Milliardenförderung für 'Wundermaterial' Graphen

Die Europäische Kommission hat gestern eine Förderung in Höhe von einer Milliarde Euro gewährt, mit diesem Geld soll die Förderung des "Wunderwerkstoffs" Graphen vorangetrieben werden. Mit an der vordersten Front: Nokia.

Wie die EU-Kommission auf ihrer 'Webseite' schreibt, habe Graphen das Potenzial "zum Wundermaterial des 21. Jahrhunderts" zu werden, ähnlich wie es Plastik im 20. Jahrhundert geschafft hat. Tatsächlich klingt die Beschreibung von Graphen und seinen "außergewöhnlichen Eigenschaften" wie die sprichwörtliche eierlegende Wollmilchsau. Wunderwerkstoff GraphenDie wabenförmige Struktur von Graphen Graphen ist ein Material, das dünner nicht sein könnte: Es besteht aus einer einzigen Schicht miteinander verbundener Kohlenstoff-Atome und wird deshalb auch als zweidimensionale (wabenförmige) Struktur beschrieben. Der Einsatz von Graphen hat zudem einen weiteren großen Vorteil: Graphen leitet den Strom besser als Kupfer und ist dabei 100 bis 300 Mal fester als Stahl (und ist somit auch das härteste jemals getestete Material), hinzukommen außerdem einzigartige optische Merkmale.

Die EU schüttet die Milliarde Euro in den nächsten zehn Jahren aus: Im "Graphene Flagship Consortium" sind nicht nur zahlreiche Universitäten vertreten, die Graphen-Forschung genießt auch Unterstützung aus der Industrie, einer der wichtigsten Partner ist auch der finnische Hersteller Nokia.

Die EU-weite Graphen-Forschung

Bei Nokia ist man erwartungsgemäß sehr erfreut über die EU-Initiative und hat mit Graphen auch einiges vor: Im offiziellen 'Conversations Blog' schreibt man, dass Nokia als Partner "die Fahne der Elektronik- und Mobil-Ecke" hochhalte, man hat dabei die "realistische Hoffnung die Industrie nachhaltig zu verändern."


Für konkrete Ankündigungen sei es zwar noch zu früh, laut Nokias Technik-Chef Henry Tirri arbeite man bereits seit 2006 an und mit Graphen. Seither habe man auch zahlreiche Einsatzgebiete für den Werkstoff gefunden, heißt es. Die bisherige Arbeit sei vielversprechend, man glaubt aber auch, dass man die größten Innovationen erst entdecken werde.

Siehe auch: Weg zu leistungsfähigen Graphen-Transistoren frei
Diese Nachricht empfehlen
Videos zum Thema
 
Nokia an vorderster Front kann eigentlich nur Vorteile für Nokia bringen: Nokia hat den EUROPA-Heimvorteil und ist Nutznießer der EU-Förderung, vielleicht auch Vorreiter neuer Technologien und Innovationen im Smartphonebereich, an die man zur Zeit noch gar nicht denken mag/kann (Beispiel Akkuladen in Sekunden). Da werden die Konkurrenten Apple und Samsung und wie sie alle heißen wohl das Nachsehen haben, sofern sie nicht selbst in Forschung und Entwicklung von und mit Graphen investieren wollen/können. Und während Nokia schon erste Geräte auf Graphenbasis am Start hat, dümpeln die anderen noch mit wer-weiß-was herum.
 
@MaikEF: Ich persoenlich wuerde mich auch wundern wenn die EU Foerderung an ein Unternehmen gewaehrt wuerde das NICHT den Europa Heimvorteil hat:)
 
@MaikEF: Bis es die ersten Geräte auf Graphen-Basis gibt, werden wohl noch Jahre vergehen. Und man kann davon ausgehen das sowohl bei Samsung als auch bei anderen Hersteller die Forschung auf solche Stoffe ausgerichtet ist.
 
@MaikEF: Na ja, in anderen Teilen der Welt gibt es auch staatliche Förderungen, natürlich für die dortige Wirtschaft. Da ist die in Europa nichts besonderes.
 
@rallef: http://www.welt.de/print/wams/wissen/article107613743/Foerderung.html Stimmt, gerade gefunden. Wir lassen uns einfach überraschen, was die Zeit bringt.


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen

Schreiben Sie uns Ihre Meinung, bewerten Sie Kommentare oder diskutieren Sie mit anderen WinFuture.de Lesern!

Melden Sie sich jetzt kostenlos an
oder verwenden Sie Ihren bestehenden Zugang.

Wöchentlicher Newsletter

Beliebte Videos

powered by veeseo

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles