Amazon patentiert Tablets ohne Akku und CPU

Der Chef des weltweit größten Online-Händlers Amazon, Jeff Bezos, hat gemeinsam mit Mitarbeitern des Konzerns ein Patent auf ein Tablet-artiges Gerät eingereicht, das ohne eigenen Akku und Prozessor auskommt.

Bei dem System handelt es sich vielmehr um ein "Remote Display", das von einer externen Basisstation drahtlos mit Energie und den benötigten Bildschirminhalten beliefert werden soll. Dadurch könnte das System, dass der Nutzer in der Hand hält, außerordentlich leicht und flach sein. Auch die Bedienung könnte laut der Patentschrift im Wesentlichen über die Basisstation erfolgen - etwa indem diese Gesten und Sprachbefehle erkennt.

Neben der Tatsache, dass der Client beim Nutzer sehr leicht wäre, hätte ein solches System den Vorteil, dass das Endgerät quasi nie einen leeren Akku haben würde - denn die Strom liefernde Basisstation bleibt ja mit dem normalen Netz verbunden.


Ein solches System wäre mit Sicherheit nichts für den Einsatz unterwegs. Allerdings gibt es nach Ansicht der Entwickler bei Amazon durchaus Anwendungsbereiche, in denen ein solches Remote Display sehr sinnvoll einzusetzen wäre. Als Beispiel führen sie hier einen Uni-Campus auf. Die Studenten könnten dabei mit einem entsprechenden Gerät ausgestattet sein, während in den Lehrräumen und an anderen Orten ein Netz von Basisstationen installiert wird. Insgesamt könnte das Gesamtsystem dann bequemer nutzbar, leichter zu administrieren und billiger sein, als alle Personen mit einem Tablet auszustatten und ein WLAN zu betrieben.

Die Technologie des Remote Displays ließe sich laut Bezos und seinen Kollegen aber auch relativ leicht auf andere Formfaktoren übertragen. Genannt werden hier beispielsweise Informations- und Entertainment-Systeme in Autos. Und natürlich wäre sie auch für Datenbrillen interessant. Im Gegensatz zu Google Glass würde der Nutzer dann nicht mehr das gesamte System auf der Nase mit sich tragen, sondern nur das Display, welches von einem Modul in der Tasche mit Energie und Daten versorgt wird.
Mehr zum Thema: Amazon
Diese Nachricht empfehlen
Videos zum Thema
 
Boa: Mit so einer Innovation konnte uns doch nur Amazon segnen.
 
Hat sowas nicht Nintendo mit der Wii U schon?
 
[re:1] BadMax am 27.03.13 14:10 Uhr
(-12
@kkp2321: Bis auf den Akku hat ein "gewöhnliches" Schnurloses Telefon uns mit dieser Innovation bereits beglückt!
 
@kkp2321: Verstehe nicht warum du soviel Minus bekommst. Abgesehen davon, dass das Wii U Gamepad immer noch einen eigenen Akku braucht um zu funktionieren, werden sämtliche Daten auf der Konsole berechnet und zum Gamepad gesendet. Das Gamepad selbst besitzt keinen eigenen CPU und funktioniert auch nicht ohne Konsole. Insofern hast du schon recht mit deiner Aussage.
 
@OK-Master: soso - keine eigene CPU - und wie weiß dann das Pad, was es machen soll? Es hat mit sehr hoher Sicherheit auch eine CPU, die aber längst nicht so leistungsstark ist wie die der Basis.


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen

Schreiben Sie uns Ihre Meinung, bewerten Sie Kommentare oder diskutieren Sie mit anderen WinFuture.de Lesern!

Melden Sie sich jetzt kostenlos an
oder verwenden Sie Ihren bestehenden Zugang.

Wöchentlicher Newsletter

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 17:59Blackberry Q10 SmartphoneBlackberry Q10 Smartphone
Original Amazon-Preis
375,99
Blitzangebot-Preis
279
Ersparnis 26% oder 96,99
Jetzt Kaufen
Im WinFuture Preisvergleich

Amazons Aktienkurs in Euro

Amazons Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

Kindle Paperwhite im Preis-Check

Beliebte Kindle-Produkte

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles