Amazon patentiert Tablets ohne Akku und CPU

Der Chef des weltweit größten Online-Händlers Amazon, Jeff Bezos, hat gemeinsam mit Mitarbeitern des Konzerns ein Patent auf ein Tablet-artiges Gerät eingereicht, das ohne eigenen Akku und Prozessor auskommt. mehr... Tablet, Toshiba, AT100 Tablet, Toshiba, AT100 Toshiba

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Boa: Mit so einer Innovation konnte uns doch nur Amazon segnen.
 
Hat sowas nicht Nintendo mit der Wii U schon?
 
@kkp2321: Bis auf den Akku hat ein "gewöhnliches" Schnurloses Telefon uns mit dieser Innovation bereits beglückt!
 
@kkp2321: Verstehe nicht warum du soviel Minus bekommst. Abgesehen davon, dass das Wii U Gamepad immer noch einen eigenen Akku braucht um zu funktionieren, werden sämtliche Daten auf der Konsole berechnet und zum Gamepad gesendet. Das Gamepad selbst besitzt keinen eigenen CPU und funktioniert auch nicht ohne Konsole. Insofern hast du schon recht mit deiner Aussage.
 
@OK-Master: soso - keine eigene CPU - und wie weiß dann das Pad, was es machen soll? Es hat mit sehr hoher Sicherheit auch eine CPU, die aber längst nicht so leistungsstark ist wie die der Basis.
 
@Slowhand: Du bist ja ein ganz schlauer, so ziemlich jedes digitale Gerät hat ein Prozessor zur Datenverarbeitung, hier geht es aber um die CPU, die Central Processing Unit oder zu deutsch Hauptprozessor. Das ist das Bauteil was letztendlich u.a. alle anderen Bauteile inkl. andere Prozessoren steuert. Und du kannst mir glauben, das auch das Tablet von Amazon einen Prozessor besitzt, aber halt NICHT zur Hauptverarbeitung aller Daten.
 
@OK-Master: Ist ja auch kein maßgeblicher Unterschied dann..... Wenn man einfach mal nen Akku weg lässt...
 
Wow ein Bildschirm ohne Kabel...
 
Über welche Distanz kann man derzeit eigentlich drahtlos Energie übertragen?
 
@Mudder: jenachdem wie groß die tesla-spulle ist, einige meter^^
 
@Mudder: Vor einigen Jahren wurde von Intel mal eine Technik namens WREL vorgestellt, dort war der Wirkungsgrad bei 70 cm Entfernung etwa 70%. Im Patent beschreibt Amazon aber anscheinend auch nicht, wie man das bewerkstelligen will, es geht nur um die Grundidee. Ich habe mir gerade mal ein paar Gedanken drüber gemacht und das Problem ist einfach, dass die Energiedichte, wenn von einer Kugelförmigen Ausbreitung ausgeht, quadratisch mit dem Abstand abnimmt, bei realistischen Entfernungen von mehreren Metern wird man also so keine hohen Wirkungsgrade erzielen. Man bräuchte also eine gerichtete Strahlung, z.B. einen Laser, nur hier ist dann das Problem, dass man keine hochenergetische Strahlung verwenden kann, da es sonst für den Nutzer etwas ungesund werden könnte. Naja es bleibt abzuwarten was aus dem Patent wird ;)
 
@Mudder: Tesla hat damals über 40 km geschafft. ;)
 
@fieserfisch: Aber wenn man in den Strahl tritt, wird man vermutlich gebrutzelt ;D
 
@fieserfisch: es gibt das gerücht, dass tesla für die tunguska katastrophe 1908 verantwortlich war.. bis heute nicht geklärt was die ursache war ;D
 
@luckyiam: Na ja, doch. Man geht zu 95% von einem Meteor aus.
 
@luckyiam: wieso bekomme ich eigentlich die ganze zeit minus? informiert euch mal und findet raus, dass ich nicht unrecht habe (obwohl die gängigste theorie wohl immer noch ein meteoriten einschlag ist, das hat ja keiner bestritten)
 
@luckyiam: Ja! Nee! Is! Klar! :D Aber die temporal verwirrte Test-Atombombe unserer amerikanischen Freunde ist auch noch im Spiel.
 
@esvn: Genau.. Atombombe 1908... bestimmt :p
 
@luckyiam: er schrieb temporal verwirrt ;) Ne im Ernst, wenn es 1908 schon möglich gewesen wäre eine so große Menge Energie zu erzeugen und freizusetzen, hätten die beiden Weltkriege bestimmt nicht so lange gedauert.
 
@Mudder: drahtlose Energie Übertragung kann extrem weit gehen. Um so weniger Energie benötigt wird, um so weiter geht die Technik. Energie Harvesters erzeugen sogar ohne Aktiven Sender Energie für mini Sensor Geschichten. Ich kenn des noch von damals, Elektor Mini Spionschaltungen X-D war recht net. Von daher ist die Idee auch umsetzbar.
 
Wenn ich mich nicht irre, hat man sich doch nur die Idee und nicht die Lösung patentieren lassen?! Wie war das noch mal mit "Trivial"/"Erfindungshöhe" ?
 
@algo: Noch wurde garnichts patentiert. Es wurde lediglich eine Patentanemldung eingereicht, ob diese überhaupt und unbeschränkt erteilt wird, wird sich am Ende des Prüfungsverfahrens zeigen.
 
@ulliMAX: In den USA besteht die Prüfung aber nur auf die Kontrolle der formalen Korrektheit. Inhaltlich wird es erst bei Einspruch geprüft.
 
@floerido: Nein, auch das USPTO prüft Patentanmeldungen u.a. auf Neuheit und erfinderische Tätigkeit. Die Meinung, dass lediglich eine reine Formalprüfunge erfolgt ist zwar weit verbreitet, aber schlichtweg falsch.
 
Was ein Schwachsinn. Da sieht man mal wieder dass patente nur für Leute sind welche eh schon Geld wie Heu haben, dann kann man sich auch so eine tolle Idee schützen lassen und irgendwann, wenn jemand anders, der wirklich was im Kopf hat, die technischen Probleme gelöst hat, zückt der Typ sein Patent und verlangt Kohle - für nix!
Wenn der Herr ein Patent einreichen will, soll er mal die avisierte Stromversorgung lösen, dann hat er auch das Recht dazu dafür Kohle zu sehen.
 
@Stamfy: Die drahtlose Stromversorgung selbst ist ja auch patentwürdig. Und da dürfte er ein paar Abnehmer mehr finden als bei einem drahtlosen Display allein
 
@Stamfy: Ich finde auch, dass man nur das patentieren lassen koennen sollte, was in einem Prototypen lauffaehig demonstriert werden kann.
 
erinnert mich irgendwie an die PADDs aus Star Trek ^^
 
Die Sache an sich nicht schlecht aber warum immer Patente? bringt doch lieber mal was raus.
 
ich hab inner küche son brett, rechts und links 2 griffe, ohne akku, ohne cpu und sogar ohne bildschirm... und das patent is viel älter als das hier
 
Ein Tablet ohne Akku und CPU habe ich schon seit Ewigkeiten. Ich benutze das, um viele Gläser und so durch die Gegend zu tragen...
 
@doubledown: Bei mir liegen die Teile in der Küche rum als Unterlage XD
 
@doubledown: Das ist auch die einzige sinnvolle Anwendung für ein Tablet. Das andere ist nur was für Nerds :>
 
Zu DDR Zeiten gab es Radios völlig ohne Batterie und Kabel in Form von Postkarten. Nicht dicker als herkömmlicher Karton. Diese Technik ist also in den Grundzügen gar nicht mal so neu wobei man natürlich sagen muss dass hier nun mehr Daten übertragen werden und sicher auch mehr Strom fließen muss. Von Daher bin ich gespannt wie es aussehen wird wenn sie es umsetzen.
 
Ohne Prozessor? Hat nicht jedes digitale Anzeigegerät auch eine Art Prozessor, um die Inhalte von Nullen und Einsen auf einem Bildschirm darzustellen? Irgendwie fehlt sich mir hier das Verständnis für diese Technik.
 
@tommy1977: Das denke ich auch. Irgendwie müssen ja die empfangenen Daten verarbeitet werden. Man sieht: Da hat der Chef mal ne kleine Idee und schon ist es Patentwürdig. Vor allem ein Online Händler lässt sich das patentieren. Ich sag nur Patent-Troll!
 
@tommy1977: Naja, es ging ja um eine CPU, daher wirklich ein Hauptprozessor und kein kleiner Steuerchip der nur eine Aufgabe hat. Aber gut, hätte man im Haupttext auch schreiben können, in der Überschrift stehts ja.
 
das ist doch nichts weiter als ein thin client - neu ist nur das die energie drathlos von extern kommt.
 
W-Strom ist mir suspekt. Da müssen doch enorme Energiemengen durch die Luft geschickt werden?! - Außerdem verbrennt das vermutlich den Wirkungsgrad immens, der in den letzten Jahren durch technische Entwicklung erreicht wurde
 
In der Überschrift "Amazon patentiert Tablets ohne Akku und CPU" sind mindestens zwei (2) Falschangaben vorhanden: Erstens, hat Amanzon eine Patentanmeldung beim USPTO eigereicht, ob diese erteilt wird oder nicht wird sich am Ende des Prüfungsverfahrens zeigen, so dass von "patentiert" nicht gesprochen werden kann. Selbst wenn das Prüfungsverfahren erfolgreich verläuft, wird Amazon kein Patent auf ein "Tablet ohne Akku und CPU" erhalten, womit wir zu zweitens kommen. Um ein Patent auf "Tablet ohne Akku und CPU" zu erhalten müsste ein Patentanspurch auf ein "Tablet ohne Akku und CPU" gerichtet sein, was vorliegend nicht der Fall ist. Ein "Tablet" wird in der gesammten Patentanmeldung nur 1x und zwar bezogen auf die Basisstation erwähnt, die laut der Patentanmeldung eine CPU und eine Energiequelle (z.B. Akku) haben soll. Basisstation? Wenn man sich die Mühe mach und die Patentansprüche liest (die letztendlich den gewünschten Schutzbereich definieren), stellt sich heraus, dass diese stets ein System mit einer ersten Basisstation, einer zweiten Basisstation und ein portables Display umfassen, und sich insbesondere darauf beziehen, wie die Verbindung von der ersten Basisstation zu der zweiten Basisstation weitergegeben wird. Zusammenfassen lässt sich der Patentanmeldung kein Hinweis auf ein "Tablet ohne Akku und CPU" entnehmen. Was hat also die Überschrift mit der Patentanemldung zu tun? Antwort: Nichts!
 
Ich freu mich schon auf Wireless Strom. Hab mit meinem IT Lehrer ne wette abgeschlossen (2005) das es sowas in absehbarer Zeit geben wird.
Mal schauen Ich recht haben werde ^^
 
@kukuk: ich glaub eher nicht. Weil wie schon weiter oben erwähnt wurde nimmt der wirkungsgrad quadratisch mit dem abstand ab.
Also da wird sich in absehbarer zeit nichts finden lassen.
 
@kukuk: Naja, sowas gabs ja schon mal (Nikola Tesla). Hätte J.P. Morgan jr. ihn weiter finanziert, wäre er vielleicht noch ein bisschen weiter damit gekommen...
 
@Brechklotz: Tesla war glaube ich damit sogar schon sehr weit voran gekommen. Das Problem liegt viel mehr in seinem Tod. Weil er bei den Patentangaben immer ein entscheidendes Teil weg gelassen hat, weil er halt schon einmal übers Ohr gehauen wurde, ist es heute recht schwer seine Erfindungen weiter zu verfolgen.
 
@kukuk: Ich hoffe du hast nicht um Geld gewettet ;-)
 
ohne akku ? ^^ ok ein riesen induktionsfeld in der wohnung oder wie haha ^^ schönes sache wenns soas mal gibt aber sicher nicht bald ^^
 
Wäre in Ordnung, wenn die Studenten langsam unverkrampfter mit Tablets, Notebooks und Smartphones hantieren würden, wenn sie sich auf dem Campus befinden. Dann könnte man langsam beginnen, sich auf Inhalte zu konzentrieren.
 
Wie ich die Überschrift gelesen habe dachte ich als erstes an sowas ;-) http://www.fixurl.de/4578
 
Unabhängig davon, ob dass Ding jetzt einen Akku hat oder nicht, bestätigt es doch einen Trend. Bin fest davon überzeugt, dass in absehbarer Zeit jeder nur noch ein Gerät hat (vermutlich ein stark leistungsverbessertes Handy), dass dann unterschiedlich genutzt wird. Es connected sich zum Pad-"Bildschirm" oder zum Display im Autoradio oder zum Dock am Bildschirmarbeitsplatz, oder zum eInk-Reader... Es macht eigentlich auch keinen Sinn für jeden Anwendungszweck unterschiedliche Geräte (sprich CPU und Speicher) vorzuhalten...
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr Kaspersky Internet Security 2017 5 Geräte - [Online Code]
Kaspersky Internet Security 2017 5 Geräte - [Online Code]
Original Amazon-Preis
58,99
Im Preisvergleich ab
40,00
Blitzangebot-Preis
44,99
Ersparnis zu Amazon 24% oder 14

Amazons Aktienkurs in Euro

Amazons Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

Kindle Oasis im Preis-Check

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles