Lenovo stellt ThinkPad mit Googles Chrome OS vor

Lenovo hat sein erstes Notebook der ThinkPad-Reihe mit Googles Chrome OS vorgestellt. Anfangs will der Hersteller mit dem Gerät nach eigenen Angaben zunächst allerdings nur den Bildungsmarkt bedienen, der Vertrieb soll aber schon in Kürze beginnen.

Wie 'ZDNet' unter Berufung auf Caesar Sengupta berichtet, der als Direktor für Produkt-Management für Chome OS bei Google tätig ist, sollen vor allem weiterführende Schulen mit dem ersten ThinkPad-Chromebook angesprochen werden. Lenovo sei in diesem Bereich für seine langlebigen und zuverlässigen Laptops bekannt. Lenovo ThinkPad X131eLenovo ThinkPad X131e Bei dem ersten Chromebook von Lenovo handelt es sich nicht um ein vollkommen neues Produkt. Der chinesische Hersteller will stattdessen eine Variante des Lenovo ThinkPad X131e mit Chrome OS ausrüsten und für Schulen anbieten. Das X131e ist ein Mini-Notebook, das normalerweise mit Windows als Betriebssystem auch im Einzelhandel angeboten wird.

Die Schulen können das ThinkPad X131e ab dem 26. Februar ganz nach Wunsch konfigurieren, wobei sie wohl vor allem festlegen können, wie viel internen Speicher sie verbauen lassen wollen. Google bietet die Chromebooks den Schulen im Rahmen von Verträgen an, die Hardware und Support zu niedrigen Preisen enthalten.


Das X131e wird in der Chromebook-Variante mit einem Intel-Prozessor verkauft. Das Gerät hat ein 11,6 Zoll großes Display mit 1366x768 Pixeln und einer matten Oberfläche. Das Gerät verfügt über bis zu 4 Gigabyte Arbeitsspeicher, drei USB-Ports, eine Webcam und bringt knapp 1,8 Kilogramm auf die Waage. Mit seinem 6-Zellen-Akku soll das Gerät einen gesamten Schultag lang durchhalten können.

Eine Besonderheit des Lenovo-Chromebooks stellt dessen Ruggedized-Gehäuse dar, das mit umlaufenden Stoßleisten besser gegen Schläge und mögliche Schäden geschützt sein soll als die anderen bisher verfügbaren Chromebooks von Samsung und Acer. Ob und wann Lenovo das Gerät auch für normale Endverbraucher und außerhalb der USA anbieten will, ist bisher noch unklar.
Diese Nachricht empfehlen
Videos zum Thema
 
1366x768.. are you f*ckin kiddin me?
 
@luckyiam: Was denn? das ist eine gute/normale Auflösung für ein 11,6 Zoll Notebookdisplay.
 
@tapo: und genau das ist das problem.. ich kann mir nen 5" handy mit full hd kaufen aber leute wie du lassen sich bei laptops mit sowas abspeisen? seltsam..
 
@luckyiam: Bei einem High-end-Notebook gäbe ich dir Recht; dort und bei Mittelklasse-Notebooks wird es wirklich langsam Zeit für höhere Display-Auflösungen. Was du aber übersehen zu haben scheinst, ist, dass es hier um eine Chromebook geht. Das sind technische Gammel-Notebooks am unteren Ende der Mitleidsskala. Hier höhere Display-Auflösungen zu fordern ist ungefähr vergleichbar damit in einem Netbook einen Core i7-3770K zu fordern.
 
@AhnungslosER: Dein Nick ist Programm, oder!? Chromebooks sind in unteren bis mittleren Preissegment angesiedelt. Welche Hardware erwartest Du da? Technisch sind sie aktuell. Es gibt sogar ARM-Chromebooks! Und verkauft werden Chromebooks mittlerweile auch erfolgreich! Bist glaub ich, nur Anti !?


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen

Schreiben Sie uns Ihre Meinung, bewerten Sie Kommentare oder diskutieren Sie mit anderen WinFuture.de Lesern!

Melden Sie sich jetzt kostenlos an
oder verwenden Sie Ihren bestehenden Zugang.

Wöchentlicher Newsletter

Beliebte Videos

powered by veeseo

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 13:59Belkin Plissee-Schutzhülle für MacBooks und UltrabooksBelkin Plissee-Schutzhülle für MacBooks und Ultrabooks
Original Amazon-Preis
29,17
Blitzangebot-Preis
22
Ersparnis 25% oder 7,17
Jetzt Kaufen
Im WinFuture Preisvergleich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles