten, 8er Pack +2
Original Amazon-Preis
21,69
Blitzangebot-Preis
19,19
Ersparnis 12% oder 2,50
Jetzt Kaufen
Im WinFuture Preisvergleich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles