Lenovo kampfeslustig: Uns stehen alle Optionen offen

Während die meisten großen Computer-Hersteller schwer an einer Neuausrichtung zu knabbern haben, sieht sich der chinesische Konzern Lenovo in einer Position, nach belieben agieren zu können.

Das Unternehmen hatte in den vergangenen Monaten einen aggressiven Wachstumskurs verfolgt. Obwohl man hier viel daran setzte, an der Konkurrenz vorbeizuziehen, schaffte man es dennoch, sich eine ausreichend große Rücklage zu schaffen. Diese ist zwar nicht mit der Apples vergleichbar, wo weit über hundert Milliarden Dollar für Investitionen bereitstehen, aber gibt Lenovo dennoch einiges an Spielraum.

Den Chinesen stehen derzeit rund 3 Milliarden Dollar an liquiden Mitteln zur Verfügung, die jederzeit eingesetzt werden könnten, um je nach Entwicklung des Marktes einen bestimmten Bereich stark nach vorn zu treiben. "Wir können uns derzeit alle Möglichkeiten ansehen, weil wir alles finanzieren könnten", erklärte Finanzchef Wong Wai Ming gegenüber dem US-Nachrichtendienst Bloomberg.


Lenovo ist in den vergangenen Monaten zum zweitgrößten PC-Hersteller aufgestiegen und es scheint nur noch eine Frage der Zeit, bis das Unternehmen endgültig an Hewlett-Packard vorbeizieht. Und trotz der Absatzkrise bei Computern wird ein profitables Wachstum verzeichnet. Parallel baut Lenovo aber auch am Geschäft mit Smartphones, Tablets, Fernsehern und Home-Entertainment-Systemen, was sich zunehmend auszahlt.

Allerdings wittert der Konzern auch in einem anderen Bereich Morgenluft: Im lukrativen Markt für Server und Storage-Systeme, der bisher von anderen beherrscht wird. Das Ziel lautet klar, binnen der kommenden drei Jahre in diesem Segment zu einem "relevanten globalen Player" aufzusteigen, wie es Lenovo-Chef Yang Yuanqing formulierte. Dafür führt man unter anderem bereits Gespräche zur Übernahme von Teilen der Server-Sparte IBMs, von denen man vor Jahren bereits das PC-Geschäft abgekauft hatte.
Mehr zum Thema: Lenovo
Diese Nachricht empfehlen
Videos zum Thema
 
Hoffentlich treten sie in einem Bereich vor bei dem es nicht so viel Konkurrenz/Hersteller gibt. Dann profitieren die Kunden davon. Zum Beispiel der Bereich Prozessoren und Grafikkarten wird fast ausschließlich von 2 Firmen geregelt.
 
Hmm, ich hatte mit Lenovo Produkten einige male zu tun, aber ich finde die reichen den ehemal IBM sachen nicht im entferntesten das Wasser! Auch nur einer von vielen!
 
Nicht vergessen: Lenovo hat Medion übernommen! Damit sollte klar sein, dass die Lenovo-Produkte in den Vereingten Ländern von Aldi (nicht nur!) "Medion" heißen.


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen

Schreiben Sie uns Ihre Meinung, bewerten Sie Kommentare oder diskutieren Sie mit anderen WinFuture.de Lesern!

Melden Sie sich jetzt kostenlos an
oder verwenden Sie Ihren bestehenden Zugang.

Wöchentlicher Newsletter

Lenovos Aktienkurs

Lenovos Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

Beliebte Produkte von Lenovo auf Amazon